Ich habe mit der lieben Alexandra gesprochen und freue mich, dass sie uns ein paar Einblicke in ihr Business gegeben hat. Alexandra ist Mitglied im she-preneur insider club. Bevor wir in das Interview einsteigen, wollte ich von ihr wissen, warum Sie sich für den she-preneur insider club entschieden hat. Und das hat sie mir geantwortet.

„Ich bin eher zufällig auf den she-preneur insider club aufmerksam geworden – kurz vor Start. Der Aufruf zur Mitgliedschaft kam genau zum richtigen Moment. Ich wollte mehr Austausch unter Gleichgesinnten, Tipps zu einzelnen Themen oder auch inhaltlich weiterkommen, was den Ausbau meines Business betrifft. Neidisch bin ich vor allem auf die Treffen vor Ort in Berlin. Der Austausch und das Kennenlernen face-to-face haben durchaus seinen Reiz. Ich empfehle den Club auch fleißig weiter – und besonders diejenigen, die nicht so aktiv auf Facebook sind, sind erstaunt, was es nicht alles in den sozialen Medien gibt ;-).

 

Liebe Alexandra, welche 3 Eigenschaften beschreiben dich als Person am besten?

Alexandra: Humorvoll – authentisch – relaxed. Sowohl in meinem privaten wie auch meinem beruflichen Umfeld werde ich für meinen Humor geschätzt – der kann auch mal etwas schwarz sein, aber mit mir kann man auf jeden Fall Tränen lachen 😉

Meine Klienten und Kunden ermuntere ich immer dazu, sich bloß nicht zu verbiegen. Und das gilt natürlich auch für mich selbst – von daher ist Authentizität für mich ganz wichtig. Tja und das Thema Gelassenheit spielt auch eine große Rolle – mich bringt nichts so leicht aus der Ruhe. Mir wurde auch schon nachgesagt, dass ich wie ein Fels in der Brandung sei (ich liebe ja Metaphern).

 

Was bedeutet Erfolg für dich?

Alexandra: So ein großes Wort. Vor einiger Zeit wollte ich mich davon noch distanzieren. Irgendwie schwangen für mich eher negative Assoziationen mit – Thema Glaubenssatz „Nur wer hart arbeitet und viel verdient, ist erfolgreich“. Aber inzwischen finde ich es sogar einen schönen und erstrebenswerten Begriff bzw. Zustand. Ich habe für mich definiert, dass Erfolg für mich bedeutet, dass ich mein Leben nach meinen Wünschen, Wertvorstellungen und Visionen lebe. Und wenn sich das beruflich und privat erfüllt und ich gut davon leben kann (damit ich auch weiterhin viel von der Welt sehen kann), dann bin ich erfolgreich – und glücklich!

 

Wie kam es dazu, dass du dich für die Selbstständigkeit entschieden hast?

Alexandra: Der Wunsch nach Selbstständigkeit schlummerte irgendwie schon immer in mir. Aber ich war auch viele Jahre glücklich im Angestelltenverhältnis, da ich viel Projektarbeit hatte und viel reisen durfte. Dadurch hatte ich viel Abwechslung, durfte viel mit und für Menschen arbeiten und konnte mich auch so verwirklichen. Für eine bestimmte Zeit. Aber ich denke, der Drang nach mehr Freiheit und Unabhängigkeit steckt bei manchen einfach in den Genen. Von daher war es nur eine Frage der Zeit, wann der Ruf in mir lauter wird und ich „mein Ding“ angehe und durchziehe. Letztendlich hat auch der Umstand, dass es meinem ehemaligen Arbeitgeber nicht mehr so gut ging, dazu beigetragen, dass ich den Schritt endlich wagte. Ich dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann?!

 

Nenne 3 Dinge, die du als Selbstständige vermisst (und was du dagegen tust).

Alexandra: Der tägliche Austausch mit lieben Kollegen (auch in der Mittagspause) – und gemeinsames Brainstorming. Hierfür habe ich mir von Anfang an ein Netzwerk online wie offline aufgebaut –mal in größeren Gruppen, mal mit anderen Einzelkämpfern, so dass auch hier ein reger Austausch herrscht. Das spannende daran finde ich, dass man auch auf ganz andere Menschen/Branchen/Interessen trifft, wie zuvor in seinem direkten Arbeitsumfeld. Und dennoch findet sich fast immer eine gemeinsame Ebene, etwas das einen verbindet und wodurch beide Seiten profitieren. Für später kann ich mir auch ein Co-Working vorstellen.

Die Sicherheit, dass am Ende des Monats immer ein fixes Gehalt kommt –egal wie viel ich wirklich gearbeitet habe oder wie viele Kunden ich betreue. Das ist momentan noch die große Herausforderung für mich. Bis die Selbstständigkeit auf einem gesicherten Fundament erst einmal steht, vergeht einfach etwas Zeit. Hier darf man weder die Geduld noch den Mut verlieren.

Manchmal vermisse ich sogar die festen Strukturen im Arbeitsablauf. Was mich früher in meiner Freiheit eingeschränkt hat, ist jetzt zu einer Herausforderung geworden. Sich jeden Tag fokussiert und strukturiert auf seine Ziele konzentrieren. Und ja nicht zu viel ablenken lassen (Facebook lässt grüßen ;-)).

 

Stelle uns dein Business vor.

Alexandra: Nach jahrelanger Beratertätigkeit im Bereich Personalmarketing, Personalentwicklung und CSR, habe ich, nach einer nebenberuflichen Ausbildung zum Systemischen Business Coach, beschlossen, mich in diesen Bereichen selbstständig zu machen.

Daher unterstütze ich Um- und Aufsteiger dabei, ihren ganz persönlichen Karriereweg nach eigener Definition und Wertvorstellung zu finden und auch zu beschreiten. Voller Elan, Klarheit und Selbstvertrauen.

Meine Klienten finden zum Beispiel heraus, was ihre wahren Stärken sind, was ihnen im Leben wichtig ist, wie ihre Lebensvision aussieht und wie sie ihre Ziele erreichen. Step by Step. Zwischendrin entdecken wir dann den ein oder anderen Glaubenssatz oder lösen eine Blockade, die meinen Klienten bis dato an seinem Vorwärtskommen gehindert hat. Um am Ende die richtige Work-Life-Balance zu finden – ohne sich zu verbiegen. Für mehr Zufriedenheit und Erfolg!

Die Begleitung startet zumeist mit einem persönlichen Powercoaching in München und wird dann via Telefon oder Skype fortgeführt (je nach Entfernung und Wunsch). Besonders gut kommt meine „Impulsbetreuung“ via Telefon oder E-Mail zwischen den Sitzungen an.

Wichtig ist mir vor allem, dass ich unter Coaching „Hilfe zur Selbsthilfe“ verstehe. D.h. es erfolgt in einer Coachingsitzung eine Beratung ohne Ratschlag. Die Klienten erlangen selbst die passende Lösung. Zusätzlich biete ich aber auch gesondert Consulting an – falls gewünscht und passend.

 

Wie wichtig ist für dich das Thema „Netzwerken“? Und welche Vorteile siehst du im „Netzwerken unter Frauen“?

Alexandra: Thema Netzwerken ist für mich super wichtig. Damit hatte ich schon begonnen, bevor ich mir überhaupt sicher war, in welche Richtung die Selbstständigkeit wirklich gehen soll. Von daher habe ich mir einige Netzwerke hier vor Ort in München angesehen und auch einen speziellen Onlinekurs zum Thema Netzwerken absolviert. Das fand ich auch sehr spannend, da ich dann noch einmal neue Sichtweisen gewonnen habe. Zum Beispiel mit welcher „Brille“ ich auf eine Veranstaltung oder einen Kongress gehe. Ist es die Kunden-, die Impuls- oder die Kontaktbrille? Und wie gehe ich konkret vor? So bin ich inzwischen bewusster auf Messen oder Veranstaltungen unterwegs.

Super finde ich auch die Möglichkeit der Onlinevernetzung. Dadurch ist der Radius noch viel größer und ich habe dadurch schon ganz viele tolle Menschen kennengelernt! Und das erste Kennenlernen ist weitaus unkomplizierter.

Zum Thema Netzwerken unter Frauen: Bis dato habe ich hier durchwegs positive Erfahrung gemacht und fand diese Treffen immer sehr unkompliziert und ungezwungen. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre – dadurch fällt mir das Netzwerken immer etwas leichter als bei „gemischten Events“.

 

Was möchtest du anderen Gründerinnen/selbstständigen Frauen ans Herz legen und aus deinen bisherigen Erfahrungen mit auf dem Weg geben?

Alexandra: Nicht zu lange zu warten, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen! Meiner Meinung nach kann man nur gewinnen! Auch wenn man manchmal einen längeren Atem und viel Geduld braucht, es lohnt sich ganz bestimmt! Sei mutig, vertraue auf dich und dein Können und lass‘ dich bloß nicht von Neidern oder Möchtegern-Beratern in deinem Vorhaben beirren! Wenn du doch haderst, hole dir professionelle Hilfe!

 

Zu guter Letzt: Verrate uns dein Lieblingszitat und seine Bedeutung für dich.

Alexandra: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Oder auch mein Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ – Aufgeben ist nicht. Egal ob ich mir die Zähne an meinem WordPress-Problem ausbeiße oder ob ich meine Klienten motiviere. Meiner Meinung nach gibt es immer eine Lösung. Und das Gefühl, wenn es dann geklappt hat – das ist sooooo gut!

 

Vielen dank für deine Zeit und die Einblicke in dein Business, liebe Alexandra. Ich bin sehr gespannt, wie sich deine neue Businessidee entwickelt und wünsche dir viel Erfolg!

 

Wie war es bei dir? Aus welchem Grund hast du dich selbstständig gemacht? Oder bist du noch am überlegen, wie du es am besten anstellst? Hinterlass einen Kommentar und motiviere damit andere. 

Liebe Grüße

Deine Tanja

 

PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann schau hier vorbei.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Bild © Simone Naumann

[Shariff]

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

';