{Podcast} Warum du etablierten Prozessen vertrauen solltest

Die heutige Episode ist aus unserer „Und-Action-Challenge“ entstanden, die ich gerade mit den Teilnehmerinnen der she-preneur Academy durchführe. Es geht darum ein erstes Online-Programm zu entwickeln bzw. ein bestehendes Online-Programm zu perfektionieren. Und im Zuge dessen geben mein Team und ich eine Schritt-für-Schritt – Anleitung mit auf den Weg, mit Aufgaben, die Woche für Woche erledigt werden müssen. Da sind Vorlagen mit dabei und es gibt Tutorials, die meinen Kundinnen dabei helfen die Aufgaben auch wirklich schneller und leichter zu erledigen, weil wir diesen ganzen Denkprozess rausnehmen und wirklich alles Wissen zur Verfügung stellen, was notwendig ist, um dieses Online-Produkt wirklich rauszubringen und zu verkaufen bzw. erstmal kostenfrei durchzuführen.

Diese Challenge führen wir jetzt schon zum zweiten Mal durch und bringen damit die Teilnehmerinnen wirklich komplett ins Tun. Ein Phänomen – deswegen mache ich heute diese Podcast-Episode dazu – ist, genauso wie beim letzten Durchlauf, dass der Prozess, den wir vorgeben, die Aufgaben, die wir vorgeben, teilweise angezweifelt werden. Wir sehen das also immer wieder und bekommen dann Fragen gestellt, wie: „Aber ich verstehe nicht, warum ich jetzt das tun muss! Müsste ich nicht auch noch was anderes tun? Bräuchte ich nicht auch noch eine Webseite, bräuchte ich nicht auch noch einen Zahlungsanbieter, muss ich dafür nicht noch einen Kurs anlegen?“.

Und genau das ist auch das Problem. Wir lassen uns viel zu sehr ablenken von Dingen, von denen wir gehört haben, dass wir sie brauchen. Das passiert andauernd, denn wenn wir auf Social Media oder im Internet unterwegs sind, dann erreichen uns viele Werbeanzeigen oder viele Marketer, die uns reißerisch mitteilen, wie wir innerhalb eines Monats siebenstellige Umsätze generieren und was wir alles dafür benötigen bzw. dass es ohne XY angeblich nicht geht.

In dieser Episode spreche ich deshalb mit dir darüber, wie wichtig es ist, dass du dem Prozess vertraust, wenn du dir ein erfüllendes und florierendes Business aufbauen willst. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

Es gibt natürlich 1000 Dinge, die wir machen könnten. Aber wir müssen erstmal die Dinge, die wir gerade tun, perfektionieren. Wir brauchen bei den Dingen, die wir jetzt tun, erstmal einen reibungslosen Ablauf, damit wir überhaupt etwas Neues mit dazu nehmen können. Haben wir also schon einen etablierten Prozess in unserem Unternehmen oder starten wir erst und ist es notwendig dabei dem Prozess von jemand anderem zu vertrauen (in diesem Fall also meinem Prozess in Bezug auf die Challenge)?

Denn das, was wir da draußen hören oder was wir in Werbeanzeigen oder Freebies sehen, das zeigt uns in der Regel nicht auf, an wen sich das Ganze richtet – an Fortgeschrittene, an jemanden, der schon voll und ganz im Business steht? Oder ist es jemand, der gerade erst startet?

[5:44] – Das Allerwichtigste ist aber, dass du für dich deinen Weg findest, dass du deinen Weg gehst und nicht ständig abgelenkt bist. … Wichtig ist, dass wir sagen: „Okay, ich mache jetzt das Nötigste und dann, wenn ich wieder Kapazitäten habe oder wenn ich erste erprobte Ergebnisse habe, dann nehme ich etwas dazu – weil dann weiß ich, wie ich die Sachen optimieren kann.“

[6:43] – Nochmal zurück zur Challenge: Es geht darum, dass wir das erste Online-Produkt wirklich schnell und vor allem ohne viel Technik rausbringen. Die Technikhürde ist oftmals die allergrößte Hürde, weil wir nicht wissen, wie wir die Technik einrichten sollen. Weil wir nicht genau wissen, welche Technik wir überhaupt brauchen, usw. Im Rahmen der Challenge bewerben wir dieses Programm auch und die Teilnehmerinnen führen ihr Programm dann mit einer Gruppe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch. Für die Erstellung und Bewerbung haben sie vier Wochen Zeit. Also jetzt im Januar haben sie Zeit, dieses Angebot zu entwickeln, die Inhalte dafür zu erstellen, die Technik aufzusetzen und alles so weit vorzubereiten, dass es wirklich Mitte Februar starten kann. Und im Februar werden wir das Ganze bewerben, wir haben auch schon eine Warteliste dafür.

[8:35] – In erster Linie machen wir das, um denjenigen, die … online noch nichts verkauft haben und mit ihren Angeboten noch nicht draußen sind, zu helfen wirklich rauszugehen und zu zeigen, was notwendig ist, wenn sie ihre Produkte, ihre Angebote online erfolgreich verkaufen möchten. Wichtig ist, dass wir starten. Wir entwickeln also eine Beta-Produkt, ein Test-Produkt, ein MVP (Minimum Viable Product). Das hast du vielleicht auch schonmal gehört. Das Minimum Viable Product ist wirklich so eine Minimalversion von dem Produkt, mit dem Ziel, dass die Teilnehmerinnen der Challenge eben jetzt schnell lernen können, an welchen Stellen sie ihr Produkt noch optimieren müssen. Wie sie es besser kommunizieren, also an ihre Zielkund:innen herantragen, ob sie mit ihren Inhalten überfordern, ob die Inhalte verständlich sind, ob die Teilnehmer:innen noch weitere Informationen brauchen und vor allem ob auch das Produktversprechen eingelöst werden kann (Lies hierzu weiterführend von den 6 wichtigsten Zutaten für ein Angebot, das sich online verkauft).

[11:05] – Natürlich könnte man noch viel mehr machen. Man könnte es noch perfekter machen, wir könnte es technisch noch besser aufsetzen, wir könnten die perfekte Automation dafür aufbauen, mit einer perfekten Onboarding-Serie, die über 12 E-Mails geht, wir könnten einen eigenen Mitgliederbereich dazu aufbauen. Wir könnten ganz viele Dinge tun, aber wenn wir starten wollen, wenn wir Geld verdienen wollen, dann ist es wichtig, dass wir viel schneller rausgehen und dann bereit sind schnelle Ergebnisse zu bekommen, aber auch bereit sind unperfekt zu starten und dann eben zu schauen, wie wir in der Zukunft unser Produkt, unser Angebot, Schritt für Schritt optimieren können und zwar durch das Feedback, das wir durch unsere Kund:innen erhalten haben. Und wäre es nicht besser, mit einem Testprodukt rauszugehen, dein Bestes zu geben und dann den Fokus darauf zu legen, wie du deinen Kund:innen während dieser vier Wochen Programmphase wirklich helfen kannst?

[12:44] – Wäre es nicht besser mit einem Testprodukt rauszugehen und herauszufinden, was deine Kund:innen wirklich brauchen und Feedback zu bekommen, als einfach ein Produkt zu entwickeln und das dann womöglich noch an deiner Zielgruppe vorbei, weil du eigentlich gar nicht weißt, was deine Zielgruppe will? Wenn du so schnell wie möglich rausgehst, dann wirst du viel schneller Geld verdienen, du wirst viel schneller Ergebnisse haben, du wirst wahrscheinlich viele Aha-Momente haben, auch dann, wenn dein Angebot zumindest in deinen Augen noch nicht perfekt ist. Denn deine Teilnehmer:innen werden auf jeden Fall jede Menge lernen. Und wenn du bereit bist deinen Teilnehmer:innen zu helfen, dann wirst du damit auch Erfolg haben.

[14:00] – Wenn du wartest, bis alles perfekt ist, dann startest du nie.

[16:00] – Wenn du Schritt-für-Schritt vorgehst und genau diesen Prozess, den du dann erfolgreich schon gegangen bist, weiter optimierst, wirst du immer bessere Ergebnisse bekommen, als wenn du jedes Mal wieder von Null anfängst.

[16:50] – Es ist ganz wichtig, dass du das nicht machst, sondern dass du die Dinge, die du entwickelst, optimierst. Dass du Prozesse hast, denen du folgst und nicht jedes Mal wieder etwas Neues anfängst und vor allem nicht auf den perfekten Moment wartest, um zu starten. Denn es wird nie alles fertig sein … und du wirst immer etwas optimieren wollen. Also je eher du anfängst, desto schneller kommst du voran.

[17:25] – Wenn du von jemandem lernst, macht es Sinn diesem Prozess auch wirklich zu folgen, denn wenn du etwas anderes machst, kann dir diese Person dann nicht mehr weiterhelfen.

[18:17] – Ich empfehle dir wirklich hier dem Plan zu folgen, den ich dir mit auf den Weg gebe und wenn du das dann gemacht hast und Feedback von den Teilnehmer:innen hast, dann kannst du den Prozess verändern – aber nicht, weil dein Bauchgefühl dir das sagt oder weil das und das komisch ist. Sondern tu es einfach erstmal und schaue, was die Ergebnisse sind. Und finde dann deinen ganz eigenen Stil. Denn die Dinge, die ich mache, sind erprobt und warum willst du dann etwas anderes machen?

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Prozessoptimierung

[19:07] – Wenn wir von jemandem lernen wollen und wir Geld dafür bezahlen, dass wir von jemandem lernen, dann sollten wir die Dinge auch so tun, wie sie von der Person gezeigt werden, denn ansonsten brauchen wir auch nicht die Unterstützung.

[19:28] – Es ist wichtig loszulassen, zu vertrauen, dem Prozess zu folgen und die Sachen einfach abzuarbeiten, ohne zu schauen oder ohne darüber nachzudenken, was in der Zukunft alles passieren könnte.

[20:04] – Wir wissen nicht alle Antworten, wir können auch nicht alle Antworten wissen. Sondern wir müssen es machen, um dann zu gucken, was funktioniert und was nicht funktioniert. Und das ist das, was dich im Business wirklich unheimlich voranbringen wird.

[20:32] – In meinem Business folgen wir Prozessen. Wir haben ganz viele Businessprozesse und nutzen die auch im Team. Und das sind Prozesse, die wir für wiederkehrende Projekte oder Aufgaben nutzen. Also wie zum Beispiel ein Prozess für unsere Launches: Wie funktioniert das Projektmanagement für unsere Launches? Was sind die Aufgaben, die erledigt werden müssen, bei einem Launch? Wir haben ein Prozess für die Veröffentlichung von Content, dazu gehört dann u.a. auch der Podcast hier. Wir haben einen Prozess für die Erstellung von Prozessen. Wir haben einen Prozess für die Ablage von Dateien – für wirklich alle wiederkehrenden Aufgaben und Projekte, und das hilft uns dabei effizient zu arbeiten, nichts zu vergessen, den Fokus zu halten und … natürlich auch die Qualität sicherzustellen, die wir im Team ja auch nach außen zu unseren Kund:innen, zu unserer Community, weitergeben möchten.

[21:36] – Du brauchst diese Struktur, du brauchst diese Ordnung, denn das ist das, was deine Kund:innen oder deine potenziellen Kund:innen im außen dann auch wahrnehmen. Und wenn das ein bisschen chaotisch ist, dann kommt es eben nicht so positiv an. (Lies hierzu, wie du dein Business perfekt strukturierst, damit du dich nicht verzettelst und überforderst.)

[22:01] – Einer meiner großen Werte ist auch immer zu schauen, an welchen Stellen können wir noch besser werden, wo können wir noch exzellenter werden? An welchen Stellen können wir unsere Prozesse schlanker machen, effizienter machen? Wie können sie uns dabei unterstützen, dass wir mehr Freiheit haben, aber unsere Kund:innen auch noch bessere Ergebnisse bekommen? Wir verändern auch nicht alles auf einmal. Also wenn wir etwas ändern, dann versuchen wir so wenig wie möglich zu ändern und natürlich auch erst dann, wenn wir wissen, dass es irgendwo ein Problem gibt … oder weil wir merken, dass dieser Prozess jetzt schon total etabliert ist und wir etwas Neues mit dazu nehmen können, weil wir Kapazitäten haben. Und die können wir nutzen, um weiter zu wachsen oder um irgendetwas noch schlanker zu machen.

[23:30] – Je mehr Ordnung und Struktur du in deinem Business hast, oder mit Hilfe von Prozessen und Standards bringen kannst, desto leichter wird es dir auch fallen, ein Business aufzubauen und weiter zu eskalieren. Und gerade beim Skalieren ist es wichtig, dass du ganz viel Ordnung und Struktur in deinem Business hast. Wichtig ist, dass du fokussiert bleibst und dich nicht ablenken lässt, denn die kurzfristigen Entscheidungen, die du triffst, haben einen Einfluss auf die Erreichung deiner Ziele und deiner Vision. (Lies hierzu: Kenne dein Warum und erreiche deine Ziele.)

[24:29] – Da haben wir dieses Fomo-Gefühl, diese Fear Of Missing Out, das Gefühl, dass wir irgendetwas verpassen, und wollen dann natürlich dort sein. Aber wenn wir die Dinge tun, von den alle anderen erzählen, wir müssen es unbedingt tun, dann zahlt das natürlich auch wieder auf unsere eigenen Prioritäten ein. Das heißt, wir können von anderen Dingen eben weniger machen, weil wir jetzt etwas Neues ausprobieren wollen.

[25:17] – Das ist hier dieses Shiny-Object-Syndrom, was du vielleicht auch schonmal gehört hast. Wir werden immer abgelenkt, irgendwo klingelt’s, irgendwo wird irgendwas angezeigt, was wir unbedingt ausprobieren sollten. Wir sind jedesmal wieder abgelenkt. Wichtig ist, dass du deinen Weg gehst.

[25:41] – Wenn du erste Ergebnisse und ein erstes Feedback von einem Kunden / einer Kundin hast, hilft es dir dabei deinen eigenen Weg … zu finden und den dann auch ganz authentisch zu gehen, so dass es dein Weg ist und du eben auch eine Spur hinterlässt und nicht eine Kopie von von jemanden bist. Deinen eigenen Weg zu finden, ist wichtig, aber es ist auch wichtig, dass wir ganz am Anfang, wenn wir etwas neu machen, von jemandem lernen, der das schon gemacht hat, der schon weiter ist, wie wir.

[27:12] – Wenn wir etwas tun, dann bekommen wir ein Ergebnis. Ist das Ergebnis, was wir bekommen, aber das Ergebnis, was wir uns wünschen? Und wenn nicht, kommt meine Frage ins Spiel: Was muss ich anderes machen, um andere Ergebnisse zu erreichen? Wir können nicht erwarten, dass, wenn wir immer wieder dasselbe tun, wir dann andere Ergebnisse bekommen. Das wird nicht funktionieren. Das heißt, wir müssen etwas verändern, um andere Ergebnisse zu bekommen. Und da ist es eben wichtig, dass wir mutig sind, dass wir experimentieren, dass wir Entscheidungen treffen, … ohne zu wissen, was am Ende wirklich passiert. … Aber eine Sache wissen wir: Erfolg ist unvermeidbar und wenn du bereit bist zu lernen und zu optimieren, dann wirst du mit deinem Business erfolgreich werden, dann kommst du mit deinem Business schnell voran. Und wenn du bereit bist schnell zu lernen, schnell mit Dingen rauszugehen und dir Feedback einzuholen und das dann wieder zu nutzen, um … deinen kompletten Auftritt zu optimieren, dann wirst du viel schneller vorankommen. Je mehr du bereit bist umzusetzen und zu lernen, desto schneller wirst du vorankommen.

Im Februar geben wir eine Liste mit den ganzen Kursen und mit dem ganzen Programm der „Und-Action-Challenge“ raus. Die kannst du dir dann einmal anschauen, du kannst daran teilnehmen und meine Kund:innen dabei unterstützen ihr Angebot noch besser zu machen. Setze dich dafür gerne schon auf die Warteliste.

Welchen Prozess möchtest du bei dir gerne optimieren?

Wenn wir dem Prozess vertrauen, wenn wir Dinge umsetzen, wenn wir fokussiert bleiben und uns nicht von allen Sachen ablenken lassen, dann können wir alle viel mehr erreichen. Dann können wir alle viel mehr Menschen da draußen helfen, dann können wir richtig viel erreichen, und wenn wir damit anderen Mut machen können oder wenn du mir helfen kannst, damit anderen Mut zu machen, dann wäre ich dir sehr dankbar. Teile dafür diese Episode gerne mit deinen Business-Freundinnen. Ich freue mich, wenn du mir eine Empfehlung für diese Folge hinterlässt.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

{Podcast} So strukturiere ich meinen Tag

Ich habe mir diese Episode überlegt, weil ich ganz oft merke, dass die meisten überforderten Selbstständigen sich mit 1000 Dingen beschäftigen und die To-Do-Liste immer länger wird, da ständig neue Dinge draufkommen, von denen sie gehört haben sie wären wichtig. Gleichzeitig sehe ich aber auch immer wieder, wie viel Zeit in den sozialen Medien vergeudet wird. Es wird viel kommentiert – und ich möchte damit nicht sagen, dass das schlecht ist, aber das Kommentieren, wenn es unstrategisch ist (wenn du nicht auf ein bestimmtes Ziel hinarbeitest), dann bringt es dir nichts, es kostet dich nur Zeit.

Dann schaffen wir es eben auch nicht, die großen Dinge im Business voranzubringen, also die, die unser Business wirklich wachsen lassen. Mit diesen Aufgaben beschäftigen sich leider viel zu wenige, und zwar, weil der Berg so groß und so unerklimmbar erscheint und es Dinge sind, die wir nicht von heute auf morgen umsetzen können, wo wir nicht sofort ein Ergebnis sehen. Dann wundern sich aber eben viele, warum ihr Business nicht wächst, warum sie keine Kund:innen gewinnen und warum sie das Gefühl haben, dass ihr Business oder ihre Reichweite stagniert, etc.

Unser Business kann nur an den Stellen wachsen, denen wir unsere Aufmerksamkeit schenken und unsere Energie widmen!

In dieser Episode lasse ich dich deshalb hinter die Kulissen blicken und erzähle dir, wie ich meinen Tag strukturiere. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

Die meisten kümmern sich um Dinge, die ihnen leicht fallen oder die Spaß machen oder die gerade total dringend sind. Das ist eine Sache, die ich häufig sehe und es ist ganz wichtig, dass du das veränderst. Ich werde dir in den folgenden Zeilen noch ganz viel erzählen, aber das ist ein hilfreicher Einstieg, weil es eben einfach wichtig ist, dass du verstehst, an welchen Stellen du ggf. noch umdenken musst.

Die meisten von uns kümmern sich also um Dinge, die ihnen leicht fallen, die ihnen Spaß machen oder die gerade dringend werden. Wenn wir uns jedoch immer mit diesen Dingen beschäftigen, dann führt das dazu, dass unser Business nicht wächst. Der Fokus liegt viel zu sehr auf den Dingen, die gerade passieren – das heißt, wir arbeiten reaktiv und nicht proaktiv. Es ist aber viel wichtiger, dass wir den Fokus auf die Dinge legen, die unser Business wachsen lassen.

[10:22] – Aus meiner Erfahrung hat das viel mit der eigenen Komfortzone zu tun. Also, warum tun wir das? Warum beschäftigen wir uns nicht mit den richtigen Sachen? Es ist die Komfortzone, denn uns fehlt das Wissen. Wir müssten ggf. jemanden fragen, ob er uns unterstützen kann. Wir müssten uns neues Wissen aneignen. Wir müssten etwas probieren, was wir vorher noch nicht getan haben. Und das ist etwas, was uns davon abhält, diese Dinge umzusetzen. Wir bekommen eben nicht diese schnellen Erfolge, wir können halt nicht einfachen einen Haken dransetzen.

[11:41] – Das, was ich dir mit auf den Weg geben möchte, ist: Bei den meisten bleibt es bei dem Gedanken „Ich möchte ganz gerne ein Webinar machen“ oder „Ich möchte ganz gerne eine Challenge durchführen“. Und dann kommen sie nicht in die Umsetzung, weil sie eben nicht wissen, wie sie das Ganze umsetzen sollen. Und weil dieser Berg an Aufgaben so groß ist, beschäftigen sie sich erst gar nicht mit dem Thema, sondern mit den Aufgaben, die ihnen leicht fallen.

[12:26] – Du brauchst Verkaufsstrategien, du brauchst größere Projekte, um mit deinem Business auch wachsen zu können. Das ist wirklich ein ganz große Fehler, der sehr häufig gemacht wird und dazu führt, dass dein Business eben nicht wächst und du dich zwar mit deinen Tagesaufgaben beschäftigst, die dich aber nicht weiterbringen.

[13:05] – Wie ich mit meiner Tagesplanung vorgehe, das möchte ich dir in dieser Episode erzählen und dich damit inspirieren, wirklich auch zur Unternehmerin zu werden und dein Business ernst zu nehmen. Denn ein Business auf Hobby-Level kann nicht lange überleben und du wirst auch nicht lange motiviert dabeibleiben. Du brauchst einfach Umsatz und du musst auch diesen Wachstum sehen, das gibt dir Energie und dann kannst du mit deinem Business auch etwas bewirken.

Darüber, wie du dein Business perfekt strukturierst, habe ich mit dir schon einmal in einer anderen Podcastfolge gesprochen.

Wie ich meinen Tag strukturiere.

[13:42] – Wie ich meinen Tag strukturiere, hängt davon ab, wie ich meine Woche strukturiere. Und wie meine Woche aussieht, das hängt davon ab, wie mein Quartal aussieht. Wie mein Quartal aussieht, das hängt davon ab, was ich im Jahr erreichen möchte. Und was ich im Jahr erreichen möchte, das leite ich aus meiner Vision ab. Deswegen ist es auch immer wichtig, dass du wirklich weißt, warum du die Dinge tust und dich nicht morgens an den Schreibtisch setzt und anfängst zu arbeiten. Diese Vorgehensweise hilft dir dabei Prioritäten zu setzen und den Fokus zu halten – beides Dinge, die wichtig sind, damit wir mit unserem Business vorankommen.

[14:29] – Wenn du nur auf den Tag schaust, dann ist es super schwierig (oder gar nicht möglich eigentlich) festzulegen, was du heute erledigen möchtest, damit dein Business weiter wächst. Aufgaben haben wir immer. Aber dass dein Business weiter wächst, das ist super schwierig, wenn du dir wirklich nur den einen Tag anschaust und nicht weißt, was das „Big Picture“ dahinter ist. Dasselbe gilt für deine Wochenplanung. In einer Woche oder auch an einem Tag können wir nichts Großes bewegen. Vieles von dem, was ich tagtäglich tue, zahlt auf ein Projekt ein, auf eine umsatzbringende Aktivität. Und das sind dann diese kleinen Schritte, die mich wirklich zu großen Ergebnissen führen.

[15:26] – Diese Projekte, die brechen wir dann in unterschiedliche Aufgabenbereiche herunter, und wir terminieren die dann. Zu den jeweiligen Aufgabenbereichen definieren wir dann die Aufgaben, die erledigt werden müssen und terminieren diese auch. Und hieraus ergeben sich dann die wichtigsten ToDos und die wichtigsten Meilensteine, die erreicht werden müssen, um das jeweilige Projekt erfolgreich umzusetzen.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - So strukturiere ich meinen Tag

[15:53] – Wir arbeiten mit Asana und haben dort unterschiedliche Projekte angelegt, aus denen sich die Aufgaben für die einzelnen Teammitglieder und auch für mich ableiten. Diese Projekte sind dazu da, dass wir das Business weiter vorantreiben, dass wir weiterwachsen, dass wir uns weiterentwickeln. Für diese Aufgaben nehmen wir uns Zeit. Sie müssen in das Tagesgeschäft integriert werden und dafür blocke ich mir bestimmte Tage und bestimmte Zeiten, und manchmal blocke ich mir sogar eine ganze Woche, wenn es etwas richtig Großes ist, damit ich wirklich vorankomme. … Ein Projekt ist bei mir, zum Beispiel, das she-preneur Bundle oder das she-preneur Academy Kick-off-Festival. Und abgesehen von diesen Projekten gibt es das Tagesgeschäft, und dazu zählt die Kundenbetreuung, dazu zählt die Buchhaltung, dazu zählt die Erstellung von Content, etc. Auch diese Aufgaben haben Priorität, da das Business ohne sie nicht weiterlaufen kann. Das bedeutet: Es ist wichtig, dass wir uns nach dem Festlegen der großen Ziele und Projekte fürs Jahr, bzw. fürs Quartal, und der Planung der Quartale Zeit nehmen, die jeweiligen Wochen und Tage so zu planen, dass wir für Projekte UND Tagesgeschäft Zeit haben und beides umsetzen können, ohne das eines davon leidet. Und das ist gar nicht so einfach.

[18:09] – Das Wichtige ist, dass du es wirklich schaffst dein Tagesgeschäft zu managen UND auch die Projekte zu managen, mit denen du erreichen möchtest, dass dein Business weiter wächst. Und das braucht natürlich viel Disziplin und auch Übung. Wenn du, zum Beispiel, ein Projekt das erste Mal umsetzt, dann ist es schwieriger, als wenn du dasselbe Projekt noch einmal umsetzt.

[18:55] – Wenn wir uns nicht strukturieren, dann erschaffen wir uns ein neues Hamsterrad. Denn es gibt immer Dinge zu tun, immer etwas zu erledigen.

[19:10] – Um deinen Tag zu planen, musst du daher wissen, auf was du hinarbeitest. Zielloses Erstellen von Content bringt dich nicht weiter oder kommentieren bringt dich nicht unbedingt weiter. … Morgens aufzustehen und direkt loszulegen bringt dich nicht weiter – das ist das, was ich dir damit sagen möchte. Du verschwendest einfach wertvolle Zeit, statt dein Business vorwärts zu bringen und Geld zu verdienen, oder mehr Geld zu verdienen, und mehr Menschen zu helfen.

[19:47] – Wichtig ist, dass du proaktiv arbeitest, statt reaktiv, denn dann kann dein Business weiter wachsen. Wenn du also eine Sache aus dieser Podcast-Episode mitnehmen möchtest, dann starte deine Woche nicht ohne eine Planung und auch nicht einen Tag ohne eine Planung. Nimm dir für deine Woche nicht mehr als zwei oder drei größere Aufgaben vor, denn mehr schaffen wir nicht und das führt am Ende zu Frustration. Wir sind demotivierter und dann haben wir auch keine Lust irgendwelche Pläne zu schmieden, weil wir diese Pläne sowieso nie umgesetzt bekommen. Und am Tag sind es eine bis zwei größere Aufgaben. Also nicht die kleinen ToDos, wie einen Social Media Beitrag veröffentlichen oder auf Kommentare antworten oder E-Mails beantworten, sondern die Dinge, die dein Business wirklich wachsen lassen.

[21:26] – Diese 1-2 Aufgaben am Tag oder die 2-3 Aufgaben in der Woche sind die wichtigsten Dinge, die erledigt werden müssen, um ein jeweiliges Projekt oder einem Meilenstein einen Schritt näher zu kommen. … Das sind Dinge, die dich und dein Business weiterentwickeln, und darauf konzentriert du dich – ganz egal, was passiert. Das ist dein Fokus, das sind die Dinge, die du vorrangig erledigst.

[22:09] – Mein Tag bzw. meine Woche endet, wenn ich diese Aufgabe(n) erledigt habe und manchmal kann es auch bedeuten, dass ich länger daran sitze, als gewünscht oder geplant, und das ist dann auch OK.

[22:20] – Idealerweise sind das wirklich die Aufgaben, mit denen du täglich startest. Denn wenn du nicht mit diesen Aufgaben in den Tag startest, und da spreche ich aus Erfahrung, dann kann es ganz oft passieren, dass andere Dinge, die nicht so wichtig sind, dich wieder einholen. … Also du fängst wieder an zu reagieren, statt proaktiv an deinem Business zu arbeiten. Das heißt, Ich versuche diese wichtigen Dinge direkt am Anfang des Tages zu erledigen, bevor ich mich mit anderen Sachen beschäftige.

[24:23] – Wir haben noch ein wöchentliches Teammeeting, und in dem Teammeeting besprechen wir mit dem Kernteam die jeweilige Woche und die Aufgaben, die wichtig sind – also die, die diese Woche unbedingt erledigt werden müssen. Das führt dann eben dazu, dass alle Teammitglieder sehr fokussiert arbeiten und wir alle auch auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Und die Kommunikation findet, wie gesagt, komplett über Asana statt. Dort haben wir die Projekte hinterlegt, und mein Team weiß ganz genau, welche Aufgaben anstehen und wo welche Informationen dazu zu finden sind.

Zusammenfassung: So planst du deinen Tag mit mehr Struktur.

Bevor wir jetzt zum Schluss kommen, möchte ich, dass du dir noch einmal überlegst, was du im nächsten Jahr erreichen willst. Dann brichst du deine Ziele auf Quartalsziele herunter und aus denen leitest du dann deine ToDos ab. Ich schlage dir vor dir da wirklich 1-2 Stunden Zeit zu nehmen, dir einen Kakao oder Tee zu machen und es im Anschluss ganz gemütlich zu machen. Wie soll dein nächstes Jahr aussehen? Wie soll dein nächstes Quartal aussehen?

Das Thema ist übrigens auch Teil der she-preneur S-sentials-Methode®. Ich habe dir hier meine Tipps für eine produktive Tagesstruktur noch einmal zusammengefasst:

  1. Arbeite proaktiv, nicht reaktiv. Die meisten kümmern sich um Dinge, die ihnen leicht fallen oder die Spaß machen oder die gerade total dringend sind. Es ist aber viel wichtiger, dass wir den Fokus auf die Dinge legen, die unser Business wachsen lassen.
  2. Finde deine Vision. Wie du deinen Tag strukturierst, hängt davon ab, wie du deine Woche strukturierst. Wie deine Woche aussieht, das hängt davon ab, wie dein Quartal aussieht. Wie dein Quartal aussieht, das hängt davon ab, was du im Jahr erreichen möchtest. Und was du im Jahr erreichen möchtest, das leitest du aus deiner Vision ab.
  3. Erarbeite Projekte, die auf dein Jahresziel oder Quartalsziel einzahlen. Diese Projekte sind dazu da, dass du dein Business weiter vorantreibst, dass du wächst und dich weiterentwickelst.
  4. Breche Projekte in unterschiedliche Aufgabenbereiche herunter. Terminiere diese Aufgabenbereiche. Definiere zu den jeweiligen Aufgabenbereichen die Aufgaben, die erledigt werden müssen und terminieren auch diese. Hieraus ergeben sich dann die wichtigsten ToDos und Meilensteine, die erreicht werden müssen, um das jeweilige Projekt erfolgreich umzusetzen.
  5. Starte deine Woche nicht ohne eine Planung und starte auch nicht deinen Tag ohne eine Planung. Nimm dir für deine Woche nicht mehr als zwei oder drei größere Aufgaben vor. Und am Tag sind es ein bis zwei größere Unteraufgaben der Wochenaufgaben. Diese 1-2 Aufgaben am Tag oder die 2-3 Aufgaben in der Woche sind die wichtigsten Dinge, die erledigt werden müssen, um ein jeweiliges Projekt oder einem Meilenstein einen Schritt näher zu kommen.
  6. Starte mit diesen Teilaufgaben in den Tag. Diese Vorgehensweise hilft dir dabei Prioritäten zu setzen und den Fokus zu halten.

Diesen Beitrag möchte ich schriftlich gerne noch so abschließen, wie die Podcastfolge hörbar gestartet ist: Mit Mut, Kraft und Zuversicht. Es ist unfassbar wichtig, dass wir in diesen besonderen Zeiten das Positive suchen und schauen, wo wir positive Energien herbekommen können. Viele von uns sind mit ihrem Business schon so weit, dass wir, gerade im Online-Bereich, nicht so sehr betroffen sind. Und ich glaube, es ist auch sehr wichtig zu schauen, wie wir jetzt die anderen unterstützen und auch selbst mehr positive Energie in die Welt bringen können. Wenn du aber zu denjenigen gehörst, denen es gerade nicht so gut geht, dann möchte ich dir gerne mit auf den Weg geben, dass du dich möglichst gleichgesinnten Menschen anschließen solltest bzw. aktiv schaust, wo du Positivität finden kannst. Ich persönlich möchte dir meine Gedanken und ganz viel Kraft schicken und hoffe, dass du gut durch diese Zeit kommst.

Suche dir Gleichgesinnte, tausche dich mit anderen Menschen aus. Umgib dich mit Menschen, die das Positive sehen und die uns ganz viel positive Energie schenken können. Tools wie Zoom helfen dabei, oder aber auch Audiokurse, Podcasts, Communities, … . Behalte den Fokus, blicke auf das Positive und male dir aus, wie dein Tag, deine Woche, dein Monat aussehen soll. Hol dir die guten und schönen Sachen in dein Leben.

Hast diesen Monat dein Quartalsziel erreicht?

Teile deine Erkenntnisse gerne in der she-preneur Community auf Facebook. Ich freue mich, wenn du diese Episode mit deinen Business-Freundinnen teilst und / oder mir eine Empfehlung für diese Folge hinterlässt.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

{Podcast} So baust du dir ein Business auf, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt – ohne dich zu überfordern

In den letzten Wochen habe ich an unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Direkt nach unserem Launch der she-preneur Academy ging’s nämlich sofort weiter. Ich habe, zum Beispiel, einen Audio-Kurs für Upspeak erstellt und somit meinen Teil zum Female Business Audiokurs-Bundle* (*Affiliate-Link) beigetragen – einem wirklich super coolen Projekt: Acht Audiokurse von acht Top-Expertinnen zu acht unterschiedlichen Themengebieten, die allesamt die wichtigsten Bereiche in deinem Business abdecken.

Außerdem beschäftige ich mich gerade mit der Jahresplanung für 2021 und habe mir schon überlegt, was wir alles im nächsten Jahr machen werden, ohne aber bisher die Termine genau festgesetzt zu haben. Das werde ich aber dieses Jahr auf jeden Fall noch finalisieren, damit ich die Infos dann mit meinem Team besprechen kann und wir im nächsten Jahr gemeinsam in die Umsetzung gehen können.

Und natürlich kümmern wir uns gerade auch noch um unsere neuen Mitglieder der she-preneur Academy. Wir hatten einen super schönen Willkommens-Call Ende November und aktuell sind die Frauen dabei, sich zu vernetzen und untereinander besser kennenzulernen. Eine häufige Frage, die dabei in den letzten zwei Wochen aufgetaucht ist, war: „Okay, was ist denn jetzt eigentlich mein nächster Schritt?“ Ich glaube, das könnte eine Frage sein, die auch du dir oft stellst, und deswegen habe ich mir überlegt dazu eine Podcast-Episode aufzunehmen.

In dieser Episode möchte ich dir dabei helfen Klarheit für deine nächsten Schritte zu gewinnen und dir den Weg zu Freiheit, Fülle und Erfüllung zu zeigen. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

Viele denken, es geht zu Beginn darum eine Webseite zu bauen, die Texte dafür zu schreiben, ein Logo zu entwickeln und auf Social Media sichtbar zu werden. Und das war auch das, was ich am Anfang von she-preneur gemacht habe. Aber das ist ein großer Fehler und ich möchte nicht, dass du den machst. Das sind die falschen Aufgaben und die meisten merken erst viel zu spät, dass eben diese Aufgaben ihnen nicht weiterhelfen. Denn um was es wirklich geht, ist Umsatz zu generieren.

[5:28] – Als ich mit she-preneur 2016 gestartet bin, habe ich eben genau diesen Fehler gemacht und mich mit 1000 Dingen beschäftigt, die mich im Business nicht weiterbringen. Ich habe Blogartikel geschrieben, ich habe meine Webseite selber gebaut und mir daran die Zähne ausgebissen, ich habe mit einer Grafikerin mein Logo entwickelt und all diese Dinge, die mich Geld gekostet haben, aber mir kein Geld eingebracht haben. Irgendwann ging mir dann das Geld aus bzw. auch die Lust und die Motivation weiterzuarbeiten. … Das war so ein Zeitpunkt, im Sommer 2016, wo ich mir überlegt habe: „Okay, Tanja, was sind denn jetzt die Sachen, die wichtig sind? Womit musst du dich beschäftigen und wie kannst du es schaffen, jetzt mit deinem Business Umsatz zu generieren?“ Das war dann der Zeitpunkt, wo ich alles nochmal umgeswitcht habe und drei Monate später dann meinen ersten Umsatz generiert habe. Das war nicht viel Geld, es waren weniger als 400 € im Monat, weil ich dann im September 2016 den she-preneur insider club als Membership gelauncht – und damals sind wir mit 19 € Netto gestartet. Das war natürlich … nichts, wovon man leben konnte, aber immerhin habe ich es geschafft innerhalb von drei Monaten Umsatz zu generieren. Und ich glaube, es wird viel zu wenig darüber gesprochen, wie wichtig es ist den Fokus darauf zu halten, Umsatz zu generieren.

[7:38] – Es gibt halt diese 10.000 Sachen, die wir machen können. Aber auf der anderen Seite ist das Ding eben, dass uns das nicht weiterbringt, wenn wir nicht wissen, wofür wir das machen. Und deswegen ist es wichtig an einer anderen Stelle anzusetzen und von dort auszugehen: „Was sind denn jetzt meine nächsten Schritte?“ Wenn das, was du draußen hörst, was dir die ganzen Marketeers da draußen erzählen, richtet sich nicht unbedingt an dich, an deine spezielle Situation. Deswegen ist es mir eben auch so wichtig immer zu schauen: Wer bist du denn? Wo stehst du gerade? Und wie sehen deine individuellen nächsten Schritte aus? Denn so ein Business können wir nicht pauschalisieren. Dein Business funktioniert nicht so wie mein Business und dein Business funktioniert auch nicht so wie das meiner Kundinnen.

Der erste Schritt: Finde deine Nische.

[8:32] – Dein Business ist genauso individuell, wie du selbst, und das Wichtige ist, dass du dir im ersten Schritt erstmal darüber im Klaren wirst: „Was will ich denn überhaupt? Wie sieht so ein Business aus, das zu mir passt?“ Und dann im nächsten Schritt, wenn du darüber Klarheit hast, einmal deine Nische zu definieren und zu gucken: „Mit wem möchte ich denn überhaupt arbeiten? Wem möchte ich denn überhaupt helfen? Warum möchte ich diesen Leuten helfen?“

[9:42] – Der nächste Schritt ist also, nachdem du Klarheit darüber hast, was du eigentlich möchtest, deine Nische zu finden. Auch hier ist es ganz wichtig, dass du dich da nicht drauf versteift und 3000 Jahre brauchst, bis du deine Nische definiert hast, sondern wirklich sehr zügig vorgehst.

Der zweite Schritt: Entwickele dein Angebot.

[10:02] – Überlege dir wirklich, wie du für die Menschen in deiner Nische ein Angebot entwickeln kannst und in diesem Angebot löst du ein ganz konkretes Problem für deine Kund:innen. Das ist der nächste Schritt und auch da würde ich sofort ansetzen. Mach das wirklich innerhalb von 2 – 4 Wochen fertig und verzettele dich nicht an dieser Aufgabe oder häng dich nicht daran auf, zerdenke das nicht.

Der dritte Schritt: Verkaufe dein Angebot.

[10:36] – Du entwickelst also ein Angebot, und wenn du dieses Angebot hast, dann ist es wichtig, dass du das Angebot unter die Leute bringst, dass du Menschen dafür findest, die Interesse an deinem Angebot haben. Denn das ist so der erste Test, ob das, was du dir überlegt hast, überhaupt funktioniert. … Erst dadurch, dass du verkaufst, erst dadurch, dass du dein Angebot unter die Menschen bringst, kannst du eben Klarheit gewinnen, für dein Angebot und für deine Nische.

[11:33] – Wenn du dein Angebot anbietest, dann muss das nicht unbedingt kostenpflichtig sein. Wenn ich sage: „Verkaufe dein Angebot“, kann das sein, dass du es gegen Geld verkaufst oder dass du es im Austausch für Feedback, für ein Testimonial oder ähnliches anbietest. An der Stelle würde ich immer fragen: „Wo stehst du denn gerade? Bist du dir zu 100 % sicher, dass das Produkt oder das Angebot, was du entwickelt hast, funktioniert? … Oder bist du dir noch unsicher?“ Und wenn du dir unsicher bist, dann ist es vollkommen Ok deinen potenziellen Kund:innen zu sagen: „Hey, guck mal, ich habe hier ein Angebot, ich kann dir dabei helfen von Punkt A = Ausgangssituation zum Punkt B = Zielsituation zu kommen. Ich mache das zum ersten Mal. … Im Gegenzug wünsche ich mir dein Feedback und ich wünsche mir am Ende ein Testimonial.“ Das Ganze hilft dir dann eben dabei, dein Angebot zu perfektionieren. Verkaufe dein Angebot entweder kostenpflichtig oder biete es kostenfrei an. Höre einfach auf dein Bauchgefühl und guck, wo du stehst. Wichtiger ist es an dieser Stelle Feedback zu bekommen, mit Menschen zu arbeiten, dir Testimonials einzuholen, als dein Angebot zu verkaufen.

[13:13] – Gerade in der Anfangszeit brauchst du dieses Feedback, du brauchst den Kontakt zu Menschen, du brauchst diese Informationen … einmal um deine Produkte, deine Angebote, in der Zukunft besser vermarkten zu können und auf der anderen Seite hilft es dir mehr Selbstsicherheit, mehr Selbstvertrauen, in deine Angebote zu bekommen und in das, was du anbietest.

Der vierte Schritt: Perfektioniere dein Angebot.

[14:14] – Gehen wir zum vierten Schritt und das ist der Schritt: Perfektioniere dein Angebot. Perfektioniere dein Angebot bedeutet, dass du Feedback von deinen Kund:innen bekommen hast und merkst: „Ach, die wollen ja was ganz anderes!“ Oder: „Der eine Punkt ist wichtiger, als der andere Punkt – den sollte ich vielleicht mehr in den in den Vordergrund heben.“ Oder vielleicht haben die Inhalte, die du anbietest, noch nicht so richtig funktioniert und sie benötigen noch etwas anderes. Vielleicht war der Zeitraum, den du anbietest, auch zu kurz. Vielleicht hast du sie auch nicht in der richtigen Ausgangssituation abgeholt. All das sind Möglichkeiten, wie du dein Angebot perfektionieren kannst.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Perfektioniere dein Angebot

[15:42] – In der Vergangenheit habe ich halt immer wieder gemerkt, an welchen Stellen meine Kundinnen noch Unterstützung brauchen und habe dann eben auch nochmal zusätzliche Inhalte kreiert oder zusätzliche Calls angeboten, um eben besser unterstützen zu können. All das gehört zur Perfektionierung deines Angebot mit dazu.

Der fünfte Schritt: Finde deine Verkaufsstrategie.

[16:05] – Wenn du an einem Punkt bist, wo du das Gefühl hast das Angebot ist jetzt super … und es ist nicht mehr so erklärungsbedürftig bzw. deine Kund:innen oder deine Interessenten verstehen das, dann solltest du in den nächsten Schritt übergehen und wirklich eine Verkaufsstrategie finden. Denn nur, wenn wir eine Verkaufsstrategie haben, können wir mehr Sicherheit und mehr Stabilität in unser Business bringen. Das könnte sein, dass du auf so etwas wie Webinare oder Challenges zurückgreifst oder dass du automatisierte Email-Funnel aufsetzt. All das sind Verkaufsstrategien, die du nutzen kannst, um eben Interessenten für deine Angebote zu generieren.

Der sechste Schritt: Perfektioniere deine Verkaufsstrategie.

[16:56] – Wenn du deine Verkaufsstrategie gefunden und durchgeführt hast, kommen wir dann zu Schritt sechs: Hier geht es darum deine Verkaufsstrategie zu perfektionieren, an dich anzupassen, an deine Kund:innen anzupassen, ggf. auch dein Team zu integrieren, und zu gucken, wie kriegst du das hin, dass ihr diese Verkaufsstrategie ordentlich umsetzt, dass ihr sie optimieren können, dass ihr immer wieder bessere Ergebnisse bekommt – also höhere Conversion-Rates bekommt (an der Stelle kommt dann eben auch das Thema Facebook-Anzeigen usw. ins Spiel). Hier geht es dann viel stärker darum, dein Produkt oder dein Angebot zu skalieren und immer effizienter zu verkaufen und natürlich auch die richtigen Menschen zu erreichen.

Zusammenfassung: 6 Schritte auf deinem Weg zu Freiheit, Fülle und Erfüllung.

Das waren die sechs Punkte, die wichtig sind. Und das sind Punkte, die du für jedes deiner Produkte durchgehst, wo du mit jedem Produkt wieder von Neuem startest und schaust, wen du überhaupt damit abholen möchtest, wem du weiterhelfen möchtest. Schritt für Schritt, Stufe für Stufe.

Die meisten versuchen mehrere Produkte parallel zu verkaufen und das ist ziemlich anstrengend. Weil, am Ende bist du nur noch am bewerben. Du bewirbst deine Produkte überall und deine Community ist schon total genervt. Fokussiere dich lieber darauf, einmal oder zweimal im Quartal etwas zu verkaufen, und im Hintergrund neue Produkte zu entwickeln, die vor allem auch von deinen bestehenden Kund:innen gekauft werden. An der Stelle kommt dann dein Produktportfolio ins Spiel.

Ich habe dir alle 6 Schritte hier noch einmal zusammengefasst:

  1. Schritt: Finde deine Nische. Du brauchst eine Nische, wenn du online bekannt werden willst und wenn du deine Produkte online verkaufen möchtest. Ohne Nische ist es super schwierig und du machst es dir nur unnötig schwer. Hierbei hilft dir die Podcastfolge 20: „So findest du deine Nische für Fülle und Erfüllung.“
  2. Schritt: Entwickele dein Angebot. Mit diesem Angebot löst du ein ganz konkretes Problem für deine Kund:innen. Dabei helfen dir diese 3 Zutaten für ein Angebot, das sich verkauft.
  3. Schritt: Verkaufe dein Angebot. Erst dadurch, dass du dein Angebot unter die Menschen bringst, kannst du Klarheit gewinnen – für dein Angebot und für deine Nische. Wenn du dein Angebot anbietest, dann muss das nicht unbedingt kostenpflichtig sein, denn wichtiger ist es an dieser Stelle Feedback zu bekommen und Testimonials einzuholen, als dein Angebot zu verkaufen.
  4. Schritt: Perfektioniere dein Angebot. Arbeite Feedback und Testimonials deiner Kund:innen ein, spreche die Sprache deiner Zielgruppe, kreiere zusätzliche Inhalte. Dabei hilft dir auch die Podcastfolge 44: „So entwickelst du Produkte, die auch gekauft werden.“
  5. Schritt: Finde deine Verkaufsstrategie. Nur, wenn wir eine Verkaufsstrategie haben, können wir mehr Sicherheit und mehr Stabilität in unser Business bringen. Beispiele sind Webinare, Challenges, automatisierte E-Maill-Funnels.
  6. Schritt: Perfektioniere deine Verkaufsstrategie. Hier geht es darum dein Produkt oder dein Angebot zu skalieren und immer effizienter zu verkaufen sowie natürlich auch die richtigen Menschen zu erreichen.

Das ist das Wichtigste, wenn du dir ein Business aufbauen möchtest, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt, und du dich dabei nicht die ganze Zeit überfordert und gestresst fühlen möchtest. Suche dir ein Produkt raus und perfektioniere dieses eine Produkt und diese eine Verkaufsstrategie.

Das, was die meisten machen, ist, sie fokussieren sich nicht auf ihre Angebote und auf die Menschen, denen sie mit ihren Angeboten helfen können, sondern auf alle möglichen Dinge. Die zielen aber nicht darauf ab, den Bedarf für ein bestimmtes Produkt zu wecken und damit auch die richtigen Menschen zu erreichen (und vor allem auch herauszufinden, was potenziellen Kund:innen überhaupt das wollen).

Je mehr Produkte du versuchst parallel zu verkaufen, desto geteilter ist deine Aufmerksamkeit, desto weniger kannst du erreichen, desto anstrengender ist das Ganze. Wenn du es dir leicht machst, dann gehe Schritt für Schritt vor, nimm ein Produkt und mach das ganze erfolgreich. Wenn es erfolgreich ist, dann kannst du es automatisieren und dann kannst du ein anderes Produkt entwickeln. Fokussiere dich auf ein Produkt, bevor du mehrere Fässer gleichzeitig aufmachst. Je mehr du versuchst parallel zu machen, desto chaotischer wird es einfach und desto weniger Aufmerksamkeit kannst du den unterschiedlichen Projekten widmen. Und das ist ziemlich frustrierend. Du kommst an deine Grenzen, vor allem auch ressourcen- oder zeitmäßig, und kannst die Projekte nicht mehr zufriedenstellend umsetzen.

Was ist deine bevorzugte Verkaufsstrategie?

Teile deine Erkenntnisse gerne in der she-preneur Community auf Facebook. Ich freue mich, wenn du diese Episode mit deinen Business-Freundinnen teilst und / oder mir eine Empfehlung für diese Folge hinterlässt.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

{Podcast} 13 Gründe, die dich daran hindern, dir ein florierendes Business aufzubauen

In den letzten Wochen habe ich viel darüber gesprochen, welche Fehler überforderte Selbstständige sehr häufig machen. Und in dieser heutigen Episode möchte ich ein bisschen Klartext reden. Denn um Ergebnisse zu erreichen, müssen wir etwas tun. Um Umsatz zu generieren, müssen wir umsetzen und zwar die richtigen Aufgaben. Es hilft nichts, wenn wir Content auf Facebook oder auf Instagram veröffentlichen oder auf Kommentare von anderen antworten, einen Blog-Artikel nach dem anderen veröffentlichen, wenn wir nicht wissen, warum wir das tun.

Es ist super wichtig, dass wir uns mit den richtigen Aufgaben beschäftigen – die Aufgaben, die uns wirklich Umsatz bringen. Aber nicht nur das. Wir müssen auch etwas an unserer eigenen Einstellungen, unserer eigenen Haltung, ändern. Denn nur weil eine angemeldete Selbstständigkeit da ist, weil du deine Dienstleistung oder dein Produkt verkaufen kannst, bedeutet das noch lange nicht, dass du auch ein erfolgreiches Business hast oder du selbstständig bist. Denn die meisten Selbstständigen verdienen nicht genug oder gar nichts, und das bedeutet, dass sie kein Business haben, sondern lediglich ein Hobby-Business.

In dieser Episode reden wir also Klartext: Ich erzähle dir, welche 13 Gründe die meisten Selbstständigen daran hindern, sich ein florierendes Business aufzubauen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

An einigen Stellen ist es wirklich wichtig, dass wir umdenken. Wir müssen denken und handeln wie eine wahre Unternehmerin, und dann können wir es auch schaffen uns ein florierendes Business aufzubauen. In den letzten Wochen habe ich sehr viel darüber gesprochen, auch während des Kick-off-Festivals, und heute möchte ich dir 13 Gründe nennen, die dich daran hindern, dir ein florierendes Business aufzubauen.

Grund 1: Du hast keine konkreten Ziele.

[7:35] – Starten wir mit dem ersten Punkt: Du hast keine konkreten Ziele und weißt nicht, was du überhaupt und bis wann erreichen willst. Ich sehe es immer wieder, dass meine Kundinnen und auch Frauen, die zu einem Erstgespräch zu mir kommen, sich keine konkreten Ziele setzen und dass sie das auch gar nicht wollen. … Das Problem ist, wenn du keine Ziele hast, dann weißt du nicht, auf was du hinarbeitest. Du weißt nicht, was du erreichen möchtest und du weißt nicht, was die Maßnahmen sind, die dich dahin bringen. Das heißt, du beschäftigst dich stattdessen mit irgendwelchen Aufgaben und hoffst, dass irgendwie ein Ergebnis dabei rumkommt – aber du machst es eben nicht strategisch. Und du weißt nicht, wo du am Ende rauskommen möchtest. Das führt dazu, dass du mit deinem Business nicht weiterkommst, dass dein Business sich sehr schwer anfühlt, dass du das Gefühl hast, irgendwie zu stagnieren, dass du frustriert bist, weil du nicht weißt, was du noch tun kannst, um Kund:innen zu gewinnen. Wichtig ist, dass du wirklich konkrete Ziele hast.

[9:00] – Mein Business ist Projekt-basiert. Wir setzen uns Ziele pro Quartal, und in jedem Quartal haben wir ein Umsatzziel und auch ein Impact Ziel. Und natürlich setzen wir uns auch Jahresziele. Diese Ziele setzen wir jedes Quartal um und darauf legen wir den Fokus. An einer anderen Stelle habe ich bereits über das Thema Quartalsplanung gesprochen. Das ist übrigens auch eine der meist gehörten Podcast-Episoden von mir, also wenn dich das Thema interessiert, dann höre da unbedingt nochmal rein (Episode 007).

[9:37] – Du brauchst Ziele, denn ohne Ziele hast du keine Orientierung und ohne Ziele kannst du auch gar nicht sagen, ob das, was du tust, erfolgreich war oder nicht. Wenn du dir Ziele setzt, kannst du viel mehr erreichen – und es macht überhaupt keinen Unterschied, ob du deine Ziele erreichst oder nicht. Ich setze mir riesengroße Ziele. Ziele, die ich nicht erreiche und das ist vollkommen okay. … Was sagt das über dich aus, wenn du dieses Ziel nicht erreichst? Das sagt eigentlich gar nichts über dich aus. … Ich setze mir sehr große Ziele und erreiche die nicht, aber durch diese großen Ziele wird mein Gehirn ganz anders angestrengt. Ich setze ganz andere Maßnahmen um, um ein größeres Ziel zu erreichen und limitiere mich dadurch eben nicht – und erreiche dadurch immer noch mehr, als wenn ich mir kein Ziel oder ein kleines Ziel gesetzt hätte. Deswegen ist es ganz wichtig, dass du dich einfach befreist von dem Gedanken, wenn du dein Ziel nicht erreichst, bedeutet das irgendwas schlechtes. Denn das ist nicht der Fall. Das einzige, was schlecht ist, ist das, was du darüber denkst, wenn du dieses Ziel nicht erreichst. Für das kommende Jahr: Bitte Ziele setzen! Ziele für das gesamte Jahr und Ziele für das Quartal.

Grund 2: Du überspringst die Planungsphase.

[11:46] – Der nächste Punkt: Die Planungsphase wird übersprungen. Das heißt, wenn wir uns Ziele setzen, dann überlegen wir uns: Wie können wir diese Ziele erreichen? Wenn wir nicht wissen, wie wir die Ziele erreichen können, dann erreichen wir sie auch nicht. Dann kommen wir dem wahrscheinlich auch nicht näher, dann trödeln wir vor uns hin und beschäftigen uns mit allen möglichen Aufgaben, die uns in den Sinn kommen, auf die wir Lust haben, die uns vielleicht auch leicht fallen. Aber wir beschäftigen uns nicht mit den Dingen, die uns wirklich dazu bringen Umsatz zu generieren und unseren Zielen ein Stück näher zu kommen.

[12:24] – Das heißt, wenn du in Projekten planst, wenn du dir ein Ziel setzt (ein Umsatzziel und ein Impact-Ziel), dann überlegst du dir im nächsten Schritt: Wie erreiche ich das? Was kann ich tun? Welche Maßnahmen sind notwendig, um dieses Ziel zu erreichen? Diese Planungsphase ist super wichtig und je mehr Zeit wir uns in dieser Planungsphase nehmen, desto leichter können wir die Dinge umsetzen, desto effizienter können wir die Dinge umsetzen. … Und deswegen ist es so wichtig, sich nicht nur Ziele zu setzen, sondern eben auch einen Plan zu haben, wie du dieses Ziel erreichen möchtest. Idealerweise dokumentierst du das und machst es nicht alles im Kopf. Ich empfehle dir mit Asana zu arbeiten (mein Team und ich arbeiten mit Asana – einem der 4 wichtigsten Tools für mein Online Business), das ist ein Projektmanagement-Tool, aber auch sowas wie Trello funktioniert.

Grund 3: Du vergleichst dich mit anderen.

[14:31] – Punkt drei: Du vergleichst dich mit anderen. Auch ein Ding, was so oft gemacht wird und was mich wirklich frustriert, denn wir blockieren uns dadurch einfach selbst. Wenn du immer nur guckst, was die anderen machen und wie viel besser die anderen sind, dann traust du dich nicht raus. Dann denkst du: „Ich bin noch nicht soweit, ich muss noch das und das machen, meine Webseite muss noch schöner werden, meine Texte müssen noch schöner werden, ich brauche noch mehr Follower:innen, ich brauche noch mehr Newsletter-Abonnent:innen, …“. Oder du denkst: „Die anderen sind besser, die anderen machen schon das, was ich tue, …“.

[15:11] – Da hast du eine angemeldete Selbständigkeit, kannst Geld verdienen, sitzt aber trotzdem in deinem Home Office und kommst nicht in die Gänge, weil du dich mit anderen vergleichst. Und das Ding ist: Es gibt genug Platz für uns alle! Du bist du! Die andere Person oder dein:e Mitbewerber:in – die Menschen, die in deiner Bubble sind, sind sie selbst und jede:r ist anders und für jede:n ist genug Platz. Wichtig ist, dass du schaust, wer du bist und was du nach außen bringen möchtest. Du tust es auf deine ganz eigene Art und Weise. Du tust nicht das, was andere tun. … Denn wenn du das machst, was andere machen, dann fällst du nicht auf. Du willst mit deiner Einzigartigkeit, du willst mit deiner Persönlichkeit auffallen. Du möchtest mit deiner Persönlichkeit die Menschen anziehen, die ähnlich ticken wie du. Deswegen ist es gar nicht notwendig dich mit anderen zu vergleichen, denn die einzige Person, mit der du dich vergleichen solltest, bist du selbst: Bist du heute einen Schritt weiter gekommen, als gestern? Das ist das, was du tun solltest, wenn es um das Thema „Vergleichen“ geht, aber bitte vergleiche dich nicht mit anderen, denn es ist dein Business, es ist dein Leben, es sind deine nächsten Schritte, und du darfst bestimmen, wo es hingehen soll.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Du vergleichst dich mit anderen

Grund 4: Du wartest auf den richtigen Zeitpunkt.

[16:40] – Punkt Nummer vier: Du wartest auf den richtigen Zeitpunkt. Wie oft ich das schon gehört habe! Der richtige Zeitpunkt wird nicht kommen. Du entscheidest wann der richtige Zeitpunkt ist – der ist jetzt. Dann, wenn du bereit bist zu sagen „Ok, jetzt starte ich los!“. Und das hat nichts damit zu tun, ob du ein fertiges Angebot hast, ob du deine Nische gefunden hast, ob du deine Positionierung gefunden hast und so weiter. Das sind alles nur Ausreden. Du kannst jederzeit starten. Ich möchte dich ermutigen jederzeit zu starten, insbesondere dann, wenn du dich noch nicht bereit fühlst. Denn du wirst dich nie bereit fühlen. Es wird nie der richtige Zeitpunkt sein.

[17:48] – Wann ist denn der richtige Zeitpunkt? Wann weißt du, dass du alles weißt, was du wissen musst, um deinen Kund:innen zu helfen? Der Zeitpunkt ist dann, wenn du endlich loslegst. Du wirst dich nie bereit fühlen, deswegen lege sofort los und verlasse die Komfortzone. Das einzige, was dir helfen wird weiterzukommen, ist der Austausch mit potenziellen Kundinnen und Kunden. Das ist das, was für Klarheit sorgen wird. Das ist das, was wirklich dabei hilft, Ergebnisse zu erzielen.

[18:25] – Der richtige Zeitpunkt, der kommt nicht, der ist wirklich jetzt. Also nicht länger warten, loslegen und wenn es dir schwerfällt alleine loszulegen, dann schließe dich einer Community an oder suche dir eine:n Mentor:in. Denn das bringt dich ins Tun. … Ich kenne Frauen, die seit Jahren nicht wirklich vorankommen und das ist unglaublich traurig, denn wir haben so viele Schätze in unserer Schublade. Wir warten auf den perfekten Zeitpunkt – wenn sich alles perfekt anfühlt, was wir vorbereitet haben. Aber es wird nicht so sein, solange wir alles mit uns selbst ausmachen und nicht mit denjenigen sprechen, für die unser Angebot eigentlich ist.

Grund 5: Du bist nicht sichtbar.

[20:01] – Punkt Nummer fünf: Du bist nicht sichtbar. Auch das sehe ich ganz häufig. Es ist zwar schön, wenn das Angebot auf der Webseite ist oder wenn wir auf Facebook oder Instagram sind. Aber wenn wir unser Bild nicht zeigen oder wenn unser Angebot auf der Webseite ist, aber niemand dorthin findet und wir den Bedarf nicht wecken, wenn wir uns hinter unserem Business verstecken, weil wir uns noch nicht sicher sind, ob das, was wir tun, wirklich gut genug ist, weil wir Angst haben, von anderen ausgelacht oder kritisiert zu werden – du musst sichtbar sein … . Wenn du dich versteckst, wird keiner auf deine Angebote aufmerksam.

[20:51] – Ich weiß, die meisten Sachen, die ich hier erzähle, sind neue Dinge und haben etwas damit zu tun, dass du die Komfortzone verlassen musst. Sie sind aber notwendig, wenn du dir wirklich ein florierendes Business aufbauen möchtest und wenn du zur erfüllten Unternehmerin werden möchtest und nicht so viel herumeiern möchtest.

[21:30] – Am Ende tut sich halt nichts, weil wir eben nicht in den Austausch mit Menschen kommen, weil wir nicht wissen, was der tatsächliche Bedarf ist, weil wir nicht wissen was die Kund:innen tatsächlich wollen – und das ist so wichtig. Wir müssen sichtbar werden und wir müssen eben auch mit einem guten Angebot sichtbar werden und bereit sein, dieses Angebot auch zu perfektionieren und unsere Sichtbarkeit natürlich auch zu perfektionieren. … Du musst sichtbar sein, wenn du dir ein florierendes Business aufbauen möchtest. Du musst vernetzt sein, du brauchst eine Community, du brauchst Gleichgesinnte. All diese Dinge sind wichtig, wenn du vorankommen möchtest. Es bringt nichts im Home Office zu sitzen und zu warten, bis jemand an deine virtuelle Tür klopft.

Grund 6: Du erwartest sofortige positive Ergebnisse.

[22:46] – Punkt Nummer sechs: Du erwartest sofortige positive Ergebnisse. Auch das höre ich immer wieder. … Mit ganz viel Glück kann es sein, dass du ein gutes Händchen hattest und das, was du getan hast, hat sofort funktioniert. Das Wichtige aber ist, dass du die Dinge, die du tust, analysierst und guckst, an welchen Stellen funktionieren sie gut und an welchen Stellen funktionieren sie nicht gut. Das heißt, wir müssen uns mit Zahlen auseinandersetzen, wir müssen schauen, wie gut etwa eine Seite zum Beispiel performt oder wie viele Leute sich für unser Freebie anmelden oder auf unserer Freebie-Seite sind und sich dann am Ende dafür eintragen. Wir schauen uns an, wie viele E Mails geöffnet werden und wenn die Öffnungsraten oder die Klickraten (je nachdem, was relevant ist) zu niedrig sind, dann gucken wir, an welchen Stellen wir nachjustieren können, um bessere Ergebnisse zu bekommen. Wir gehen nicht davon aus, dass wir etwas einmal gemacht haben und dann ist es super und dann läuft es. Nein, es ist ein stetiges Optimieren.

[24:28] – Diese sofortigen positiven Ergebnisse, die kommen wirklich nur mit ganz viel Glück. Das heißt, du musst ganz viel optimieren. Du musst dir deine Ergebnisse anschauen und immer wieder fragen: „Okay, warum bringt mir das jetzt noch nicht die Ergebnisse, die ich eigentlich haben möchte?“ Und wenn es dir noch nicht die Ergebnisse bringt, die du haben möchtest, bedeutet das, dass an ein irgendeiner Stelle etwas noch nicht richtig ist und du hast die Aufgabe herauszufinden was das ist, damit du es besser machen kannst.

Grund 7: Du probierst ständig etwas Neues aus, anstatt zu optimieren.

[25:07] – Punkt Nummer sieben: Du probierst ständig etwas Neues aus, statt zu optimieren. Das ist der Punkt, der in den letzten Punkt mit reinspielt. Auch das sehe ich so häufig. Du kannst nicht 3000 Produkte parallel verkaufen, immer wieder was Neues ausprobieren. … Wenn du ständig etwas Neues probierst, ständig etwas Neues erstellst, entwickelst und online stellst, dann fängst du immer wieder bei Null an!

[27:13] – Das wahre Geheimnis von etwas, das funktioniert, ist, dass es perfektioniert wurde und das wir nicht vorher davon ausgegangen sind, dass das schon perfekt ist. Je mehr Sachen wir ausprobieren und je mehr Dinge wir parallel machen, desto weniger Aufmerksamkeit können diese einzelnen Aufgabenbereiche von uns bekommen, und das, was wirklich wichtig ist, ist, dass wir Ergebnisse erzielen, das wir Umsatz generieren. … Du bist diejenige, die diesen Prozess steuert, und du kannst nicht davon ausgehen, dass alles, was du tust, sofort perfekt funktioniert. Das funktioniert nicht. Für viele ist es langweilig, das zu machen, aber das ist halt das wahre Geheimnis von den Dingen, die wirklich funktionieren und die du am Ende auch skalieren kannst. Denn es gibt so viele Online-Kurse, die in der Schublade liegen oder die vielleicht auch schon online sind, sich aber nicht verkaufen, weil sie eben einmal erstellt und nicht weiter optimiert wurden.

Grund 8: Du bist zu günstig!

[28:49] – Punkt Nummer acht: Du bist zu günstig! Auch ein wichtiger Punkt. Denn wenn unser Angebot zu günstig ist, bedeutet das auch gleich, dass wir denken: Ist die Qualität gut genug? Denn wir wissen ein hoher Preis bedeutet ein höheres Commitment und ein hoher Preis bedeutet eben auch eine hohe Qualität. Deswegen ist es ganz wichtig, dass du dich nicht unter Wert verkaufst.

[29:17] – Meine Empfehlung ist, dass du darauf hinarbeitest, dass du zu den oberen 10 % deines Marktes gehörst, deines Wettbewerbs, deiner Nische. Also guck dir an, wer mit dir im Wettbewerb ist und dort sollten sich auch deine Preise ansiedeln. Natürlich ist es ganz wichtig, dass du dich mit deinen Preisen wohlfühlst und deine Preise auch sehr selbstsicher kommunizieren kannst – das ist etwas, auf das du hinarbeiten kannst. Wichtig ist, dass du dich und deine Angebote nicht unter Wert verkaufst. … Wenn du dir unsicher bist, hol dir dazu auch gerne nochmal Feedback ein, von Menschen aus deinem Umfeld, von deiner Mastermind-Gruppe vielleicht. Das ist ganz wichtig, dass du da einfach weißt, dass du den richtigen Preis hast. Das du einen Preis hast, mit dem du rausgehen kannst und hinter dem du auch voll und ganz stehen kannst. Deine Preise sind flexibel, du kannst sie jederzeit wieder anpassen.

Grund 9: Du bist nicht flexibel genug.

[30:26] – Punkt Nummer neun: Du bist nicht flexibel genug. Auch etwas, was ich ganz häufig sehe. Gerade am Anfang ist es ganz wichtig, dass wir flexibel sind, denn unsere Aufgabe ist es, erstmal zu lernen, was unsere Kund:innen überhaupt von uns wollen und wie wir sie bestmöglich begleiten können. Wir haben eine erste Idee, wie der Ablauf sein kann und wie wir ihnen helfen können, von A – Ausgangssituation nach B – Zielsituation zu gelangen. Aber oftmals wollen unsere Kund:innen vielleicht doch etwas anderes oder an der ein oder anderen Stelle fehlt ihnen noch etwas an Informationen oder sie brauchen eine zusätzliche Übung oder so was. Und an der Stelle ist es eben wichtig, dass wir flexibel reagieren und auf unsere Kund:innen eingehen und bereit sind zu schauen, wie wir das Produkt für unsere Kund:innen noch besser und leichter machen können, also wie wir unsere Kund:innen schneller von A nach B bringen können.

[31:31] – Manchmal wollen unsere Kund:innen auch etwas ganz anderes als das, was wir vielleicht im Kopf haben oder was wir vielleicht entwickelt haben. Gib deinen Kund:innen das, was sie wollen, nicht das, was du denkst was sie brauchen. Sei flexibel, hilf ihnen weiter, auch wenn es nicht unbedingt das ist, was du im Kopf hast oder was du als erstes entwickeln wolltest. Das Wichtige ist, dass du Käufer:innen für deine Angebote findest, von deinen Kund:innen lernst und weißt, wobei du ihnen tatsächlich weiterhilfst. Denn gerade im Online-Business ist es super wichtig, dass wir sehr konkret und spezifisch kommunizieren. Wenn wir das nicht können, dann geht unsere Message unter, unsere Message wird nicht wahrgenommen, weil die Aufmerksamkeitsspanne einfach so gering ist. … Wenn du konkret bist, dann können deine potenziellen Kund:innen, deine Interessent:innen viel leichter erkennen, ob das, was du anbietest ggf. das Richtige für sie ist.

Grund 10: Du lässt dich leicht ablenken.

[32:55] – Punkt Nummer zehn: Du lässt dich leicht ablenken. Ich sehe es so oft das Selbstständige ganz viele Sachen ausprobieren, weil sie irgendwo gehört haben, dass sie das machen müssen. … Das führt dazu, dass wir ständig wieder etwas Neues ausprobieren, aber nicht vorankommen. Wichtig ist: Gehe deinen eigenen Weg und guck vor allem, worauf sich diese Maßnahmen beziehen, also worauf diese Maßnahmen einzahlen. Wir haben im ersten und zweiten Punkt über Ziele und Planungen gesprochen. Ich nehme das Beispiel Instagram-Reels. Wenn ich mich jetzt mit Instagram-Reels beschäftige, dann muss ich auch wissen, auf welches Ziel sie einzahlen. Helfen sie mir dabei, mein Produkt zu verkaufen? Helfen sie mir dabei, meine Bekanntheit zu steigern oder neue Kontakte zu gewinnen, die potentiell Interesse an meinem Angebot hätten?

[34:24] – Wir können nicht ständig auf einen anderen Zug aufspringen. Auch das bedeutet, dass wir immer wieder von Null anfangen, statt die Dinge zu perfektionieren. Auch zu viele Social Media Kanäle zu bespielen, gerade wenn du alles alleine machst, ist der absolut falsche Weg. Denn jeder Social Media Kanal braucht deine volle Aufmerksamkeit, und wenn du jetzt drei oder vier bespielst, bekommt jeder Kanal nun 1/4 deiner Aufmerksamkeit oder noch weniger, weil du hast ja auch noch andere Dinge zu tun. Weniger ist mehr und auch „Nein“ sagen ist ganz wichtig. … Nicht alles, was dir irgendwie im Internet gezeigt wird, ist für dich auch relevant. Finde deinen Weg und gehe deinen ganz individuellen Weg, denn das ist der nachhaltigste Weg. Das ist der Weg, der dich am Ende, wenn du dran bleibst, an dein Ziel bringt, der dich motiviert und der dich auch durch jegliche Hürden und Hindernisse bringt – weil du eben ganz genau weißt, warum du etwas machst und warum dir das so wichtig ist.

Grund 11: Du umgibst dich nicht mit den richtigen Leuten.

[35:33] – Punkt Nummer 11: Du umgibst dich nicht mit den richtigen Leuten. Wichtig ist, du brauchst das richtige Umfeld, denn das richtige Umfeld inspiriert dich, das richtige Umfeld spornt dich an. Viele von uns haben nicht das richtige Umfeld. Im Bekannten- und Freundeskreis sind oft keine Selbstständigen, die nicht verstehen, wie wir Selbstständigen ticken oder wie überhaupt die Selbständigkeit funktioniert. Sie haben ganz andere Glaubenssätze, sie denken ganz anders über Geld, weil sie eben ein Einkommen haben, also einen Stundensatz umgerechnet im Angestelltenverhältnis, der mit dem, den wir in der Selbständigkeit haben, nicht vergleichbar ist.

[36:28] – Was natürlich auch wichtig ist, dass du dich mit Menschen verbindest, die ambitioniert sind, die dich pushen, die dich motivieren den nächsten Schritt zu gehen und dich einfach in die richtige Richtung schicken, und dich aus deiner Komfortzone locken. … Umgib dich mit den richtigen Leuten, umgibt dich mit Menschen, die schon das erreicht haben, was du erreichen möchtest, die idealerweise auch schon weiter sind als du selbst oder zumindest diejenigen, die sehr ambitioniert sind und dich eben auch mit pushen können (idealerweise pusht ihr euch natürlich gegenseitig).

Grund 12: Du sparst an den falschen Stellen.

[37:23] – Nummer 12: Du sparst an den falschen Stellen. Ich sag nicht, du sollst alle möglichen Kurse machen – nein, auf keinen Fall. Du brauchst aber auf jeden Fall Unterstützung im Business. Denn alleine kannst du dir die Sachen nicht aneignen oder du würdest Ewigkeiten brauchen, bist du alles weißt. Es ist viel besser dir die Abkürzung zu holen, von jemandem, der schon das getan hat, was du erreichen möchtest und du diesen Weg nachgehen kannst. … Ansonsten dauert es Ewigkeiten bist du vorankommst, weil du dir eben alles selbst zusammensuchen musst. Unterstützung ist notwendig; wichtig ist, dass du dir die richtige Unterstützung holst.

[39:10] – Das andere ist … das Thema Teamaufbau. Also wenn du denkst, du musst alles allein erledigen, dann kommst du mit deinem Business eben auch viel langsamer voran, weil du dich mit Aufgaben beschäftigst, die nicht in deinen Aufgabenbereich fallen – weil das operative Dinge sind, wie zum Beispiel einen Blogartikel einstellen oder ein Podcast hochladen oder einen Podcast schneiden. Klar, das sind alles kleine Dinge, die wir erledigen können, aber in der Summe ist es viel Zeit und diese Zeit kannst du für andere Dinge investieren und kannst dadurch mehr Umsatz auch generieren und mehr Menschen helfen – statt dich mit diesen kleinteiligen Aufgaben auseinanderzusetzen. Deswegen ist es ganz wichtig, dir schnell Unterstützung zu holen.

Grund 13: Du kennst deine Kund:innen nicht.

[40:01] – Nummer 13: Du kennst deine Kund:innen nicht. … Du kennst deine Kund:innen nicht, ist so essenziell. Gerade, wenn du erst startest, kann ich dir nur empfehlen so viel wie möglich in den 1-zu-1 Austausch mit potenziellen Kundinnen und Kunden zu gehen, denn du wirst extrem viel von denen lernen. Es kostet extrem viel Zeit und du bekommst dafür kein Geld, aber ohne dass du diese Zeit investierst wirst du die Learnings nicht haben, die du brauchst, um dein Business zu entwickeln. Investiere die Zeit, und auch wenn du schon weiter bist, ist es immer wichtig nah an deinen Kund:innen zu bleiben, denn du musst wissen, was deinen Kund:innen jetzt gerade fehlt, womit du ihnen weiterhelfen kannst, damit sie ihre Ziele auch erreichen können. In jeder Stufe deines Business ist es ganz wichtig, dass du nah an deinen Kund:innen dran bist (später kann das natürlich auch dein Team machen).

[41:20] – Du musst deine Kund:innen wirklich in- und auswendig kennen, das hilft dir dabei richtig guten Content zu erstellen, das hilft dir dabei die richtigen Angebote zu erstellen, das hilft dir dabei Angebote zu erstellen, die dir deine Kund:innen wirklich aus den Händen reißen.

Zusammenfassung: 13 Gründe, die dich am Erfolg hindern.

Das sind so viele Punkte, die immer wieder falsch gemacht werden, wo ich immer wieder sehe, dass sich Selbstständige selbst im Weg stehen, weil sie eben eine falsche Herangehensweise haben und nicht wissen, was der nächste Schritt ist. Sie geben viel zu schnell auf. Wenn wir mal zurückdenken: Wenn wir Dinge lernten, dann wussten wir das ja auch nicht sofort. Wir haben es geübt, wir haben es wiederholt, wir haben uns dann Schritt für Schritt verbessert. Was auch immer es ist, wir haben alles gelernt und es war nicht sofort da. Komischerweise erwarten wir in der Selbstständigkeit sofortige positive Ergebnisse. Und das ist nicht der Fall. Das heißt, du musst wirklich bereit sein dein Business weiterzuentwickeln und immer wieder zu hinterfragen.

Ich habe dir alle 13 Punkte hier noch einmal zusammengefasst:

  1. Grund: Du hast keine konkreten Ziele und weißt nicht, was du überhaupt und bis wann erreichen willst. Das Problem ist, wenn du keine Ziele hast, dann weißt du nicht, auf was du hinarbeitest. Du brauchst Ziele, denn ohne Ziele hast du keine Orientierung und ohne Ziele kannst du auch gar nicht sagen, ob das, was du tust, erfolgreich war oder nicht.
  2. Grund: Du überspringst die Planungsphase. Wenn wir nicht wissen, wie wir die Ziele erreichen können, dann erreichen wir sie auch nicht. Überlege dir: Welche Maßnahmen sind notwendig, um dieses Ziel aus Punkt 1 zu erreichen?
  3. Grund: Du vergleichst dich mit anderen. Dadurch blockieren wir uns selbst, dadurch trauen wir uns nicht raus. Schaue, wer du bist und was du nach außen bringen möchtest. Du tust es auf deine ganz eigene Art und Weise. Deswegen ist es gar nicht notwendig dich mit anderen zu vergleichen, denn die einzige Person, mit der du dich vergleichen solltest, bist du selbst: Bist du heute einen Schritt weiter gekommen, als gestern?
  4. Grund: Du wartest auf den richtigen Zeitpunkt. Wann weißt du, dass du alles weißt, was du wissen musst, um deinen Kund:innen zu helfen? Der richtige Zeitpunkt wird nicht kommen. Der Zeitpunkt ist dann, wenn du endlich loslegst. Du wirst dich nie bereit fühlen, deswegen lege sofort los und verlasse die Komfortzone.
  5. Grund: Du bist nicht sichtbar. Wenn du dich versteckst, wird niemand auf deine Angebote aufmerksam. Du musst sichtbar werden und du musst eben auch mit einem guten Angebot sichtbar werden.
  6. Grund: Du erwartest sofortige positive Ergebnisse. Komischerweise erwarten wir in der Selbstständigkeit sofortige positive Ergebnisse. Aber das ist nicht der Fall. Das heißt, du musst bereit sein dein Business weiterzuentwickeln und immer wieder zu hinterfragen.
  7. Grund: Du probierst ständig etwas Neues aus, anstatt zu optimieren. Wenn du ständig etwas Neues probierst, ständig etwas Neues erstellst, entwickelst und online stellst, dann fängst du immer wieder bei Null an. Das wahre Geheimnis von etwas, das funktioniert, ist, dass es perfektioniert wurde und das wir nicht vorher davon ausgegangen sind, dass es schon perfekt ist.
  8. Grund: Du bist zu günstig. Es ist ganz wichtig, dass du dich nicht unter Wert verkaufst. Deine Preise sind flexibel, du kannst sie jederzeit wieder anpassen.
  9. Grund: Du bist nicht flexibel genug. Gerade am Anfang ist es ganz wichtig, dass wir flexibel sind, denn unsere Aufgabe ist es, erstmal zu lernen, was unsere Kund:innen überhaupt von uns wollen und wie wir sie bestmöglich begleiten können.
  10. Grund: Du lässt dich leicht ablenken. Wir können nicht ständig auf einen anderen Zug aufspringen. Auch das bedeutet, dass wir immer wieder von Null anfangen, statt die Dinge zu perfektionieren. Finde deinen Weg und gehe deinen ganz individuellen Weg, denn das ist der nachhaltigste Weg.
  11. Grund: Du umgibst dich nicht mit den richtigen Leuten. Du brauchst das richtige Umfeld, denn das richtige Umfeld inspiriert dich, das richtige Umfeld spornt dich an. Wichtig ist, dass du dich mit Menschen verbindest, die ambitioniert sind, die dich pushen, die dich motivieren den nächsten Schritt zu gehen.
  12. Grund: Du sparst an den falschen Stellen. Du brauchst Unterstützung im Business. Denn alleine kannst du dir die Sachen nicht aneignen oder du würdest Ewigkeiten brauchen, bist du alles weißt. Unterstützung ist notwendig; wichtig ist, dass du dir die richtige Unterstützung holst.
  13. Grund: Du kennst deine Kund:innen nicht. Du musst deine Kund:innen in- und auswendig kennen, denn das hilft dir dabei guten Content und die richtigen Angebote zu erstellen, die dir deine Kund:innen aus den Händen reißen.

Umsetzen musst du selbst. Wichtig ist, dass du weißt, dass du nicht erwarten kannst, dass die Ergebnisse sofort positiv sind und dass alles, was du tust, sofort funktioniert. In den seltensten Fällen wird das der Fall sein. Das heißt, dein Business ist ein ewiges Experiment. Wir experimentieren die ganze Zeit, wir gucken uns die ganze Zeit an, was funktioniert und was nicht funktioniert. Wir probieren wieder etwas Neues aus und wenn das Neue überhaupt nicht funktioniert, dann streichen wir es wieder von der Liste. So gehen wir vor! Und so haben wir auch jede Menge Spaß und genießen den Weg zum Ziel. Und es ist ganz egal, ob wir unser Ziel zu 100 % erreichen, zu 50 % oder nur zu 30 %, denn, warum wir es nicht erreicht haben, das sind dann die Fragen, die wir uns stellen müssen, und das sind die Dinge, die wir dann anders machen können.

Wir können nicht erwarten, dass wir sofort wissen, wie wir etwas erreichen, wenn wir dieses Ergebnis noch nie erreicht haben. Auch das müssen wir erstmal verinnerlichen.

Welcher dieser 13 Punkte hindert dich am meisten daran, dir ein florierendes Business aufzubauen?

Teile deine Erkenntnisse gerne in der she-preneur Community auf Facebook. Ich freue mich, wenn du diese Episode mit deinen Business-Freundinnen teilst und / oder mir eine Empfehlung für diese Folge hinterlässt.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

{Podcast} Die 4 wichtigen Elemente für ein Business, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt

Wir stecken aktuell mitten im she-preneur Academy Kick-off-Festival und heute ist ein ganz besonderer Tag, denn die Türen zur nigelnagelneuen she-preneur Academy, meinem neuen Jahresprogramm, sind für wenige Tage geöffnet. Und ich freue mich riesig über diesen neuen Meilenstein!

Lass mich dir kurz etwas dazu erzählen: In der she-preneur Academy lernst du, wie du deine Angebote selbstsicher verkaufst und dir ein florierendes, digitales Business aufbaust, das dich endlich zur wahren Unternehmerin macht und dich total erfüllt. In der Academy zeige ich dir, was ich in den letzten Jahren gelernt habe und was ich auch in die she-preneur S-sentials-Methode® gepackt habe. Die vier Elemente hast du ja bereits kennengelernt – es ist der Stil, die Strategie, die Struktur und der Sinn – und darauf baut die gesamte she-preneur Academy auf. Du profitierst von meinen ganzen Business-Prozessen, von meinen Launch-Prozessen, mit denen ich arbeite, mit denen mein Team arbeitet und mit denen meine Kundinnen arbeiten.

Wir bringen dich in der Academy direkt in die Umsetzung. Denn das ist eine Sache, die mir extrem wichtig ist. Zu viele Frauen sitzen auf tollen Produkten, auf tollen Ideen, auf tollen Angeboten, und trauen sich nicht raus. Das ist mir ganz besonderes Anliegen.

Heute möchte dir aber erst einmal die she-preneur S-sentials-Methode® näher bringen und dir zeigen, worum es dabei geht und wie du sie in deinem Business anwenden kannst: In dieser Episode verrate ich dir die vier wichtigen Elemente für ein Business, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt. Du lernst heute die she-preneur S-sentials-Methode® kennen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

Diese Podcast-Episode ist super wesentlich, denn heute zeige ich dir nicht nur welche vier Elemente du auf jeden Fall für dein Business brauchst, sondern auch wie sie zusammenwirken. Du lernst heute die she-preneur S-sentials-Methode® kennen, nach der wir in der Academy und nach der ich auch mit meinen Kundinnen arbeite.

Diese vier Elemente, die wir heute nochmal besprechen, sind essenziell für ein profitables und erfüllendes Business – für ein Business, mit dem du mehrfach sechsstellige und wahrscheinlich auch siebenstellige Umsätze generieren kannst.

[5:15] – Es ist das, was mich nicht zufrieden gemacht hat, es ist das, was mich unglücklich gemacht hat, es ist das, was mich frustriert hat, es sind meine Hürden, es sind meine Blockaden. Es sind all die Dinge, für die ich Zeit und Geld aufgewendet habe, um zu lernen, wie ich mein Business besser aufbauen kann, wie ich mich besser strukturieren kann, wie ich mein Team besser strukturieren kann, wie ich bessere Ergebnisse mit meinen Produkten (nicht mit zehntausend Produkten, sondern mit nur drei Produkten) generiere und wie ich es schaffe, das wirklich alles, all meine Produkte, gut aufeinander abgestimmt sind. Das ist das, was ich in der she-preneur S-sentials-Methode® am Ende vereint habe.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - s-sentials

[7:12] – Ich glaube, ganz viele da draußen sehen einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, verzetteln sich, fühlen sich ausgebremst. Und viele verfallen in so eine Schockstarre und machen gar nichts mehr, oder die anderen, die stürzen sich in einen blinden Aktionismus und machen hier mal was und da mal was und machen aber vor allem die Dinge, die ihnen leicht fallen und was sie eben machen können, ohne großartig darüber nachzudenken – vor allem auch die Dinge, die sie in ihrer Komfortzone halten. Dabei gehen sie nicht strategisch vor.

[8:19] – Das Problem ist, sie wissen nicht, wie sie eine erfolgversprechende Strategie entwickeln und wie sie Social Media effektiv für sich nutzen, wem sie mit ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung überhaupt helfen wollen und so vieles mehr. All das war bei mir genauso, als ich gestartet bin. Ich habe hier und da mal so ein paar Sachen gemacht und dachte: „Na ja, die Leute werden schon irgendwie auf mich aufmerksam und melden sich dann bei mir und wollen meine Unterstützung haben.“ Das war aber nicht so. Und was noch schlimmer war – es sind andauernd neue To-Dos dazu gekommen und ich musste andauernd mehr lernen.

[9:24] – Viele Selbstständige fühlen sich dauerüberfordert, weil einfach so viele neue Sachen auf uns zukommen und es kommt uns so vor, als würden wir das eine Loch im Gartenschlauch an einer Stelle zuhalten und dann bricht das Wasser gefühlt an 50 Stellen wieder hervor. Wir kommen einfach nicht alleine weiter. In dieser Folge verrate ich dir nun, welche vier Elemente du für dein Business wirklich brauchst, damit du nicht länger die überforderte Selbständige bist, sondern dein Leben als erfüllte Unternehmerinnen genießen kannst. So einfach ist es nicht, aber wenn wir diese vier Schritte, diese vier Säulen, die ich hier vorbereitet haben, wirklich beachten, und wenn die gut ineinander greifen, dann kannst du es schaffen die überforderte Selbstständige loszuwerden und wirklich zu erfüllten Unternehmerin zu werden. Das ist mein Weg, ich habe das geschafft, und ich weiß, dass es funktioniert. Es funktioniert ebenso für meine Kundinnen.

Das erste S-sential: Stil.

[10:45] – Das erste S-Sential ist der Stil. Und damit meine ich die Dinge, die dich einzigartig machen: deine Persönlichkeit, dein Charakter, deine Eigenheiten, deine Einstellung. Aber auch deine Alleinstellungsmerkmale, die dich aus den Angeboten in deiner Branche, also von deinem Mitbewerb, abheben oder hervorheben. Und ganz wichtig dabei ist, dass du immer ehrlich und authentisch bleibst, also dass du du selbst bist. Nur so bist du eben auch unverwechselbar sichtbar und wirst als Original wahrgenommen und nicht als Kopie. Das ist ganz wichtig, denn als ich mich damals selbstständig gemacht habe, habe ich gedacht, ich muss jemand anderes sein. Ich dachte, ich muss ein Blüschen tragen, weil ich Beraterin bin. Ich dachte, so wie ich bin, möchte eigentlich niemand mit mir arbeiten, weil ich nicht professionell genug bin oder zu locker bin. Ich habe aber gemerkt, dass ich, wenn ich ich selbst bin, viel besser ankomme, dass ich dadurch auch die richtigen Menschen anziehe, dass ich dadurch erfolgreich werde – daraus ist dieses S-sential entstanden.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - s-sentials stil

[12:06] – Mir ist mein Business vorher schwer gefallen, weil ich immer dachte, ich muss vorgeben jemand anderes zu sein und ich muss anders aussehen, ich muss anders sprechen, ich muss noch 1000 Sachen lernen und super perfekt sein. Das ist es halt nicht. Das Allerwichtigste ist, dass ich ich bin und dass ich authentisch bin und dir natürlich auch nur die Dinge mit auf den Weg gebe, die ich eben auch selbst gelernt habe, die ich selbst durchlebt habe, die ich selbst erfahren habe und wo ich auch aus meiner eigenen Erfahrung sprechen kann. … In diesem Baustein „Stil“ legst du zum Beispiel auch fest, was deine persönliche Vision für dein Business ist: Wer deine idealen Kund:innen sind, wo du hinmöchtest. Wenn du deinen persönlichen Stil ganz genau auf den Punkt bringst, wirst du wirklich auch exakt die Kund:innen anziehen, mit denen du am liebsten arbeitest. Es ist ganz wichtig, da deine Werte zu kennen. Über das Thema Werte habe ich auch schon ganz oft gesprochen.

Das zweite S-sential: Strategie.

[13:33] – Das zweite S-sential ist die Strategie. Das fängt mit deinen Zielen an, denn ohne klar definierte Ziele wirst du mit deinem Business nur rumdümpeln wie ein Segelboot, das noch keine Segel gesetzt hat. Im zweiten S-sential Strategie lernst du also ergebnisorientiert und unternehmerisch zu denken. Du liegst fest, was deine Produkt- und Preisstrategie ist, wie du deine Nische und Positionierung als Expertin gestaltest, wie dein Branding und Messaging aussieht, wie du eine Community aufbaust und vor allem wie das alles eben miteinander zusammenhängt. Denn das ist nicht getrennt voneinander zu sehen, alles gehört zusammen und wie du das machst, das zeige ich dir in diesem S-sential.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - s-sentials strategie

[14:46] – Es ist ein ganz wichtiger Bestandteil, der dir dabei hilft dein Business darauf vorzubereiten, es wirklich auch zu skalieren und mehr zu verdienen. Denn das, was vielen wirklich fehlt, ist das ergebnisorientierte Arbeiten und auch das unternehmerische Denken. In diesem S-sential programmierst du dein Business auf Erfolg – das ist das Business-Fundament, die Business-Grundlage. Und dabei ist auch noch wichtig, dass du das wirklich auf empathische Weise machst. Denn wenn du ein seelenloses Business hast und nur darauf aus bist profitmaximiert zu arbeiten, wirst du auf Dauer nicht glücklich werden. Das ist das, was das Thema Strategie für mich auch nochmal besonders macht, weil es eben auch möglich ist eine empathische Strategie zu haben und dennoch Geld zu verdienen, viel Umsatz zu machen und vielen Menschen zu helfen, wenn wir es richtig angehen.

Das dritte S-sential: Struktur.

[15:54] – Das dritte S-sential ist die Struktur. Wir brauchen eine Struktur, wir brauchen automatisierte Systeme, wir brauchen Prozesse, wir brauchen Abläufe, die uns dabei helfen unser Business wirklich leichter, einfacher und effektiver zu machen und von uns natürlich auch loszulösen, sodass wir nicht alles alleine machen müssen, aber trotzdem vorgeben, wie etwas funktioniert. Also zum Beispiel: Wie können wir Content-Recycling nutzen? Wie kriege ich es hin, das ich Content produziere und mein Team diesen Content nimmt und auf Social-Media teilt? Oder wie kriegen wir es hin Teilnehmer:innen für einen Launch zu gewinnen und jedes Mal besser zu werden oder jedes mal eine höhere Conversion-Rate zu bekommen? Wie kriegen wir es hin, dass wir eine gute Qualität im Kund:innenservice haben? Wie kriegen wir es hin, dass … wir einfach Standards haben, egal welches Teammitglied sich drum kümmert? Wir haben bestimmte Standards, die eingehalten werden, so dass immer das gleiche Level an Serviceorientierung da ist.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - s-sentials struktur

[17:20] – Also das Thema Struktur hilft dir wirklich dabei auf Autopilot auch langfristig für dich zu arbeiten, so dass du nicht die ganze Zeit deine Zeit gegen Geld verkaufst, dass du nicht die ganze Zeit in deinem Business bist, sondern dich eben um die wichtigen Sachen kümmerst. Stattdessen sparst du mit diesen Automatisierungen jede Menge Zeit und kannst wirklich dein Business sehr effektiv gestalten und auch skalieren. An der Stelle ist nochmal ganz wichtig: Weniger ist mehr und keep it simple. Gerade am Anfang darf es einfach sein, später darf es kompliziert werden. Der dritte Schritt, die Struktur, ist wichtig, egal ob du gerade startest oder ob du schon länger im Business bist.

Das vierte S-sential: Sinn.

[18:41] – Und dann komme ich zur vierten Säule und das ist der Sinn. Denn ich glaube, es ist ganz wichtig, dass uns das, was wir machen (vor allem im Job, weil wir so viel Zeit mit unserer Arbeit verbringen), Spaß macht und das wir den Sinn dahinter sehen. … Wir brauchen alle einen Sinn im Leben, aber auch im Business, wenn wir so viel Zeit mit unserem Business, mit unserer Arbeit, verbringen. Deinen Sinn und dein „Warum“ zu finden ist super zentral, damit du dich erfüllt fühlst. Die meisten von uns Frauen sind sehr engagiert und haben mehr oder weniger bewusst den Wunsch auch anderen zu helfen, die Welt ein bisschen besser zu machen und etwas für die Nachwelt zu leisten oder zu hinterlassen.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - s-sentials - sinn

[19:45] – Das ist das Element, was uns am Ende auch die Freude bringt – wo wir sehen, dass das, was wir tun, wirklich eine Wirkung hat, dass wir damit etwas bewirken können. Und ich glaube, dass kaum etwas wirklich erfüllender ist, als anderen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Mit diesem Modul bzw. mit dieser Säule, mit diesem Element, mit deinem Business hast du die Möglichkeit, das im großen Stil zu tun und auch richtig einflussreich im positiven Sinne zu sein.

Die she-preneur S-sentials-Methode® richtig anwenden.

[20:20] – Du weißt jetzt, was die vier Elemente sind, die du brauchst, um dein Business profitabel zu machen und um frei, unabhängig und selbstbestimmt zu arbeiten und zu leben. Das ist schonmal eine sehr gute Grundlage für ein Business, das sich wirklich leicht und sexy anfühlt, statt schwer und unstrukturiert. Doch leider ist das noch nicht ganz alles. Was ganz wichtig ist: Du musst darauf achten, dass du all diese Elemente nicht nur detailliert ausarbeitest, sondern sie dann auch noch richtig zusammenbringst. Sonst wirst du immer nur Teilerfolge erzielen und in anderen Bereichen nicht vorankommen. … All diese Elemente sind eigentlich zu jeder Stufe in deinem Business wichtig. Also egal, ob du gerade anfängst, oder ob du schon seit drei oder fünf Jahren selbstständig bist, oder ob du auch schon 100.000 € Umsatz oder mehr mit deinem Business generierst.

[21:25] – Nehmen wir an, du hast deinen Stil und deine Strategie gut erarbeitet, aber Struktur und Sinn vernachlässigt. Dann würde das dazu führen, dass du zwar ein paar ideale Kund:innen hast und ein kleines oder mittleres Einkommen erzielst, doch ohne Struktur kannst du dein Business nicht skalieren und auch nicht automatisieren. Das heißt, du arbeitest hart und verkaufst eine Stunde deiner wertvollen Lebenszeit gegen einen bestimmten Betrag. Das kann sein, dass das angenehmer ist als das Angestelltendasein, weil es zumindest dein eigenes Business ist, fühlt sich aber auf Dauer trotzdem eher an wie ein Hamsterrad und dein Businesswachstum ist dadurch eben auch begrenzt. Du kannst nicht mehr als deine Zeit verkaufen und außerdem wird dich ein Business ohne Sinn auf Dauer auch nicht erfüllen. … Du machst zwar deine Kund:innen happy, findest damit aber nicht deine persönliche Erfüllung. Ich glaube, dass das ganz wichtig ist, denn wenn du einen Beitrag für etwas Größeres leisten kannst, dann ist das viel erfüllender, als einfach nur für ein oder zwei Kund:innen da zu sein und denen eben weiterzuhelfen. Wenn das so weitergeht, dann wird dein Business an einem bestimmten Punkt einfach stagnieren. Du brennst irgendwann aus. Es wird von vielen Selbstständigen einfach unterschätzt, wie wichtig es ist nach ihrem eigenen Sinn zu suchen. Und wenn wir diesen Punkt vernachlässigen, dann folgt auch oft irgendwann die Sinnkrise.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Die S-sentials-Methode richtig anwenden

[23:40] – Also das Thema Persönlichkeit, meine persönlichen Werte und der Sinn sind da eben auch ganz eng miteinander verbunden. Dasselbe gilt, wenn wir uns noch ein anderes Beispiel anschauen, wenn du zum Beispiel deine unverwechselbare Persönlichkeit auf die Straße gebracht hast und auch deinen tieferen Sinn gefunden hast, dann ist das zwar super erfüllend, aber wenn du keine Strategie und keine Struktur hast, dann wirst du vermutlich weder viele Kund:innen gewinnen noch hohe Umsätze machen – und dann wird dich dein Business ebenfalls irgendwann sehr frustrieren, denn ohne finanzielle Fülle bleibt es zäh und schwer und eher ein Hobby, auch wenn es noch so sinnstiftend sein mag.

Zusammenfassung: Die vier Säulen der she-preneur S-sentials-Methode®.

Wenn du diesen Frust vermeiden und ein Business leicht und sexy machen willst, dann hast du die Möglichkeit zu uns in die she-preneur Academy zu kommen und die she-preneur S-sentials-Methode® gemeinsam mit vielen Gleichgesinnten und mit meiner Unterstützung durchzugehen. Oder, wenn du diese Folge hörst oder diesen Artikel liest, wenn die Türen bereist wieder geschlossen sind, dann kannst du dich auf die Warteliste setzen. Und ansonsten: Beachte wirklich diese vier Elemente und schau, wie du das Ganze in Einklang bringen kannst. Arbeite daran, ganz fokussiert mit diesen Elementen weiter zu wachsen und sehr ergebnisorientiert zu arbeiten. Wenn du ergebnisorientiert arbeitest, dann wirst du auch viel schneller Erfolge machen, als wenn du dich nur hier und da mit bestimmten Aufgaben beschäftigst, die vielleicht innerhalb deiner Komfortzone sind.

Ich habe dir alle 4 Säulen der she-preneur S-sentials-Methode® hier noch einmal zusammengefasst:

  1. Säule: Dein Stil – ehrlich & einzigartig. Beim deinem Stil dreht sich alles um deine Vision, deine Werte und dein Mindset. Es geht um deinen unverwechselbaren Kern: das, was dich im Innersten antreibt und einzigartig macht. Daraus entwickelt sich deine Marke und ein genauer Bauplan für dein Business. Der passt dadurch so perfekt zu dir wie dein absolutes Lieblingskleid und motiviert dich daher maximal. Nur wenn du dich ehrlich und ganz authentisch zeigst, wie du bist, kannst du dich tief mit deinen Kund:innen verbinden und sie zu loyalen Fans machen.
  2. Säule: Deine Strategie – emphatisch & erfolgreich. Die richtige Strategie ist der Dreh- und Angelpunkt für dein Business, gehe sie systematisch und empathisch an. Denn wenn du auf einer persönlichen Ebene handelst und deinen Lieblingskund:innen wirklich helfen willst, erreichst du sie im Herzen. Arbeite Produkte und Positionierung für dich heraus und lerne, wie du sie überzeugend kommunizierst. Setze Ziele, die dich in den Flow bringen, und leite daraus Maßnahmen ab, die du regelmäßig überprüfst. Schaue deine Kennzahlen genau an. Lasse alles, was nicht deinen Zielen dient, weg und bleibe auf deinen Erfolg fokussiert. Entwickele deinen Kundenavatar, deine Markenstory und dein unwiderstehliches Angebot.
  3. Säule: Die Struktur – einfach & effektiv. Damit du jederzeit klar bleibst und dich nicht verzettelst, ist es wichtig dich darauf zu fokussieren, was du wirklich brauchst. Entwickele Strukturen, Systeme und Prozesse, mit denen du in viel weniger Zeit viel mehr geschafft kriegst. Delegiere clever und baue dir ein Team auf, das dich unterstützt. Du machst nur noch das, was dich unmittelbar einen Schritt weiterbringt. Denn je geschmeidiger deine Systeme – E-Mail-Funnel, Freebies, Launches, Lead Generation usw. –, desto effektiver läuft dein gesamtes Business. Und das verschafft dir viel mehr Muße für die noch schöneren Dinge des Lebens.
  4. Säule: Dein Sinn – engagiert und einflussreich. Es geht nicht nur darum, Profit zu maximieren. Vielmehr ist es das Ziel, ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu führen – und mit den Mitteln, die uns der Erfolg beschert, das Leben von anderen und damit die Gesellschaft als Ganzes besser zu machen. Luxus und Traumreisen sind nett, keine Frage, und die Villa auf Malle mag auch erstrebenswert sein. Doch wirklich erfüllt werden wir erst, wenn wir auch einen positiven Beitrag leisten. Wenn wir etwas verändern und andere „empowern“. Deshalb ist es so wichtig, auch Ethik und Fairness zu integrieren.

Wie gefällt dir die she-preneur S-sentials-Methode®?

Teile die she-preneur S-sentials-Methode® gerne mit deinen Business-Freundinnen und / oder hinterlasse eine Empfehlung für die she-preneur Academy. Schau vorbei, sichere dir dein Ticket zum Erfolg und überzeuge dich.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

{Podcast} Wie du mit deinem Business Sinn stiftest und zur erfüllten Unternehmerin wirst

In der heutigen Episode spreche ich mit dir über das Thema „Sinn stiften“. Ich werde dir erzählen, was du tun kannst, um mit deinem Business Sinn zu stiften und wie du zur erfüllten Unternehmerin wirst. Dieses Thema gehört zur Säule Sinn, einer der vier Säulen der she-preneur S-sentials-Methode, von denen ich dir schon in den letzten Podcast-Episoden erzählt habe. Du hast die anderen drei Säulen bereits kennengelernt – das war Stil, Strategie und Struktur – und Sinn ist die vierte Säule. Sneak Peek: In der nächsten Episode werde ich dann die gesamte Methode einmal vorstellen und dir zeigen, wie sie ineinander greift.

In dieser Episode verrate ich dir aber erstmal, wie du mit deinem Business Sinn stiftest und zur erfüllten Unternehmerin wirst. Ich spreche mit dir über Profitmaximierung vs. soziale Verantwortung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von she-preneur.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode.

Zum heutigen Thema, wo es darum geht Sinn zu stiften: In dieser Podcast-Episode erzähle ich dir, wie du mit deinem Business Sinn stiftest und zur erfüllten Unternehmerin wirst. Das Thema gehört zur Säule Sinn, einer der vier Säulen der she-preneur S-sentials Methode, die ich dir in den vergangenen Folgen schon vorgestellt habe. Da ging es um das Thema Stil, es ging um das Thema Strategie und Struktur, und heute sprechen wir über den Sinn.

Viele Unternehmer und Unternehmerinnen glauben, es gehe darum Profit zu maximieren, um einen luxuriösen Lebensstandard. Vor allem in den sozialen Medien sehen sie tolle Hochglanzfotos und Anzeigen, wo Online-Unternehmer:innen oder auch andere Unternehmer:innen ihre Ferraris, ihre Villen auf Mallorca & Co. oder ihre Designeroutfits posten. Dieses Luxusleben scheint für viele sehr verlockend und sehr attraktiv zu sein. Sie denken, dass sie das auch ganz leicht haben können und machen sich aber wenig Gedanken über den tieferen Sinn ihres Business, sondern folgen in erster Linie den Verlockungen dieses vermeintlichen Traumlebens.

[5:00] – Viele überlegen dann, wie sie da am schnellsten hingelangen, und das Angestelltendasein ist sicherlich nicht die beste Alternative, um dahin zu kommen oder die einfachste. Was uns stattdessen gezeigt wird, wie wir zum Beispiel mit Affiliate-Marketing oder Multi-Level-Marketing, also dem Schneeball-Vertriebssystem, oder auch Amazon-Dropshipping oder ähnlichen Modellen schnell viel Geld verdienen können und das natürlich ohne großen Aufwand. Dann versuchen sie, zum Beispiel, diesen Weg und sie suchen sich eine Nische dafür, bauen einen Blog auf, schalten Werbung und setzen Affiliate-Links, wo es nur geht. Irgendwann merken sie aber, dass es gar nicht so leicht ist, wie sie dachten oder wie ihnen erzählt wurde, und merken dann auch, dass es für sie sehr schwierig ist motiviert dranzubleiben und der Profit ausbleibt, stattdessen irgendwie alles in harter Arbeit und wenig Geld endet. Am Ende zerrt das Ganze an ihren Kräften, an ihrer Motivation und sie stellen alles in Frage. Am Ende ist eben das Problem, dass das Business ein seelenloses Business ist.

[6:28] – Auf der anderen Seite gibt es aber auch Leute, die wirklich durchaus ihre Leidenschaft zum Business machen. Doch dabei denken sie ebenfalls nur an sich und ihren Profit. Sie glauben, wenn sie einfach das, was sie gut können und gerne tun, in die Welt bringen, verkauft es sich von alleine und die Traumvilla rückt näher. Sie versuchen erst gar nicht, den Fokus auf ihre Kund:innen zu legen, sie fragen sich nicht, wem genau sie eigentlich helfen wollen und warum. Sie haben auch nicht die Motivation ihren Kund:innen zu helfen ihr Leben zu verbessern, sondern denken nur an ihren eigenen Kontostand. Dann merken sie eben auch sehr schnell, dass sie vielleicht paar Kund:innen anziehen, die ihre Leidenschaft teilen, doch einen Blumentopf gewinnen sie damit nicht, da sie sich eher auf sich konzentriert haben, statt darauf die Probleme von anderen zu erfahren und auch zu lösen.

[7:29] – Wer keine Probleme löst, wird es schwer haben hohe Umsätze zu machen.

[7:34] – Beide Varianten führen dazu, dass diese Unternehmer und Unternehmerinnen irgendwann ausbrennen und eine Sinnkrise kriegen, weil sie sich fragen, wozu sie das alles überhaupt machen. Sie verlieren die Lust am Business und sogar am Profit, und dadurch verliert auch ihr Business an Glanz und ist weniger bzw. noch weniger erfolgreich.

[8:00] – Natürlich ist es möglich, ein durch und durch erfüllendes Business aufzubauen, das dich jeden Morgen motiviert aus den Federn springen lässt, und ich zeige dir, wie du den Fokus auf ein solches Business legen kannst und was dadurch alles für dich möglich ist. … Der erste Schritt ist: Zunächst überlegst du dir dein Warum. Was treibt dich an, neben dem finanziellen Erfolg? Was ist das, was dich antreibt? Was ist der Motor, der Kern deines Geschäfts? Was erfüllt dich? … Möchtest du etwas bewegen und zum Beispiel etwas dafür tun, dass Mädchen oder junge Frauen in Zukunft bessere Chancen haben? Ich selbst habe die Vision, mit der she-preneur Bewegung eine ganz neue Generation von Unternehmerinnen zu fördern, die ein erfüllendes Business aufbauen und die Welt damit ein bisschen besser machen wollen. Erst wenn du tief in dich hinein geschaut und dein wahres Warum gefunden hast, hast du die Grundlage für ein florierendes Business, das dich nicht nur erfolgreich, sondern eben auch glücklich macht.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Wie wichtig ein Business mit Sinn ist

[9:22] – Dann kommen wir zu Schritt Zwei: Nun fokussiert du dich auf den Aufbau deines Business. Du folgst deiner Vision. Und du setzt dir sowohl Umsatzziele, als auch ein Ziel, das mit deinem Warum verknüpft ist – also ein Impact-Ziel, wie ich es gerne nenne (einen Artikel über das „Wie“ und „Warum“ deiner Ziele habe ich dir verlinkt). Wenn du das getan hast, legst du die Maßnahmen fest, die du unternehmen musst, um diese Ziele auch zu erreichen. Alles, was nicht auf diese Ziele einzahlt, das lässt du weg. Wichtig ist, dass du das immer wieder überprüfst. Bringt dich der nächste Schritt deiner Vision ein Stückchen näher? Wenn nicht, justierst du einfach nach. Wenn du das tust, wirst du sehen, dass es dir viel leichter fällt dranzubleiben. Hast du ein, sagen wir mal „seelenloses Geld-Business“, wird dir beim ersten Gegenwind vermutlich die Motivation ausgehen. Wirst du jedoch von deiner Vision getrieben, steckst du Rückschläge, die in jedem Business total normal sind, viel besser weg, weil du ein höheres Ziel vor Augen hast. So fühlt sich dein Business auch dann noch leicht und sexy an, wenn es gerade mal nicht so läuft, weil du weißt, warum du das alles tust.

[10:44] – Schritt Nummer Drei: Sobald du mit deinem Business an Fahrt gewinnst und mehr Umsatz machst, wirst du freier und kannst das auch nutzen. Die höheren Umsätze kannst du in dein Business wieder investieren, um dein Business voranzutreiben. Was wiederum auf deine Vision einzahlt und du auch viel mehr Menschen erreichen kannst. Und du kannst auch gleich schon anfangen, etwas zurückzugeben. Zum Beispiel kannst du einen Teil deiner Umsätze für Projekte spenden, die dir am Herzen liegen. Ich spende regelmäßig für Institutionen, die sich um Tiere kümmern, weil ich selbst ein kleine süße Hündin habe und will, dass auch andere Tiere ein gutes Leben haben. Und natürlich spende ich auch dafür, dass die Konditionen von jungen Frauen besser werden. Darüber hinaus engagiere ich mich als ehrenamtliche Mentorin bei MentorMe, das ist ein Mentoring-Programm für junge Frauen. Alleine das Wissen, dass du mit deinem Profit nicht nur dir Gutes tun kannst und deinen Kund:innen die Last ihrer Probleme nimmst, sondern auch noch weiteren Menschen oder auch Tieren ein schöneres Leben bescheren kannst, das ist mega erfüllend. Viele unterschätzen, was für ein gutes und zutiefst zufriedenstellendes Gefühl es ist, anderen mit ihrem Business wirklich helfen zu können, statt einfach nur auf den Gewinn oder auf den Umsatz zu gucken.

[12:09] – Schritt Nummer Vier: Du kannst auch noch anderweitig mit deinem Business Gutes tun und zwar nicht nur mit deinem Profit. Du hast zum Beispiel ein Programm, eine Membership oder einen Online-Kurs? Dann richte doch ein paar Stipendien für Menschen ein, die dein Angebot gerne wahrnehmen würden, aber zum Beispiel aus finanziellen Gründen nicht können. Du wirst sehen, dass du diese Menschen dadurch nicht nur glücklich machst und ihnen hilfst, aus ihrer Situation zu entfliehen, sondern dass sie auch zu loyalen Botschafter:innen werden, die dann ebenfalls deine Vision teilen und bekannt machen.

[12:45] – Schritt Nummer Fünf: Wenn dein Erfolg schließlich durch die Decke geht, gewinnst du zwangsläufig an Einfluss. Die Presse berichtet über dich, du wirst zu Podcasts, Vorträgen, Kongressen, Fernsehauftritten und vieles mehr als Expertin (5 Tipps, wie du online als Expertin wahrgenommen wirst, habe ich dir verlinkt) eingeladen und das ist eine Riesenchance, deine Vision vor ein großes Publikum zu tragen und so voranzubringen. Du kannst nämlich als Thought Leader richtig was bewegen, denn zum einen bist du dann ein großes Vorbild für andere, die du inspirierst und ermunterst selbst mutig ihren eigenen Weg zu gehen. Schau dir zum Beispiel mal Oprah oder Michelle Obama an, die so viele Frauen ermutigt und selbstbewusster gemacht haben. Zum anderen kannst du die Öffentlichkeit für dein Anliegen gewinnen und so noch mehr Hilfe und Unterstützung dafür erwirken. Seien es Tierheim für Straßenhunde, Waisenhäusern in Afrika oder berufliche Förderung junger Frauen aus prekären Verhältnissen, damit diese ihre Talente in die Welt bringen können. Denk nur mal an Greta, die enorm viel für den Klimaschutz bewegt hat.

Zusammenfassung: Wie du mit deinem Business Sinn stiftest.

Indem ich dir all diese Dinge übrigens gerade erzählt habe, sensibilisieren ich dich ja auch dafür, wie erfüllend es ist, mit deinem Business Gutes zu tun und anderen zu helfen. Und wenn dieser Samen bei dir aufgeht und du das dann selbst in deinem Business anwendest, habe ich wieder ein Stückchen meiner Vision umgesetzt, nämlich das Gute in der Welt noch weiter voranzubringen. Deshalb ist es so wichtig, auch Ethik, Fairness und Impact zu integrieren und ein sinnstiftendes Business zu erschaffen, das schließlich zu deinem Vermächtnis wird.

Als Teil der she-preneur Bewegung bist du Botschafterin für dieses moderne Businessverständnis. Du siehst also, wenn du von Anfang an dafür sorgst dein Business so zu gestalten, machst du nicht nur aktiv die Welt ein Stückchen besser, was wir gerade heute dringend brauchen, du wirst dich auch jederzeit erfüllt und lebendig fühlen.

Ich habe dir alle 5 Schritte für ein sinnstiftendes Business noch einmal zusammengefasst:

  1. Schritt: Überlege dir dein „Warum“. Was treibt dich an, neben dem finanziellen Erfolg? Was erfüllt dich? Erst wenn du tief in dich hinein geschaut und dein wahres Warum gefunden hast, hast du die Grundlage für ein florierendes Business, das dich nicht nur erfolgreich, sondern auch glücklich macht.
  2. Schritt: Fokussiere dich auf den Aufbau deines Business und folge deiner Vision. Setzte dir sowohl Umsatzziele, als auch ein Ziel, das mit deinem Warum verknüpft ist – also ein Impact-Ziel. Lege die Maßnahmen fest, die du unternehmen musst, um diese Ziele auch zu erreichen. Alles, was nicht auf diese Ziele einzahlt, lässt du weg. Wenn du das tust, wirst du sehen, dass es dir viel leichter fällt dranzubleiben, auch bei Rückschlägen – weil du weißt, warum du das alles tust.
  3. Schritt: Investiere in dich und gebe etwas zurück. Die höheren Umsätze kannst du wieder in dein Business investieren, um es voranzutreiben – was wiederum auf deine Vision einzahlt. Du kannst auch anfangen, etwas zurückzugeben. Zum Beispiel kannst du einen Teil deiner Umsätze für Projekte spenden, die dir am Herzen liegen, oder du kannst dich ehrenamtlich engagieren und andere Menschen unterstützen.
  4. Schritt: Richte Stipendien ein. Du kannst auch anderweitig mit deinem Business Gutes tun und zwar nicht nur mit deinem Profit. Du hast ein Programm, eine Membership oder einen Online-Kurs? Dann richte ein paar Stipendien für Menschen ein, die dein Angebot gerne wahrnehmen würden, aber zum Beispiel aus finanziellen Gründen nicht können.
  5. Schritt: Du wirst / bist als Meinungsführerin eine Expertin auf deinem Gebiet. Mit dem Erfolg gewinnst du an Einfluss. Du kannst als Thought Leader etwas bewegen, denn zum einen bist du ein großes Vorbild für andere, die du inspirierst und ermunterst selbst mutig ihren eigenen Weg zu gehen, zum anderen kannst du die Öffentlichkeit für dein Anliegen gewinnen und so noch mehr Hilfe und Unterstützung dafür erwirken.

Doch natürlich ist Sinn nicht alles, was du für ein Business brauchst, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt. Denn was nutzt dir der Sinn in deinem Tun, wenn du zum Beispiel keine klare Strategie hast und daher nicht besonders erfolgreich bist? Dann ziehst du nur wenige Kund:innen an und kannst nur wenigen Menschen zu einem besseren Leben verhelfen. Außerdem machst du viel zu wenig Umsätze, um mit deinem Gewinn Gutes tun zu können. Das Gleiche gilt, wenn du zu wenig auf Struktur in deinem Business achtest, dir also ein weiteres der vier S-sentials fehlt. Dann eierst du planlos bis chaotisch vor dich hin und dein Business fühlt sich alles andere als leicht und sexy an. Das ist dann auch nicht besonders erfüllend.

Wenn du mehr über die she-preneur S-sentials wissen willst, mit denen du dir ein Business aufbaust, das dich unabhängig und selbstbestimmt macht, dann werde definitiv Teil der she-preneur Community oder melde dich für das she-preneur Kick-off-Festival an, denn ich werde in den nächsten Tagen, in den nächsten Wochen, bzw. auch immer wieder in meinen Social-Media-Beiträgen (Facebook / Instagram) von den she-preneur S-sentials erzählen und ich werde dir zeigen, wie du sie für dich anwenden und was du tun kannst, um dein Business leichter und ein bisschen sexier zu machen.

Was ist dein „Warum“?

Teile deine Erkenntnisse gerne in der she-preneur Community auf Facebook. Ich freue mich, wenn du diese Episode mit deinen Business-Freundinnen teilst und / oder mir eine Empfehlung für diese Folge hinterlässt.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (iTunes, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Bist du schon im Newsletter?
Willst du dir ein profitables und skalierbares Business rund um deine Expertise aufbauen? Dann werde jetzt Teil der she-preneur Community und profitiere von hilfreichen Tipps und Impulsen sowie einer unterstützenden und wertschätzenden Community. All das und noch viel mehr erwartet dich bei mir. Melde dich jetzt an:
Bist du schon im Newsletter?
Willst du dir ein profitables und skalierbares Business rund um deine Expertise aufbauen? Dann werde jetzt Teil der she-preneur Community und profitiere von hilfreichen Tipps und Impulsen sowie einer unterstützenden und wertschätzenden Community. All das und noch viel mehr erwartet dich bei mir. Melde dich jetzt an: