{Podcast} So bringst du mit Wochenplanung Struktur in dein Business

Heute sprechen wir wieder gemeinsam über das Thema Planung. Mein Team und ich arbeiten sehr fokussiert, weil wir klare Ziele haben und genau wissen, was getan werden muss, damit wir Umsatz generieren und Menschen erreichen, und damit she-preneur weiter wachsen kann. Es ist aber grundsätzlich so: Nur weil wir ein Business haben, bedeutet das nicht, dass wir mit unserem Business auch Geld verdienen. Die traurige Wahrheit ist leider auch, dass die meisten Selbstständigen von ihrem Business nicht leben können. Deswegen ist es ganz wichtig, dass wir sehr fokussiert sind und klare Ziele vor Augen haben, die uns dem großen Ganzen, was wir erreichen wollen, Schritt für Schritt näher bringen.

Einer der größten Fehler – und das ist der Übergang zum heutigen Beitrag – ist, dass die meisten Selbstständigen (die mit ihrem Business kein Geld verdienen) ohne Plan und ohne Ziel in den Tag und in die Woche starten.

In dieser Episode erfährst du deshalb, wie du optimal und fokussiert in eine neue Woche startest. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode: Wochenplanung für mehr Erfolg in deinem Online-Business.

Erfolglose Selbstständige tun das, worauf sie Lust haben oder von dem sie denken, dass sie es tun müssten – wie zum Beispiel eine Webseite bauen, ein Corporate Design entwickeln oder Content erstellen. Das waren übrigens auch die Dinge, die ich getan habe, als ich 2016 mit she-preneur gestartet bin. Ich habe mich damals hingesetzt, habe meine eigene Webseite gebaut, ich habe mein Logo entwickeln lassen, ich habe Blogartikel geschrieben und alles hat Ewigkeiten gedauert. Ich habe das alles monatelang getan und habe dann aber gemerkt, dass ich eigentlich nichts erreicht habe. Ich hatte aber auch keinen klaren Plan. Und darüber sprechen wir heute.

Das sind die Fehler, die du vermeiden solltest.

[10:28] – Das, was die meisten Selbstständigen tun, die mit ihrem Business kein Geld oder nicht genug Geld verdienen, ist, dass sie sich nicht mit den wichtigen Dingen beschäftigen, die ihr Business voranbringen. Und weil das Ziel, mehr Umsatz zu generieren, so unerreichbar erscheint und … beschäftigen sie sich eben eher mit Dingen, die ihnen leicht fallen, die mehr Freude bringen, die nicht so schwierig sind. Oder vielleicht auch mit Lernen! Wir alle lernen super gerne und bilden uns weiter. … Dann wundern wir uns aber, warum wir mit unserem Business nicht vorwärts kommen.

[11:22] – Eine ganz wichtige Sache, die die meisten nicht verstehen, ist, dass unser Business nur an den Stellen wächst, denen wir unsere Aufmerksamkeit / unsere Energie widmen.

[11:35] – Wenn du zum Beispiel ein Webinar durchführen möchtest, dann ist das schonmal ein super Ansatz. Das bedeutet aber nicht, dass das auch ausreichend ist. Denn wenn du einfach nur ein Webinar hältst, dann hast du noch nicht viel davon. Viel wichtiger ist es, dass du dir überlegst, wie du es schaffst, dass sich auch Menschen, idealerweise deine Wunschkund:innen, für dein Webinar anmelden. … Ein Webinar zu erstellen und durchzuführen ist einfach (abgesehen von der Technik, aber du könntest auch einfach auf Instagram oder auf Facebook live gehen). … Das, was davor und das, was danach kommt, sind die viel wichtigeren Teile, um die sich die wenigsten kümmern. Vorher brauchen wir die Aufmerksamkeit von unseren Wunschkund:innen. Wir müssen sie dazu bewegen, dass sie sich anmelden. Im Nachhinein geht es um die Konvertierung. Also wie schaffe ich es, dass die Menschen, die sich für mein Webinar angemeldet haben, … am Ende mein Produkt kaufen? Das sind die wichtigeren Aufgaben, als einfach nur ein Webinar zu halten.

[13:16] – Dasselbe Beispiel ist auch die Erstellung von Content, zum Beispiel für Social Media. Es reicht nicht aus, einfach nur Content für Social Media zu erstellen. Es gibt noch weitere Dinge, die zu tun sind, wenn du erreichen möchtest, dass den Kanal wächst und du darüber auch Kund:innen gewinnst. Das heißt, es sind immer unterschiedliche Aufgaben, die damit im Zusammenhang stehen und du musst dir überlegen: Was möchtest du eigentlich erreichen? Warum machst du eine bestimmte Aufgabe?

[13:48] – Die meisten von uns, die kümmern sich um Dinge, die uns leicht fallen, die uns Spaß machen, oder die gerade richtig dringend sind – wie zum Beispiel die Buchhaltung. Die muss einfach bis zu einem bestimmten Tag im Monat oder im Quartal gemacht werden. … Wenn wir uns jedoch immer mit diesen Dingen beschäftigen, dann führt es dazu, dass unser Business nicht wächst.

[14:26] – Der Fokus von den meisten unerfolgreichen Selbstständigen liegt viel zu selten auf den Dingen, die ihr Business wachsen lassen. Warum das so ist, die Frage habe ich mir auch schon ganz oft gestellt, und ich glaube, es liegt daran, dass es viel mit der fehlenden Klarheit zu tun hat, viel mit dem Verlassen der eigenen Komfortzone, … und natürlich daran, dass sie denken „Ok, ich weiß jetzt noch nicht, was hier alles gemacht werden muss und wie ich das richtig mache und deswegen mache ich es lieber gar nicht.“. Es bleibt dann einfach bei dem Gedanken, denn viele wissen nicht, wie sie das Ganze umsetzen. Und weil dieser Berg an Aufgaben so riesengroß und so unklar ist, beschäftigen sie sich mit dem Thema nicht weiter, sondern machen einfach die Aufgaben, die ihnen leicht fallen. Das ist wirklich ein riesengroßer Fehler und führt dazu, dass dein Business nicht wächst und deine Tagesaufgaben dich zwar beschäftigen, aber nicht weiterbringen.

Lies hierzu: Wie und wo du Klarheit wirklich findest oder In 3 Schritten zu mehr Klarheit in deinem Online-Business

Darauf sollte dein Fokus hauptsächlich liegen.

[15:50] – Wie du fokussiert in die Woche startest und erreichst, dass dein Business wächst, das möchte ich dir in dieser Episode erzählen und dich damit auch inspirieren, wirklich zur Unternehmerin zu werden und dein Business ernst zu nehmen. Denn ein Business auf Hobby-Level ist nicht nachhaltig. Stattdessen müssen wir uns überlegen, was notwendig ist, damit unser Business weiter wachsen kann und wir natürlich Umsatz generieren. Wenn unsere Follower:innen-Anzahl steigt, dann bringt uns das nichts, oder wenn wir tausende von Newsletter-Abonnent:innen haben, dann bringt uns das nichts. Wir brauchen Umsatz und darauf muss definitiv der Fokus liegen.

[16:35] – Der Fokus liegt viel zu selten auf dem Thema Umsatz generieren, weil viele sich eben auch nicht trauen, ihre Angebote zu verkaufen. Und auch das ist sehr traurig. Falls es dir so geht oder du aktuell keinen Umsatz oder nicht genug Umsatz generierst, dann beschäftige dich definitiv mal mit dem Thema Geld und überlege dir, was dich davon abhält deine Angebote zu verkaufen oder den Preis auch für deine Angebote zu nennen.

Fehlendes Money Mindset gehört zu den Gründen, warum du noch nicht von deinem Business leben kannst.

[17:17] – Das, was wir mit unserem Business erreichen wollen, ist Umsatz zu generieren. Wir wollen einen Impact haben, wir möchten andere Menschen unterstützen, wir möchten anderen Menschen helfen, und als Ausgleich bekommen wir Umsatz bzw. Geld, mit dem wir unsere Idee weiter vorantreiben können, mit dem wir unser Team bezahlen können und mit dem wir natürlich uns selbst bezahlen können.

So startest du am effektivsten in eine neue Woche.

[18:06] – Wir haben gerade über die Wichtigkeit gesprochen, dass wir uns mit den richtigen Aufgaben beschäftigen, und damit wir uns überhaupt mit den richtigen Aufgaben beschäftigen, ist es wichtig, dass wir in eine neue Woche nicht ohne ein Ziel starten. Das heißt, du solltest dir überlegen, was du erreichen möchtest, bevor du in die Woche startest.

[18:33] – Am besten überlegst du dir, was die drei bis fünf Aufgaben sind, die dein Business in dieser Woche ein Schritt weiter nach vorne bringen. Diese Aufgaben notierst du dir und fokussierst dich auf die Erledigung dieser Aufgaben. Idealerweise endet deine Arbeitswoche nicht bevor du diese Aufgaben erledigt hast, denn ansonsten bringt es nichts, wenn du dir drei bis fünf Aufgaben setzt und diese Aufgaben nicht erledigst – dann bist du auch nicht weitergekommen und fängst nächste Woche wieder von vorne an.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Wochenplanung basiert auf Jahresziel

[19:07] – Überlege dir, welche drei bis fünf Aufgaben dich nach vorne bringen und an diesen Aufgaben arbeitest du in der jeweiligen Woche. Das ist dein Wochenfokus, das sind die Dinge, die wirklich erledigt werden müssen. Das sind die Aufgaben, die dich / dein Business einen Schritt weiterbringen. Am besten notierst du dir die Aufgaben in ein Projektmanagementtool. Du kannst dafür Asana oder Trello oder Sonstiges nutzen. Wirklich aufschreiben, das ist ganz wichtig, denn ansonsten vergisst du das wieder. Du kannst es auch in einen normalen Planer schreiben.

Lies hierzu: Die 4 wichtigsten Tools in meinem Online-Business.

So findest du heraus, welche Aufgaben dich weiterbringen.

[20:04] – Falls du dich jetzt fragst, woher du weißt welche Aufgaben wichtig sind / welche Aufgaben dich weiterbringen, dann gehörst du sicherlich zu denjenigen, die sich keine Quartalsziele und auch keine Jahresziele gesetzt haben. An der Stelle möchte ich dich einmal an die Podcast Episoden 3, 7 und 30 verweisen (Nr. 30 „So erreichst du deine Ziele in der zweiten Jahreshälfte“ gibt’s auch als Blogartikel). Da habe ich über das Thema Jahresplanung und Quartalsplanung gesprochen. Diese Episoden solltest du dir einmal anhören, denn dann hast du ein viel besseres Verständnis dafür und es wird dir leichter fallen deine Wochenziele zu setzen. Denn wie du deinen Tag strukturierst, hängt davon ab, wie du deine Woche strukturierst und wie deine Woche aussieht, hängt davon ab, wie dein Monat aussieht. Und wie du dein Monat strukturierst, hängt davon ab, wie du dein Quartal strukturierst und wie du dein Quartal strukturierst, hängt davon ab, was du in diesem Jahr erreichen willst, also von deinen Jahreszielen. Und das, was du in diesem Jahr oder auch im nächsten Jahr erreichen willst, das leitet sich aus deiner Vision ab. Wenn du so arbeitest, dann wird dir das dabei helfen Prioritäten zu setzen und auch den Fokus zu halten.

Das hilft dir bei der Wochenplanung von deinem Online-Business.

[21:35] – Jetzt aber zurück zur Wochenplanung. Wenn du dir deine Wochenziele gesetzt hast, dann arbeitest du diese wirklich fokussiert ab, und diese Aufgaben sind die wichtigsten. Falls du dann noch Zeit übrig hast, kannst du dich mit anderen Aufgaben beschäftigen. Am Ende der Woche machst du dann einen Rückblick. Den kannst du entweder am Freitag machen, am Sonntag oder am Montag bevor du in die neue Woche startest. … In der Regel mache ich meine Wochenplanung, entweder am Sonntagabend oder am Montagmorgen. … Schau einfach, wie es für dich am besten passt.

[22:26] – Ich möchte dir jetzt noch ein paar Fragen mit auf den Weg geben, die dir dabei helfen deine Wochenplanung und natürlich auch den Rückblick zu machen. Für den Rückblick ist es natürlich wichtig, nochmal zu schauen, was du die letzte Woche gemacht hast. Hast du die Aufgaben, die du dir in der Woche vorgenommen hast, erledigt? Oder gibt es Aufgaben, die du nicht gemacht und nicht geschafft hast? Wenn das der Fall ist, dann frag dich, was dich davon abgehalten hat diese Aufgaben zu erledigen. Welche Hindernisse gab es da? War es ein persönliches Hindernis – stehst du dir selbst im Weg? Oder fehlt dir noch eine Information, zum Beispiel, oder gab es vielleicht auch ein technisches Problem? … Wichtig ist, du solltest dich auf jeden Fall mit allen Aufgaben, die du dir vorgenommen hast, auseinandergesetzt haben, damit du diese Aufgaben nicht alle mit in die nächste Woche schleppst, denn in der nächsten Woche haben wir natürlich wieder andere Aufgaben zu tun.

[23:41] – Dann kannst du dir auch deine Highlights der letzten Woche anschauen. Ich finde, das ist eine super wichtige Sache, dass wir uns dafür auch nochmal Zeit nehmen. Was waren die Dinge, die persönlich gut gelaufen sind (die du für dich gut gemacht hast)? Das kann sein, dass du ausreichend Pausen gemacht hast, dass du zu einer bestimmten Uhrzeit immer in den Feierabend gestartet bist, etc. … Dann aber auch die beruflichen Highlights: Gab es bestimmte Highlights bei deinen Kund:innen? Gibt es bestimmte Highlights bei Projekten? Hast du tolles Feedback bekommen? … Hast du irgendwelche anderen tollen Ergebnisse erreicht? Und hattest du irgendwelche Learnings? Also schau da mal, was deine persönlichen und beruflichen Highlights der Woche waren, denn die willst du auf jeden Fall auch anerkennen. … Das zeigt dir auch, dass du einen Impact hast.

[25:03] – Dann überlegst du dir, welche drei bis fünf Aufgaben dich in dieser neuen Woche vorwärtsbringen. Das sind dann eben wiederum die Aufgaben, die du erledigst. Zum Start eines neuen Quartals machst du zuerst die Quartalsplanung und die Quartalsplanung hilft dir dabei, deine Aufgaben auf Wochenziele und Tagesziele herunterzubrechen. Denn wenn du nur auf den Tag schaust, dann ist es super schwierig festzulegen, was du erreichen möchtest, dasselbe gilt für eine Wochenplanung. Wir können an einem Tag oder in einer Woche nichts Größeres erreichen. Viele Dinge, die wir erreichen wollen, die brauchen einfach mehr Vorlauf, die brauchen mehr Planung, die sind einfach nicht in ein paar Stunden erledigt. Vieles von dem, was mein Team und ich tagtäglich tun, zahlt auf ein Projekt oder auf eine umsatzbringende Aktivität ein.

Was für dein Online-Business essenziell ist.

[26:06] – Die kleinen Schritte sind das, was zählt. Die kleinen Schritte bringen uns zu dem großen Ergebnis, und wenn wir uns nicht strukturieren, dann kommen wir entweder mit unserem Business nicht voran oder wir erschaffen uns ein neues Hamsterrad, denn es gibt immer Dinge zu tun – das weiß wahrscheinlich selbst. … Im Business wird uns nicht langweilig, wir haben da eine ellenlange Ideenliste, und wenn wir uns nicht fokussieren und wenn wir nicht priorisieren, dann sind wir einfach viel zu abgelenkt und tun Dinge, die uns nicht vorwärtsbringen. … Nicht all die Dinge, die wir tun können, sind in der Phase, in der wir uns befinden, sinnvoll oder hilfreich oder vielleicht sogar auch gar nicht notwendig.

[27:03] – Was du sicherlich aus dieser Episode mitgenommen hast, ist, dass Struktur im Business wirklich essenziell ist. Ich hab das ganz am Anfang, als ich 2016 mit she-preneur gestartet bin, auch nicht gemacht. Heute geht es nicht ohne Struktur, es funktioniert nicht und ich bin der Überzeugung, dass wir unser Business nichts skalieren können, wenn wir in unserem Business keine Struktur haben und keine Strukturen etablieren. Denn das, was uns am Ende Freiheit gibt, ist Struktur. Das Thema Struktur ist deswegen auch ein Element, eine Säule der  she-preneur S-sentials Methode.

Lies hierzu: In 3 Schritten zu mehr Struktur in deinem Online-Business

So hilft dir die she-preneur Academy bei der Verwirklichung deiner Idee.

Auch in der she-preneur Academy sprechen wir übrigens darüber, wie du dir die richtigen Ziele setzt. Wir haben dort einen Planungsworkshop, in dem wir das jeweilige Quartal planen und wir machen auch eine Jahresplanung. Wir setzen uns da gemeinsam hin und erarbeiten in einem zweistündigen Termin die jeweiligen Ziele für’s Quartal. Daraus leiten sich dann die anderen To-Dos der Monate, der Wochen und der Tage ab. Viele Teilnehmerinnen der she-preneur Academy arbeiten mittlerweile mit einem Accountability-Buddy und treffen sich ein- bis zweimal die Woche, um sich über ihre wöchentlichen To-Dos auszutauschen und um auch nachzuhaken, ob die Aufgaben wirklich umgesetzt werden.

Wir hatten im letzten Quartal, im dritten Quartal 2021, eine Ziel-Accountability-Challenge und da haben die Teilnehmerinnen der she-preneur Academy richtig toll mitgearbeitet. In der letzten Woche hatten wir auch unseren Abschluss-Call und haben dort die acht Gewinnerpärchen vorgestellt. Die Teilnehmerinnen der Ziel-Accountability-Challenge haben über ein Quartal hinweg jede Woche ihre wöchentlichen To-Dos gepostet, also „Was sind die Aufgaben, die mich diese Woche weiterbringen? Was tue ich für mich persönlich? Habe ich meine Aufgaben am Ende der Woche auch erledigt?“ Das haben sie ein Quartal lang Woche für Woche in unser she-preneur Academy Forum gepostet und die Abschlussfeier war eben letzte Woche. Da haben wir natürlich auch einmal anerkannt, was die Teilnehmerinnen erreicht haben und wie committed sie waren und wirklich dran geblieben sind. Wir haben gemeinsam reflektiert und im Call auch die Highlights nochmal geteilt.

Wenn du Lust hast in die she-preneur Academy zu kommen, dann kannst du dich aktuell bewerben. Wir haben gerade ein Bewerbungsverfahren am Laufen, das heißt, die Academy ist derzeit geöffnet. Wir brauchen nur ein ausgefülltes Formular von dir, damit wir schauen können, ob du für die she-preneur Academy bereit bist oder ob vielleicht das she-preneur Academy Bootcamp das richtige Produkt für dich ist. Das würden wir uns dann einfach anschauen, je nachdem, was du geantwortet hast.

Wenn du in den nächsten 12 Monaten gemeinsam mit mir und den anderen shes an deinen Businesszielen arbeiten möchtest, dann füll gerne das Bewerbungsformular aus. Und wenn alles passt, dann führen wir ein kurzes Gespräch und gucken, ob die she-preneur Academy das richtige Produkt für dich ist, und dann kannst du entscheiden, ob du zu uns kommen möchtest oder nicht.

>>> www.she-preneur.de/academy-bewerbung <<<

Zusammenfassung: Die perfekte Wochenplanung für dein Online-Business.

Ich habe dir hier jetzt noch einmal alles zusammengefasst, damit du erfolgreich deine Woche planen und Struktur in deinem Online-Business etablieren kannst:

  1. Schritt: Erarbeite dein Jahresziel. Dein Jahresziel (Umsatz und Impact betreffend) ist die Grundlage für deine Tages-und Wochenplanung. Denn wie du deinen Tag strukturierst, hängt davon ab, was deine Wochenaufgaben sind. Wie deine Woche aussieht, hängt davon ab, wie du deinen Monat strukturierst. Wie du deinen Monat wiederum strukturierst, hängt ganz von deiner Quartalsplanung ab. Und was dein Plan für’s jeweilige Quartal ist, hängt davon ab, was du in diesem Jahr erreichen willst, also von deinen Jahreszielen.
  2. Schritt: Integriere die Wochenplanung in deinen Arbeitsablauf. Starte deine Woche nicht ohne einem Ziel. Am besten überlegst du dir, was die drei bis fünf Aufgaben sind, die dein Business in dieser Woche ein Schritt weiter nach vorne bringen. Diese Aufgaben notierst du dir und fokussierst dich auf deren Erledigung. Das ist dein Wochenfokus, das sind die Dinge, die wirklich erledigt werden müssen.
  3. Schritt: Mache einen Wochenrückblick. Am Ende der Woche machst du einen Rückblick. Hast du die Aufgaben, die du dir in der Woche vorgenommen hast, erledigt? Oder gibt es Aufgaben, die du nicht gemacht oder nicht geschafft hast? Wenn das der Fall ist, dann frag dich, was dich davon abgehalten hat diese Aufgaben zu erledigen. Dann schaust du dir auch deine Highlights der letzten Woche an und erkennst deine Erfolge an.

Zum Schluss gibt es jetzt noch eine Aufgabe für dich: Plane in deinem Kalender wiederkehrend Zeit für deine Wochenplanung und Wochenreflexion mit ein, und beantwortet die Fragen, die ich dir in diesem Beitrag mitgeteilt habe, und das machst du dann Woche für Woche.

Wie sieht es mit deiner Wochenplanung aus? Ist sie schon ein Teil deiner Businessstruktur?

Ich freue mich natürlich auch auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich auch dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Wochenplanung für dein Online-Business
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

{Podcast} In 3 Schritten zu mehr Klarheit in deinem Online-Business

Auch in diesem Beitrag möchte ich mit dir noch einmal über das Thema Klarheit sprechen. Klarheit ist ein super wichtiges Thema, und ich weiß, dass einige schon voller Neugierde auf diesen Artikel warten, nachdem der letzte dazu so gut angekommen ist (»Wie und wo du Klarheit im Online-Business wirklich findest).

In dieser Episode erfährst du diesmal, wie du es schaffst dich für Klarheit zu entscheiden und endlich ins Tun zu kommen. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode: So gewinnst du Klarheit für deine nächsten Schritte.

Es ist für viele von uns einfach nicht leicht den nächsten Schritt zu gehen, ohne Klarheit zu haben bzw. ohne zu wissen, was genau als nächstes passiert. Darüber haben wir auch in der letzten Episode schon gesprochen. Heute geht es mehr darum, wie du dich darauf vorbereitest oder was du tun kannst, um überhaupt diesen Schritt raus aus der Komfortzone zu gehen – denn es ist leichter gesagt als getan. Ich habe das Ganze in drei Phasen eingeteilt, von denen ich dir in den kommenden Zeilen erzählen werde.

Die 3 Phasen für mehr Klarheit in deinem Business.

Phase 1: Sei bereit, deine Glaubenssätze, alten Geschichten und Ängste loszulassen

[4:01] – Die erste Phase, … wo wir uns bewusst werden, was uns eigentlich zurückhält, ist die Phase der Glaubenssätze, der alten Geschichten und der Ängste, also all die Dinge, die wir uns immer einreden. Das ganz große Stichwort ist hier ‚Loslassen‘ – bereit zu sein, Glaubenssätze loszulassen, alte Geschichten loszulassen und auch Ängste zurückzulassen, also all die Dinge, die uns davon abhalten den nächsten Schritt zu gehen.

[4:49] – Wenn du etwas Neues erreichen möchtest, dann bedeutet das gleichzeitig, dass du etwas Altes loslassen musst, und das ist eine Entscheidung, die du treffen musst. Es ist die Entscheidung, dass du diese Dinge, die du bereits kennst, hinter dir lässt und dich wirklich raus aus deiner Komfortzone bewegst, um zum einen natürlich Neues zu entdecken, und zum anderen auch, um … über dich hinaus zu wachsen, um Ergebnisse zu erreichen, von denen du vielleicht heute noch denkst, dass sie unerreichbar sind.

[7:56] – Es gibt einfach extrem viele Geschichten, die du dir mit Sicherheit auch schon ganz lange über dich selbst erzählst. An der Stelle möchte ich dich dazu einladen, dir einfach mal bewusst zu werden, welche das sind, und sie dir dann auch aufzuschreiben, dass du es wirklich mal Schwarz auf Weiß vor Augen hast. Dann entscheidest du dich, sie hinter dir zu lassen. Du entscheidest dich, dir neue positive, wertschätzende Geschichten zu erzählen … , wie „Hey, ich bin richtig gut! Ich bin einzigartig und ich gehe meinen eigenen Weg. Na klar schaffe ich das. Ich treffe immer die richtigen Entscheidungen. Ich kann verkaufen / ich kann lernen zu verkaufen.“

[9:31] – Das sind die Dinge, die du loslassen und mit neuen Glaubenssätzen austauschen musst. Deswegen ist es wichtig, dass du dir im ersten Schritt erstmal bewusst wirst, was du dir da eigentlich den ganzen Tag erzählst. Schreib dir das auf und dann drehe es um.

[9:53] – In der letzten Episode (»Wie und wo du Klarheit im Online-Business findest) hatte ich auch schon besprochen, dass es nicht nur um Glaubenssätze geht, sondern auch um Ängste und Zweifel. Denen überlässt du sicherlich aktuell noch die Kontrolle. … Sie halten dich davon ab, den nächsten Schritt zu gehen, weil du zum Beispiel Angst hast, dass niemand dein Angebot kauft, dass du nicht so erfolgreich sein kannst, wie deine Wettbewerber:innen. Weil du daran zweifelst, dass man mit deinem Thema überhaupt Geld verdienen kann. Weil du Angst hast, dass die Leute dich vielleicht nicht mögen könnten. Weil du denkst, dass du erst noch etwas lernen oder noch eine Ausbildung machen musst oder noch ein Zertifikat brauchst, bevor du bereit ist, anderen überhaupt zu helfen. Weil du das, was du machen möchtest, nicht studiert hast. Weil du dir das selbst beigebracht hast. … Was hast du für Ängste und Zweifel …? Und auch hier: Nimm dir Zeit sie aufzuschreiben und mach dir bewusst, dass es nur Geschichten sind, die du dir selbst erzählst.

[11:42] – Stell dir einfach vor, du wärst deine Business-Freundin / Mastermind-Freundin und der teilst du deine Ängste und Zweifel mit. Was würde sie sagen? … Welche Perspektive würde deine Business-Freundin einnehmen? … Wenn du merkst, dass du dir selbst Geschichten erzählst, die nicht wahr sind, dann betrachte die Situation von außen und frage dich, was deine Business-Freundin, dein Mentor oder deine Mentorin sagen würde. … Das ist eine ganz tolle Möglichkeit, um das einmal für dich selbst umzudrehen und zu erkennen, dass es nicht die Wahrheit ist, sondern einfach nur dein Gedankenkarussell.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Glaubenssätze auflösen

[13:34] – Dein Gehirn, bzw. besser gesagt das limbische System, hat die große Aufgabe dafür zu sorgen, dass du überlebst. Es will dich also vor vermeintlichen Gefahren schützen und … unbekannte Situationen sind für das limbische System eine Gefahr, denn es weiß ja nicht, was auf uns zukommt. Dann malen wir uns eben aus, was passieren könnte, und schalten diesen Film … dann aus, wenn es spannend wird. Das Ende sehen wir nicht, also wie wir aus dieser „gefährlichen Situation“ rauskommen. Wir sehen nur diese „gefährliche Situation“ vor uns, wie zum Beispiel eine Bühne. … Dann sehe ich mich vor dieser Bühne (oder vielleicht auf dieser Bühne) und ich sehe nur diese Angst, die ich habe auf diese Bühne zu gehen. Aber ich sehe nicht die begeisterten Zuschauer:innen; den Applaus, den ich bekomme; die Menschen, die mir begeistert zuhören. … Da kannst du auch mal für dich überlegen: Was sind die Dinge, die du nicht siehst? Also wo schaltest du diesen Film einfach aus? Wenn du ihn nicht ausschalten würdest, wie würde er dann ausgehen?

[15:51] – So entstehen persönliche Grenzen, denn … diese Grenzen, die setzen wir uns selbst. … Wenn du mit deinem Business wachsen und dir ein Business aufbauen möchtest, das dir Freiheit, Fülle und Erfüllung bringt, dann ist es total wichtig, dass du deine Komfortzone verlässt und deinen Ängsten begegnest. Dann lernt das limbische Gehirn nämlich dadurch, dass nicht jede neue Situation eine Gefahr ist und findet sich eben auch in der heutigen, sehr schnelllebigen Zeit viel besser zurecht. Wir haben ständig neue Situationen und gerade im Online-Business können wir ständig neue Dinge ausprobieren, die wir noch nie gemacht haben, und unser Gehirn meldet uns immer wieder einen Alarm.

[18:09] – Vielleicht hilft es dir auch einmal zurückzuschauen, was du in der Vergangenheit schon alles geschafft hast, und wann du mutig deine Komfortzone verlassen hast. Nimm dir auch dafür nochmal Zeit und überlege dir, was du alles gemacht und erreicht hast.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Glaubenssätze loslassen

[18:29] – Um das Gefühl von Kontrolle zu behalten, neigen wir dazu unsichere Möglichkeiten von uns fern zu halten. Dieses Signal der Unsicherheit, das an unser Gehirn geschickt wird, wenn wir uns in unbekannten Situationen befinden, regt aber auch das Gehirn an zum Lernen und das ist ganz wichtig. Wenn wir durch neue, unbekannte Situationen lernen, dann kommt so eben Schritt-für-Schritt auch die Klarheit und wir wachsen weiter.

Phase 2: Sei bereit, die Verantwortung für dein Leben und dein Business zu übernehmen

[19:38] – Die zweite Phase ist, auch wirklich bereit zu sein die Verantwortung für dein Leben und für dein Business zu übernehmen, … denn Freiheit, Fülle und Erfüllung durch ein eigenes Business können wir nur erreichen, wenn wir die volle Verantwortung dafür übernehmen – die Verantwortung unseren eigenen Weg zu gehen, auch mal eine Fehlentscheidung zu treffen oder Fehler zu machen, oder auch mal Dinge zu tun, die uns nicht weiterbringen, die uns vielleicht auch nochmal einen Schritt zurückwerfen, um dann aber Schritt-für-Schritt unseren eigenen Zielen näher zu kommen.

[20:35] – Selbstverantwortung ist notwendig, um selbstbewusster, klarer und sicherer zu werden. Selbstverantwortung brauchen wir, um wirklich zu wachsen, um weiterzukommen, um wirklich auch zu lernen. … „Da ist jemand anderes dran Schuld, warum ich heute noch nicht so und so viel Geld verdiene“, … – nein, das ist alles unsere eigene Verantwortung. Durch’s Denken oder Zerdenken wirst du nicht selbstbewusster, wirst du nicht klarer und wirst du auch nicht sicherer. Das geht wirklich nur durch’s Tun und durch’s Umsetzen. … Und das hilft … uns allen dabei, dass wir dann eben auch mit unserem Business wachsen können, aber auch vor allem persönlich wachsen können. Denn die Erfahrungen, die wir sammeln, die kann uns am Ende niemand mehr nehmen. Und wir können niemand anderen dafür verantwortlich machen, ob wir etwas tun oder welche Ergebnisse wir haben / nicht haben. Dafür sind wir ganz alleine verantwortlich, das heißt, du übernimmst die volle Verantwortung und musst dafür bereit sein, diese volle Verantwortung auch zu übernehmen.

Phase 3: Sei bereit, Entscheidungen zu treffen

[22:36] – Die dritte Phase ist die Phase der Entscheidung. Das heißt, du wirst Klarheit finden, wenn du dich entscheidest, dich zu entscheiden. … Klarheit kann und wird sich in vielen Bereichen und in vielen Schritten zeigen. Das Bild wird sich so nach und nach vervollständigen. Vielleicht musst du das Bild an der ein oder anderen Stelle nochmal nachbessern, vielleicht musst du bestimmte Teile davon auch nochmal neu malen oder reparieren lassen – das ist total normal und gut so, … nichts wird sofort perfekt sein. Wenn du nachbesserst oder etwas optimierst, bedeutet das nicht, dass du nicht gut genug bist. Nachbessern bedeutet, dass du das, was du tust, perfektionierst, damit es noch besser wird und noch besser für die Menschen passt, für die es bestimmt ist.

[25:52] – Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die funktionieren. Aber um herauszufinden, was funktioniert, müssen wir erstmal unseren Weg gehen und uns erlauben Fehler zu machen, um dann eben zukünftig davon weniger zu machen.

[26:15] – Um Klarheit zu finden, musst du dich entscheiden die Führung zu übernehmen und das Ruder wieder in die eigenen Hände zu nehmen und es nicht deinen Glaubenssätzen, Ängsten und Sorgen zu überlassen. Dann ist es eben auch egal, ob der nächste Schritt der richtige Schritt ist oder ob es ein Fehler war und du extrem viel daraus lernst. Denn Fehler gibt es in dem Sinne nicht, wir können nur extrem viel lernen. Wenn du dich dafür entscheidest, dann wirst du wachsen, Schritt für Schritt. Das heißt, du musst die Dinge weglassen, die dich davon abhalten klarer zu werden, und zwar alles, was dich davon abhält, den nächsten Schritt zu gehen – vor allem auch dein Gedankenkarussell.

Aufgabe: Welche Was-Frage kannst du dir stellen?

[27:20] – Ich möchte dir jetzt … eine Aufgabe mitgeben: Welche eine Frage bringt dich jetzt weiter? Was ist eine Frage, die dir hilft diesen nächsten Schritt zu gehen? Denke daran Was-Fragen zu stellen und keine Wie-Fragen, also stelle nicht die Frage „Wie finde ich Kund:innen?“, sondern „Was kann ich tun, um Kund:innen zu finden?“. Es reicht die Antwort auf die eine Frage, die jetzt am dringlichsten für dich ist, damit du den nächsten Schritt zu mehr Klarheit gehen kannst.

[28:03] – Vielleicht sind es Fragen wie: „Was kann ich tun, um neue Kund:innen zu gewinnen? Was kann ich tun, um Umsatz zu generieren? Was kann ich tun, um Newsletter-Abonnent:innen zu generieren? Was kann ich tun, um mehr Anmeldungen für mein Webinar zu erhalten? Was kann ich tun, damit mich mein Business wieder inspiriert? Was kann ich tun, um in meinem Business leichter Geld zu verdienen oder weniger zu arbeiten?“

[28:33] – Diese Frage muss nicht direkt die Antwort auf alle Fragen bringen, die dich momentan beschäftigen. Es ist vielmehr wichtig, dass du dir Antworten überlegst und mit dem anfängst, was du bereits weißt. … Du weißt bereits bestimmte Dinge, du hast nur noch nicht 100 % Klarheit. Zum Beispiel weißt du, dass du sichtbarer werden musst oder dass du Kund:innen gewinnen musst. Dass es wichtig ist, den Austausch zu Gleichgesinnten zu suchen. … Es gibt ganz viele Dinge, die du bereits weißt, und dort kannst du ansetzen. Wichtig ist, dass du zunächst erstmal klar denkst, aber dir das Ganze dann eben auch sagst, also klar sprichst. Und dann fängst du nämlich an, auch die Richtung zu sehen, in die es gehen kann oder in die es gehen soll. Du kannst dann auch die entsprechenden Entscheidungen treffen. Dann kannst du … ganz gezielt einen Kurs kaufen, ganz gezielte Unterstützung holen, um dein Ziel leichter und schneller zu erreichen. Aber vorher musst du wissen, was du überhaupt erreichen willst. Das ist Klarheit.

Zusammenfassung: Dein Weg zu mehr Klarheit in deinem Online-Business.

Manchmal musst du dich einfach entscheiden, dich endlich zu entscheiden. Manchmal müssen wir einfach würfeln. Manchmal müssen wir uns einfach entscheiden, damit wir loslegen können und uns nicht weiter blockieren. Denn du kommst viel schneller voran, wenn du dich zumindest für eine Sache entscheidest und dann vielleicht in drei Monaten feststellst, „Nee, da habe ich gar keine Lust drauf.“ und dann nochmal was anderes machst und dann merkst, „Cool, da gehe ich total drin aus, da kann ich sogar eine Community aufbauen oder da fallen mir bestimmte Dinge leichter“ – und dann bleibst du dabei. Aber wichtig ist: Du musst dich entscheiden.

Es ist wichtig, eine Entscheidung zu treffen, und zwar die Entscheidung, durch die du den nächsten Schritt machst, hin zu mehr Klarheit. Die folgenden Fragen kannst du dir stellen: Welche Entscheidung schiebst du die ganze Zeit schon vor dir her? Wo lässt du immer noch zu, dass du weiter auf der Stelle trittst, obwohl du ganz genau weißt, dass eine Veränderung notwendig ist? Wo redest du dir weiter ein, dass du keine Klarheit finden kannst, statt dich auf die Lösung zu fokussieren?

Ich habe dir hier jetzt noch einmal alle Phasen zusammengefasst, durch die du mehr Klarheit in deinem Online-Business finden und deinen nächsten Schritt gehen wirst:

  1. Phase: Loslassen. Sei bereit, deine Glaubenssätze, alten Geschichten und Ängste loszulassen. Werde dir bewusst, was dich zurückhält den nächsten Schritt zu gehen. Schreibe dir die Dinge auf und transformiere sie in positive, wertschätzende Gedanken. Blicke zurück und werde dir bewusst, was du bisher schon alles erreicht hast.
  2. Phase: Verantwortung. Sei bereit, die volle Verantwortung für dein Leben und dein Business zu übernehmen. Selbstverantwortung ist notwendig, um selbstbewusster, klarer und sicherer zu werden. Mache niemand anderen dafür verantwortlich, ob du etwas tust / nicht tust oder welche Ergebnisse du hast / nicht hast.
  3. Phase: Entscheidung. Sei bereit, Entscheidungen zu treffen. Du wirst Klarheit finden, wenn du dich entscheidest, dich zu entscheiden. Um herauszufinden, was funktioniert, musst du dich entscheiden und dir erlauben Fehler zu machen. Wenn du nachbessern oder optimieren musst, bedeutet das nicht, dass du nicht gut genug bist. Es bedeutet, dass du das, was du tust, perfektionierst, damit es noch besser wird und noch besser für die Menschen passt, für die es bestimmt ist.

Entscheide dich, dich zu entscheiden. Mach kleine, aber kraftvolle Schritte zu mehr Klarheit. Mach es dir nicht zu gemütlich in deiner Komfortzone, du musst sie wirklich verlassen, wenn du dir eine Veränderung, wenn du dir etwas Neues für dich und dein Business wünschst. Wenn du dir Freiheit, Fülle und Erfüllung wünschst.

In welcher Phase befindest du dich gerade?

Ich wünsche dir ganz viele tolle Erkenntnisse und freue mich, wenn du sie mit mir teilst. Schreib mir entweder an podcast@she-preneur.de oder tagge mich via Social Media.

Ich freue mich natürlich auch auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich auch dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Klarheit in 3 Schritten im Online-Business finden
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

{Podcast} Wie und wo du Klarheit wirklich findest

Ein Satz, den ich sehr häufig höre und auch lese, ist: „Mir fehlt Klarheit. Ich weiß nicht, was ich als nächstes tun soll. Ich weiß nicht, wie ich mein Ziel genau erreichen soll.“ Klarheit scheint für viele ganz oft eine Art Voraussetzung zu sein, um den nächsten Schritt gehen zu können. Vielen fehlt Klarheit und deswegen gehen sie den nächsten Schritt nicht. Sie starten einfach nicht mit der Umsetzung, weil sie noch nicht genau wissen, welche Aufgaben anfallen. Sie haben noch nicht alle Details im Kopf oder aufgeschrieben, sie haben noch nicht alle Ergebnisse klar vor Augen, und das hält sie davon ab überhaupt zu starten.

In dieser Episode erfährst du deshalb, wie du Klarheit findest, damit du endlich starten kannst. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode: So findest du Klarheit für deinen Weg im Online-Business.

Vielleicht bist auch du auf der Suche nach Klarheit? Oder vielleicht hast du erkannt, dass das, was dich davon abhält den nächsten Schritt zu gehen, die Suche nach Klarheit ist?

Negative Glaubenssätze blockieren die Klarheit.

[4:26] – Viele, die nicht ins Tun kommen, suchen nach Klarheit im Außen, also wie zum Beispiel Schritt-für-Schritt Anleitungen. Sie suchen nach dem richtigen Weg, nach den richtigen Schritten. Die Frage ist aber: Was ist denn eigentlich der richtige Weg? Hilft dir ein Kurs oder eine Schritt-für-Schritt Anleitung wirklich dabei Klarheit zu finden?Aus meiner Sicht ist das nicht der Fall.

[5:02] – Ein Kurs oder eine Schritt-für-Schritt Anleitung machen es dir nur leichter, ein bestimmtes Ziel oder ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen. Um jedoch Klarheit zu finden, musst DU etwas tun, andere können dir Klarheit nicht geben. Es ist genau andersrum: Die Klarheit kommt nicht von außen, die Klarheit ist schon da – sie ist in dir, aber es kann sein, dass du sie aktuell noch nicht siehst.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Bist du auf der Suche nach Klarheit

[5:40] – Es ist wie ein wunderschönes Bild, das verdreckt in irgendeiner Kammer rumsteht und du die Schönheit dieses Bildes gar nicht sehen kannst. Das bedeutet aber nicht, dass, nur weil du das Bild nicht siehst, das Bild gar nicht da ist. Die Klarheit ist da, du erkennst sie nur noch nicht. Sie leuchtet noch nicht, weil du Zweifel hast / weil du Ängste hast / weil deine Sorgen zu groß sind / weil du dir Geschichten erzählst, die deine Klarheit überschatten. Das sind ganz viele Geschichten, die wir uns selbst erzählen, und die uns davon abhalten die Klarheit zu sehen (also diesen klaren Weg vor uns zu sehen, den wir den wir gehen wollen).

[6:51] – Die Geschichten, die wir uns erzählen, sind sowas, wie: „Ich bin nicht gut genug. … Kann ich das überhaupt schaffen? Was denken die anderen? Ist mein Blogartikel gut genug? Ist die Podcastepisode gut genug? Werden mich andere auslachen, wenn sie meinen Podcast hören? Das sind die Dinge, die oft in unserem Kopf vorgehen. Gedanken, die wir denken. Geschichten, die wir uns erzählen. Aber es können natürlich auch Ängste sein, also die Angst vorm Scheitern, zum Beispiel, oder vielleicht auch andersherum, die Angst vorm Erfolg.

Lies hierzu: Warum du keine Angst vor Sichtbarkeit hast, sondern was dich stattdessen zurückhält.

[7:56] – Unsere Glaubenssätze, unsere Ängste und Zweifel, die halten uns davon ab, den nächsten Schritt zu gehen. Nicht die Klarheit. Wir brauchen nicht 100 % Klarheit, um zu starten. Denn Klarheit kommt durchs Tun. Klarheit kommt dadurch, dass wir Umsetzen. Der Weg, der zeigt sich, … wenn wir anfangen umzusetzen, wenn wir beginnen, diesen Weg zu gehen.

Klarheit entsteht durch Umsetzung.

[8:28] – Den Fehler, den die meisten jedoch machen, ist, nach Klarheit zu suchen, oder auf Klarheit zu warten, damit sich der nächste Schritt auch wirklich gut anfühlt – damit sie sicher sein können, dass sie nichts falsch gemacht haben; dass der nächste Schritt genau der richtige ist; dass sie dort Anerkennung finden; dass sie komplett auf alle möglichen Eventualitäten vorbereitet sind. Das Ding ist aber, wenn du darauf wartest, bist du Klarheit hast, dann kannst du lange warten. Du bleibst dann weiterhin in deiner Komfortzone. Und wie du sicherlich weißt, passiert Wachstum außerhalb unserer Komfortzone. Deswegen ist es wichtig diesen ersten Schritt zu gehen, auch wenn du noch nicht 100 % Klarheit hast, … raus aus der Komfortzone … in Richtung etwas Neuem, was du noch nicht getan hast (wo du auch noch nicht weißt, ob es dir gefällt, ob du Freude daran hast, ob es überhaupt funktioniert, was du dir ausgedacht hast).

[9:51] – Diese Klarheit, die wird kommen, Schritt für Schritt. Du wirst merken, ob dir etwas gefällt, ob es dir liegt oder nicht, ob es dir Spaß macht. Du wirst auch merken, dass es gar nicht notwendig ist, schon alles perfekt zu haben bzw. perfekt zu wissen. Durch diesen Weg, den du gehst, … wirst du merken, an welchen Stellen du nachjustieren kannst. … Das heißt, du musst umsetzen. Du musst anfangen den Weg zu gehen und wenn du den Weg gehst, dann wirst du auch merken, dass sich andere Wege ergeben oder sich auch neue Türen öffnen und andere sich schließen. … Das ist okay, aber diese Erfahrungen und diese Klarheit, die kommt nicht dadurch, dass du wartest, bis sie kommt.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - fehlende Klarheit im Online-Business

[11:42] – Dieser rote Teppich, von wo auch immer du gerade stehst, hin zu den ersten Zehntausend oder den ersten Hunderttausend oder der ersten Millionen, geht nicht geradeaus, der ist nicht komplett ausgerollt. Das heißt, da ist es wichtig, dass du deinen Weg findest, dass du den Weg gehst. Er kann holprig sein – er wird holprig sein, und er wird niemals klar sein, … er wird nicht zu 100 % vor dir ausgerollt werden, damit du ihnen Schritt für Schritt gehen kannst.

[12:19] – Es passiert außerhalb deiner Komfortzone und deswegen ist es so wichtig, dass du bereit bist die Komfortzone zu verlassen, und zwar bevor du das Gefühl hast, dass du alles unter Kontrolle hast.

Wo fehlt dir gerade noch Klarheit?

Zum Abschluss der heutigen Episode gibt es noch etwas zum Nachdenken: Was würde passieren, wenn du dich nicht um das ‚Wie‘ kümmerst, bei der Suche nach Klarheit, sondern dich mit dem ‚Was‘ beschäftigst? Welche Frage könntest du dir stellen, um den nächsten Schritt zu gehen?

Im nächsten Beitrag führe ich dich durch drei wichtige Phasen, die dich dabei unterstützen Klarheit zuzulassen.

Ich freue mich natürlich auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Klarheit im Online-Business finden
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

{Podcast} In 5 Schritten zum nächsten 1:1 – Kunden: Kundengewinnung leicht gemacht

In den letzten Tagen habe ich meine Pläne für den Rest des Jahres ausgearbeitet, inkl. einer Schritt-für-Schritt – Anleitung für die Gewinnung von 1:1 – Kund:innen, denn danach wurde von den Mitgliedern der she-preneur Academy gefragt. Falls du also Teil der Academy bist, dann kannst du dich in der nächsten Komm-ins-Tuns – Session auf eine detaillierte Anleitung freuen, die ich dir dann zur Verfügung stelle. In der Zwischenzeit dachte ich mir, wenn ich schon so eine Anleitung so umfangreich ausarbeite, dann kann ich darüber auch im Podcast sprechen und dir Tipps mit den Weg geben.

Falls du Interesse hast, dich der she-preneur Academy und gleichgesinnten Frauen anzuschließen, dann schau gerne unter she-preneur.de/academy vorbei.

In dieser Episode erfährst du, wie du vorgehst, um 1:1 – Kundinnen oder Kunden zu gewinnen. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode: So gewinnst du Eins-zu-Eins – Kund:innen.

Es geht also um Kund:innengewinnung und bei der Kund:innengewinnung starten wir mit einer guten Planung! Das ist total wichtig, auch wenn es darum geht, 1:1 – Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Mehr darüber erzähle ich dir in den folgenden Zeilen.

Der größte Fehler ist eine fehlende Planung.

[6:02] – Eine fehlende Planung ist einer der größten Fehler, die viele erfolglose Selbstständige machen. Ein guter Plan ist aber das A und O, wenn du den nicht hast, dann überlässt du deinen Erfolg dem Zufall und damit auch die Kund:innengewinnung.

[7:12] – Im Business fällt die Planung vielen schwer. Oder sie sagen, sie sind keine Planer:innen und machen das alles lieber intuitiv. Das Problem ist dann, dass der Erfolg auf sich warten lässt und du nie genau weißt, wo du jetzt stehst und ob du überhaupt einen Fortschritt gemacht hast. Du kannst dann außerdem nicht sagen, an welchen Stellschrauben du noch drehen kannst, um dein Ziel leichter, effizienter oder kostengünstiger zu erreichen oder auch das Ergebnis zu maximieren.

[7:51] – Ich verstehe nicht, warum es vielen Selbstständigen so schwer fällt zu planen und sich zu überlegen, wie der Weg zum Ziel aussehen könnte. Dieser Plan ist natürlich nicht fix, sondern flexibel. Das heißt, wenn du merkst, etwas passt oder funktioniert nicht, dann kannst du deinen Plan natürlich anpassen – aber so einen Plan zu erstellen, ist wichtig, denn ansonsten weißt du wirklich nicht, was du tun sollst bzw. wann du was tun sollst und was überhaupt funktioniert. Wenn du irgendwann den Plan verinnerlicht hast, DANN musst du keinen Plan mehr machen. … Wenn du es noch nicht verinnerlicht hast, … dann musst du dir einen Plan machen und dir auch anschauen, was du tun kannst, um zum Ziel zu kommen, und … ob dein Plan dich überhaupt zum Ziel bringt.

In 5 Schritten zur 1:1 – Kundengewinnung.

Schritt 1: Wie viel Umsatz möchtest du generieren?

[9:33] – Teil dieses Plans ist es, dir zu überlegen, wie viel Umsatz du generieren möchtest. … Du musst wissen, wie viel Umsatz brauchst du im Monat? … Das heißt, wenn wir wissen, wie viele Kosten wir haben, wie viele Rücklagen wir ggf. bilden müssen (für die Steuern, … für Urlaub, für Investitionen, etc.), dann können wir uns sehr gut ausrechnen, wie viel Umsatz wir im Monat generieren möchten. Dann, wenn du dieses Umsatzziel hast, dann kannst du dir ausrechnen, wie viele Kundinnen bzw. Kunden du brauchst, um dieses Umsatzziel zu erreichen.

[10:32] – Wir fangen immer am Ende an. Wir fangen immer beim Ziel an und gehen dann Schritt für Schritt zurück.

Schritt 2: Wie möchtest du 1:1 – Kundinnen und Kunden gewinnen?

[10:41] – Der zweite Schritt ist dann dir zu überlegen, wie du deine 1:1 – Kundinnen und Kunden gewinnen möchtest. Hier gibt es kein Geheimrezept und auch nicht die eine Strategie, die dir 1:1 – Kundinnen und Kunden bringt, sondern hier ist es wichtig, dass du dir überlegst, wo du auf deine Eins-zu-Eins – Angebote aufmerksam machen kannst und möchtest. Das ist der Startpunkt für deine Kundengewinnung und dieser Startpunkt kann zum Beispiel deine Webseite sein, es kann auch ein Blogartikel sein, es könnte ein Podcast sein, es könnte ein Social Media Beitrag sein, es kann aber auch ein Webinar oder eine Challenge sein, es kann auch ein Vortrag sein. Das heißt, du überlegst dir welcher Startpunkt der richtige ist oder welche Startpunkte du nutzen möchtest, um auf dein Eins-zu-Eins – Angebot aufmerksam zu machen. … Schreib einmal deine Ideen auf und vielleicht überlegst du dir auch schonmal, was du jetzt schon tust und was du zukünftig tun möchtest, um potentielle Kundinnen und Kunden auf dein Angebot aufmerksam zu machen.

[13:01] – Die Gewinnung von 1:1 – Kundinnen und Kunden eignet sich insbesondere am Anfang deiner Online-Business-Karriere, denn mit Hilfe von Eins-zu-Eins – Kundinnen und Kunden kannst du dein Umsatzziel viel leichter erreichen. Aber nicht nur das, du kannst auch super viel lernen und dieses Wissen kann dir niemand mehr nehmen und das ist das Wissen, was du dann später in erfolgreiche Gruppenprogramme oder auch Online-Kurse umwandeln kannst.

Schritt 3: Erstelle eine Liste mit deinen Aufgaben und terminiere deine To-Dos.

Entwickele ein 1-zu-1 – Angebot.

[13:32] – Weiter geht es mit Schritt drei und in diesem Schritt erstellst du eine Liste mit deinen Aufgaben und terminierst deine To-Dos. Das sind jetzt die Dinge, die erledigt werden müssen, um 1:1 – Kund:innen zu gewinnen. Die erste große Aufgabe, die erledigt werden muss, ist ein Eins-zu-Eins – Angebot zu entwickeln. Also welches Problem löst du mit deinem Produkt, vor welchen Herausforderungen steht dein idealer Kunde / deine ideale Kundin und wo möchtest du sie hinbewegen? Was ist das gewünschte Ziel deiner Kund:innen?

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - 5 Schritte zur Kundengewinnung
Erstelle eine Landingpage und integriere ein Terminbuchungstool, inkl. Fragebogen.

[14:17] – Dann erstellst du eine Landingpage und auf dieser Landingpage integrierst du ein Terminbuchungstool. Das heißt, dieses Terminbuchungstool muss vorab eingerichtet werden, sodass es auch möglich ist Termine bei dir zu buchen. Außerdem empfehle ich dir mit einem Fragebogen zu arbeiten – ein kurzer Fragebogen, wo du abfragst, zum Beispiel, was die Herausforderungen sind, welches Ergebnis sie sich wünschen, was sie in der Vergangenheit schon probiert haben und ob sie vielleicht auch schonmal mit jemandem zusammengearbeitet haben, der sie unterstützt hat, ihre Ziele zu erreichen. … Diesen Fragebogen integrierst du in dein Terminbuchungstool. Das heißt, wenn jemand einen Termin gebucht hat, bekommt er oder sie diesen Fragebogen zugeschickt, mit der Bitte ihn auszufüllen und ihn spätestens 24 oder 48 Stunden vor dem Termin ausgefüllt einzureichen, damit du dich entsprechend auf den Termin vorbereiten kannst. Das heißt, die To-Dos wären: einen Fragebogen zu erstellen und das Terminbuchungstool einzurichten.

Erstelle Content für die jeweiligen Startpunkte.

[15:45] – Dann ist es natürlich auch notwendig Content für die jeweiligen Startpunkte zu erstellen. Also je nachdem, was du machst, musst du vielleicht Blogartikel erstellen oder Social Media Beiträge veröffentlichen, vielleicht ist es eine Webinar-Präsentation. Geh da einmal deine Ideenliste durch und schau dir an, was für Content daraus resultiert, den du erstellen musst, um eben Leads zu generieren, also um potentielle Kundinnen und Kunden auf deine Landingpage zu bekommen, die da natürlich idealerweise einen Termin bei dir buchen.

Generiere aktiv Traffic.

[16:39] – Es ist wichtig Traffic zu generieren, über Kooperationen und ähnliches, ggf. über Facebook-Anzeigen. Wie kannst du Traffic generieren, der auf deine Angebotsseite, also auf deine Landingpage führt, damit Menschen überhaupt auf dein Angebot aufmerksam werden (oder auf dein Webinar, auf deinen Blogartikel, also auf den Startpunkt, je nachdem, was es ist)?

Lies hierzu: Wie du Facebook Anzeigen einsetzt, damit du Geld verdienst, statt Geld zu verbrennen.

Bereite einen Gesprächsleitfaden für Erstgespräche vor.

[17:10] – Dann geht es natürlich darum die Erstgespräche vorzubereiten. Bau dir da einen Gesprächsleitfaden auf. Wenn du in der she-preneur Academy bist, gibt es dort einen Gesprächsleitfaden für Erstgespräche, den du nutzen kannst, um deine Erstgespräche durchzuführen.

Definiere die Form der Abrechnung.

[17:31] – Dann solltest du dir auch überlegen, wie die Abrechnung ist: Ob du das Ganze per Rechnung bezahlt haben möchtest, über Elopage oder Digistore, … damit du auch schnell eine Rechnung stellen kannst, sobald jemand dein Eins-zu-Eins – Angebot angenommen hat.

Übrigens: Elopage und Digistore gehören zu meinen wichtigsten Tools im Online-Business.

Schritt 4: Gehe in die Umsetzung.

[18:05] – Schritt vier ist dann die Umsetzung von den Dingen, die ich eben genannt habe.

Schritt 5: Evaluiere deinen Prozess.

[18:12] – Schritt Nummer fünf ist die Evaluierung. Sobald dieser Prozess läuft, sobald du alles umgesetzt hast, sobald Traffic auf deinen Content läuft (also auf deine Startpunkte oder auch auf die Landingpage, auf die Angebotsseite), dann kommen wir zur Evaluierung. Das ist der wichtigste Schritt, den die meisten erfolglosen Selbständigen ebenfalls vergessen.

[18:39] – Wenn du nicht zurückblickst und dir anschaust, welche deiner Aktivitäten gut funktionieren und welche nicht, dann machst du es dir unnötig schwer, oder du bist frustriert, weil niemand bucht. Dabei kann es sein, dass niemand auf der Seite war oder dass die Seite vielleicht gar nicht funktioniert oder dass die Seite vielleicht eine sehr hohe Absprungrate hat. Das heißt, all diese Informationen gehen dann an dir vorbei und du weißt nicht, an welchen Stellschrauben du drehen kannst, um bessere Ergebnisse zu erhalten. Sobald wir etwas implementiert haben, ist es absolut notwendig auch zu evaluieren, wie das, was du umgesetzt hast, funktioniert bzw. ob es überhaupt funktioniert. Da eignet sich dann ein wöchentliches Tracking, wo du dir anguckst, wie viele Leute zum Beispiel auf deiner Landing-Page waren oder sich für dein Webinar angemeldet haben, wie gut dein Social Media Beitrag performt hat, wie viele Leute auf deinem Blogartikel waren und sich vom Blogartikel zu der Landingpage weitergeklickt haben, … . All diese Dinge solltest du im Blick haben und wissen, was davon funktioniert oder wie gut das Ganze funktioniert, damit du es entsprechend optimieren kannst. Das ist wirklich ein super wichtiger Schritt, den leider die meisten … ignorieren und dann am Ende frustriert sind und sagen, es funktioniert alles nicht. … Wenn wir etwas nicht messen können, dann können wir es auch nicht verbessern und dann können wir auch nicht erwarten, dass wir Ergebnisse bekommen.

Zusammenfassung: Kundengewinnung in 5 Schritten.

Schreib dir die unterschiedlichen Stichworte mit und geh dann wirklich in die Umsetzung. Erstelle am besten ein Projekt in Asana oder einem anderen Projektmanagementtool (wir nutzen Asana), und schreibe dir die To-Dos auf und terminiere sie.

Ich habe dir hier noch einmal alle Schritte zusammengefasst, die dir dabei helfen zukünftig einfach 1:1 – Kundinnen und Kunden zu gewinnen:

  1. Schritt: Umsatz. Wie viel Umsatz möchtest / musst du im Monat generieren? Berechne Kosten und Rücklagenbildung. Wenn du das Umsatzziel hast, dann kannst du dir ausrechnen, wie viele Kundinnen bzw. Kunden du brauchst, um dieses Umsatzziel zu erreichen.
  2. Schritt: Kund:innengewinnung. Wie möchtest du die 1:1 – Kund:innen gewinnen? Definiere den Startpunkt, wo du auf dein 1:1 – Angebot aufmerksam machen möchtest (z.B. Webseite, Blogartikel, Podcast, Social Media, Webinar, Challenge, Vortrag, etc.).
  3. Schritt: To-Dos. Erstelle eine Liste mit deinen Aufgaben und terminierst deine To-Dos, wie die Entwicklung deines 1:1 – Angebots, die erstellung einer Landingpage, die Integrierung eines Terminbuchungstools, die Ausarbeitung eines Fragebogens, die Contenterstellung der jeweilgen Startpunkte aus Schritt 2, die Trafficgenerierung, die Erstellung eines Gesprächsleitfadens für Erstgespräche, die Wahl der Form der Abrechnung.
  4. Schritt: Umsetzung. Jetzt setzt du alle Aufgaben und To-Dos aus Schritt 3 um.
  5. Schritt: Evaluierung. Sobald der Prozess läuft, sobald du alles umgesetzt hast, sobald Traffic auf deinen Content läuft, evaluierst du und schaust, welche deiner Aktivitäten gut funktionieren und welche nicht. So weißt du, an welchen Stellschrauben du zukünftig drehen musst, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Als weitere Lektüre empfehle ich dir: 7 Tipps für mehr Erfolg mit der Kundengewinnung.

Wie zufrieden bist du mit deiner Kund:innengewinnung?

Ich freue ich mich, wenn du von deiner Umsetzung berichtest. Mache dafür gerne einen Screenshot, tagge mich via Social Media und lass mich wissen, ob das für dich funktioniert hat und ob du Fragen hast, dann kann ich gucken, dass ich das noch an der einen oder anderen Stelle ergänze, falls dir etwas fehlt. Ich wünsch dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg bei der Umsetzung und bei der Gewinnung deiner 1:1 – Kundinnen und Kunden.

Ich freue mich natürlich auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Kunden gewinnen
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

{Podcast} Facebook Ads schalten – Tipps von Funnel Fox

Ohne Facebook Ads wäre ich mit meinem Online-Business nicht da, wo ich heute stehe. Ich habe mich schon früh in das Thema Facebook Ads reingefuchst, das war 2017, zur ersten she-preneur Summit. Damals habe ich voller Panik ein Coaching bei Rei Baumeister (hier findest du ein Interview mit ihm, das ich im Zuge meines Podcasts mit ihm geführt habe) gebucht, und seitdem schalten wir regelmäßig Ads für unsere Launches.

Ganz ehrlich: Ohne dieses Coaching, was ich damals gebucht habe, wäre ich mit meinem Business definitiv nicht da, wo ich heute bin. Dann wäre die erste she-preneur Summit nicht so erfolgreich gewesen, dann wären ganz viele Dinge nicht so gut gelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte.

In dieser Episode sprechen wir heute deshalb über das Thema Facebook und Instagram Ads und wie du sie richtig einsetzt, damit du Geld verdienst, statt Geld verbrennst. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode – die wichtigsten Empfehlungen für’s Schalten von Facebook und Instagram Werbeanzeigen.

Es ist ganz wichtig, dass wir bezahlte Anzeigen schalten. Das müssen nicht unbedingt Facebook Ads oder Instagram Ads sein, es kommt nämlich immer darauf an, wo du deine Zielgruppe findest. Aber Facebook Ads und Instagram Ads sind einfach eine ganz tolle Möglichkeit, um mit deinem Business weiter zu wachsen.

Wann ist denn der richtige Zeitpunkt, um mit Facebook oder Instagram Ads zu starten?

[2:48] – Meine Antwort auf diese Frage ist: So schnell wie möglich, denn ohne bezahlte Werbung wird es schwer sein, genügend Leute auf dich und dein Angebot aufmerksam zu machen.

[3:03] – Bevor du viel Geld für Anzeigen ausgibst, solltest du deine Verkaufsstrategie getestet haben. Du solltest wissen, ob du zum Beispiel mit deinem Webinar oder deiner Challenge oder deinem Freebie (je nachdem, was es ist), potentielle Kundinnen und Kunden begeistern kannst und ob sie im Anschluss auch dein Produkt kaufen. Denn nur, wenn sie dein Produkt kaufen, lohnt es sich in Anzeigen zu investieren. Ansonsten wirst du definitiv Geld verbrennen. Wenn am Ende kein kostenpflichtiges Produkt steht, dann brauchst du auch keine Anzeigen zu schalten. Und wenn deine Verkaufsstrategie, also dein Webinar oder deine Challenge, gut gebucht ist, aber am Ende niemand kauft, solltest du zunächst optimieren.

Hole dir Unterstützung – Q&A mit Natalia und Andreas von Funnel Fox.

[4:43] – Mittlerweile schalte ich meine Ads nicht mehr alleine. In diesem Jahr habe ich mich von Natalia und Andreas von Funnel Fox unterstützen lassen. Die beiden haben bereits viele sechsstellige Launches von erfolgreichen Online-Unternehmerinnen und -Unternehmern begleitet, unter anderem auch meinen. Und weil man ihnen mittlerweile echt die Tür einrennt und sie keine Kapazitäten mehr frei haben, haben die beiden einen umfangreichen Kurs zum Thema Facebook und Instagram Anzeigen entwickelt, in dem du lernen kannst, wie du deinen Launch füllst, und dabei gehen die zwei Schritt für Schritt vor. Am 7. September startet das kostenfreie Ads Bootcamp, zu dem du dich unter she-preneur.de/funnelfox anmelden kannst. Ich habe die beiden heute zu Gast und freue mich, dass wir über das Thema Facebook und Instagram Anzeigen sprechen und wie du mit Anzeigen starten kannst, um deine Online Produkte zu launchen.

Wie starte ich Facebook Anzeigen?

[7:00] – Wie starte ich mit Facebook Anzeigen? Ich weiß, das ist eine riesengroße Frage, aber vielleicht habt ihr ein paar Tipps parat, wie ich starte bzw. welche Grundvoraussetzungen aus eurer Sicht vorhanden sein sollten, bevor ich mit Facebook Anzeigen starte.Wann ist es sinnvoll, mit Facebook Anzeigen oder Instagram Anzeigen zu starten? Da ist es aus unserer Sicht einfach wichtig, dass dir schon klar ist, WAS du anbieten möchtest und an WEN – also wer ist deine Zielgruppe und was ist die Lösung, die du dieser Zielgruppe anbietest? Wenn du das weißt, dann kannst du anfangen dir sinnvolle Ziele für deine Werbekampagnen zu definieren, zum Beispiel deine E-Mail-Liste aufzubauen, also dir immer mehr E-Mail-Abonnent:innen reinzuholen, denen du dann irgendwann deine Produkte verkaufen kannst. Wenn du natürlich noch gar nicht weißt, wer deine Zielgruppe ist und was du anbieten möchtest, dann ist es nicht sinnvoll, weil das ist dann tatsächlich verbranntes Geld. Und dann gibt es noch eine 2. Perspektive. Das ist die Perspektive der Ziele. … Es ist ganz wichtig, dass du nicht einfach nur Werbung schaltest, damit du Werbung schaltest. Es gibt bei Facebook und Instagram eine sehr einfache Option Werbung zu schalten. Das ist dieser ‚Beitrag bewerben‘ Button, … da kannst du einfach drauf klicken und dann kannst du mehr Reichweite generieren. Jetzt überlege dir aber mal: Was bedeutet eigentlich Reichweite? Reichweite bedeutet, dich sehen mehr Menschen, aber bringt es dir wirklich etwas für dein Business? Also ist es wirklich ein Wert, den du so richtig als Businessziel definieren kannst? … Genau deshalb sagen wir auch immer: Geh auf andere Ziele, geh auf Ziele, wie zum Beispiel E-Mail-Abonnent:innen. Schau, dass du vielleicht ein Freebie erstellst, irgendwas, was deiner Community Mehrwert gibt, wo du dann im Gegenzug die E-Mail-Adresse abfragst.

Wie viel sollte ich zu Beginn bereit sein in Facebook und Instagram Ads zu investieren?

[10:50] – Wenn ich mit Anzeigen starte, gibt es ja auch immer die Frage nach dem Budget. … Was habt ihr da für eine Empfehlung? Wie viel sollte ich zu Beginn bereit sein zu investieren, damit ich überhaupt Ergebnisse sehen kann? … Wenn wir Anfänger:innen haben, zum Beispiel bei unserem Coaching oder im Online-Kurs, und wenn man Listenaufbau betreiben möchte, das heißt, wenn man E-Mail-Abonnent:innen gewinnen möchte, dann empfehlen wir 10 € am Tag – das ist das Minimum, was wir empfehlen würden. Das wären dann 300 € pro Monat und das ist auf jeden Fall ein guter Minimumbetrag, um in die Zukunft des Business zu investieren. Weil man sieht dann auch relativ schnell, ob das was bringt, ob dann wirklich die Abonnent:innen reinkommen, und kann das Budget dann auch dementsprechend anheben. … Super, denn wir wollen ja auch Ergebnisse erzielen. Ich weiß, manchen macht das Angst. „300 €! Kann ich mir das überhaupt leisten?“ Aber das Allerwichtigste ist erstmal zu testen, funktioniert das, bekomme ich damit Leads, zu welchem Preis bekomme ich Leads und kaufen die am Ende eben auch mein Produkt? … Das ist ja auch eine Rechnerei. Wenn ich mir vorstelle, ich habe 100 Leute auf meine E-Mail-Liste und dann steht mein Launch an und ich habe vor einen Online-Kurs zu verkaufen, der meinetwegen 500 € kostet. Davon kaufen vielleicht 5 %, dann sind das fünf Leute. Wenn ich dann aber vorher Werbeanzeigen schalte und meine Liste noch aufbaue, sagen wir mal auf 1000 Leute, dann kann ich hochrechnen, wie viel ich damit gewinne. Wenn ich 1000 Leute statt 100 Leute ansprechen, dann habe ich statt 5 Kursen 50 verkauft. … Rechne dir das einmal durch und dann siehst du, dass Facebook Ads nicht einfach nur Ausgaben sind, sondern eben eine wichtige Investition in deinem Business, vor allem, wenn du ein Produkt hast, was du skalieren kannst, wie einen Online-Kurs oder ein Gruppen-Coaching. … Wir haben immer viel Geld verdient, mit Hilfe von Facebook-Anzeigen. Also immer, wenn wir einen Launch vorbereitet und durchgeführt haben, haben wir mehr Umsatz generiert und dieser Umsatz wäre nicht möglich gewesen, wenn wir nicht auf Facebook Anzeigen gesetzt hätten.

[17:06] – Kann man aus eurer Erfahrung sagen, welchen Return on Investment man im Durchschnitt generieren kann, mithilfe von Facebook Anzeigen? Bei der Frage kommt es darauf an, an welchem Punkt sich das Business gerade befindet. Wenn man jetzt ganz am Anfang ist, dann ist es natürlich klar, dass vielleicht der Verkaufspitch noch nicht so sitzt, bei so einem Launch, dass man da vielleicht noch etwas optimieren muss. Wenn man wirklich weiß, welche Produkte möchte man für welche Zielgruppen anbieten, dann kann man auf jeden Fall locker das acht- bis zehnfache des eingesetzten Budgets am Ende wieder rausholen. Diese Erfahrung machen wir immer wieder. … Das ist, glaube ich, eine Sache, die sehr stark unterschätzt wird, weil man eben am Anfang nur die Kosten, nur das Invest sieht.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Fehler beim Facebook Ads schalten

[18:02] – Wir empfehlen dann unseren Kund:innen immer das Ganze einfach mal auszurechnen, einfach mal zu schauen, was passiert, wenn ich jetzt 1000 €, zum Beispiel, in Facebook Anzeigen investiere. Mit diesen 1000 €, sagen wir mal, gewinne ich 200 neue E-Mail-Abonnent:innen. Davon kaufen dann am Ende vielleicht zehn. Wenn ich ein 500 € Produkt habe, zum Beispiel einen 500 € Kurs, dann sind es 5000 € Umsatz, das heißt, ich habe aus den 1000 € schon 5000 € gemacht und da müssen nur zehn von diesen 200 kaufen und das ist auf jeden Fall super realistisch. Und auch zukünftig wird da ja sicherlich auch noch was rumkommen, weil wir haben ja die Liste aufgebaut. Diese 200 Leute sind auf der E-Mail-Liste, ein paar haben sich vielleicht wieder abgemeldet oder melden sich über den Zeitraum ab. Aber ich habe auch Leute auf meiner Liste, die nach einem Jahr, nach zwei Jahren, nach drei Jahren gekauft haben.

Die Top 3 Empfehlungen für Launches und Facebook / Instagram Anzeigen.

[19:52] – Mich würde interessieren, was eure Top 3 Empfehlungen sind, aus dem, was ihr aus diesen letzten Launches gelernt habt. Die allererste ist auf jeden Fall: Fang nicht zu spät an, deinen Launch zu bewerben. … Man steht kurz vor dem Launch und denkt sich, es sind noch nicht genug Leute, man könnte noch ein paar mehr Leute auf der E-Mail-Liste oder im Launch gebrauchen. Und dann fängt man vielleicht erst 1 oder 2 Wochen vorher an, den Launch, oder das Webinar, oder die Challenge zu bewerben. … Wir sagen immer, bau dir vorher schon eine E-Mail-Liste auf. Starte wirklich schon zwei Monate, vielleicht noch besser drei Monate vorher, eine E-Mail-Liste aufzubauen, mit einem Freebie, zum Beispiel. Ein Freebie ist auch viel günstiger, als wenn du ein Launch-Event bewirbst, zum Beispiel ein Webinar oder eine Challenge. Dann hast du die Leute schon aufgewärmt, die kennen dich schon 2 / 3 Monate und sind dann auch bereit in dein Webinar zu kommen, deinen Launch mitzumachen. Das ist ein ganz wichtiger Punkt: Fang auf jeden Fall ein paar Monate vorher schon an, mit den Ads.

Lies hierzu: Technik und Tools, die du für deinen Launch benötigst.

[21:15] – Was wir immer wieder feststellen: Man muss sich einfach genau überlegen, was ist wirklich der Schmerzpunkt oder das Bedürfnis der Zielgruppe? Es ist ganz wichtig, mit seinem Launch-Thema, zum Beispiel, oder auch mit seinem Freebie-Thema, dass man einfach genau diese Bedürfnisse der Zielgruppe dann auch anspricht. Oftmals hat man als Unternehmer / Unternehmerin einfach das Gefühl zu wissen, was die Zielgruppe braucht, … aber es ist vielleicht nicht genau die Perspektive der Zielgruppe. Wenn Launches nicht so gut klappen, dann liegt es meistens am Launch-Thema, dementsprechend ist es einfach wichtig sich reinzuversetzen, in die Zielgruppe, und dann einfach ein Thema herauszukristallisieren, das auch wirklich richtig gut ankommt. Das ist nicht ganz so einfach, aber man muss es halt ausprobieren und perfektionieren. Es wird nicht beim ersten Mal sitzen, deswegen ist es auch so wichtig einfach anzufangen, Ergebnisse zu bekommen und auch zu gucken, welche Ergebnisse bringen mir die Ads, damit ich im nächsten Schritt schauen kann, wie ich diese Ergebnisse nochmal toppen kann. Das ist eine absolute Mindset-Sache, ein langfristiges Investment. … Wenn mal ein Launch-Thema nicht so gut sitzt, dann hast du immer noch die Möglichkeit (du hast die Leute ja auf deiner E-Mail-Liste) es beim nächsten oder übernächsten Mal einfach nochmal besser zu machen. Es ist alles ein Lernprozess. Das ist auch das, was die meisten unterschätzen, und sagen: „Okay, jetzt hat der Launch nicht funktioniert, jetzt gebe ich auf und probiere etwas Neues, weil es wollte ja niemand mein Produkt kaufen.“ Was totaler Blödsinn ist, denn wir müssen Dinge unbedingt wiederholen und optimieren, damit wir überhaupt besser werden können. Wir haben nichts von heute auf morgen gelernt und nichts hat immer sofort perfekt funktioniert, und deswegen ist es so wichtig, da auch langfristig reinzugehen.

Lies hierzu: Erfolg und Perfektion liegen in der Wiederholung.

[23:31] – Ein ganz wichtiger Tipp, gerade wenn du einen Launch vorbereitest oder wenn du schon mit ersten Kund:innen zusammengearbeitet hast: Such dir auf jeden Fall Testimonials. Also schau, dass du wichtige Kund:innenstimmen von ihnen sammelst, dass sie dir vielleicht auch Videos schicken. … Es ist total wichtig, da was zu haben, von deinen Kund:innen, wenn sie was Gutes über dein Produkt berichten. Das setzen wir im Launch total gerne ein und das kommt immer am allerbesten an, wenn schon andere Leute darüber berichtet haben, dass sie Erfolge dadurch erzielen konnten. … Es müssen ja nur ganz kurze Videos sein, so eine Minute, in der die Leute, die Erfolg hatten mit deinem Kurs, einfach darüber berichten, welche Ergebnisse sie erzielt haben. Das ist das, was die anderen Leute wissen wollen. … Was habe ich davon, wenn ich das kaufe? Und wenn du jetzt authentische Berichte davon hast (es müssen keine Hochglanzvideos sein, sie müssen nicht professionell aufgenommen sein …), dann kann man sie super auch für Ads einsetzen. Diese Ads setzen wir dann total gerne ein, wenn die Open-Cart-Phase ist, also wenn der Kurs gekauft werden kann (oder dein Produkt) und dann kannst du den Leuten, die dich schon kennen – das ist ganz wichtig – deinen Kurs vorstellen und eben auch diese Testimonials zeigen. Testimonials sind super wichtig, wir haben dazu auch in der she-preneur Academy vor ein paar Monaten einen Call gehabt. Und ich habe gesagt, führt so viele Interviews wie möglich; also wenn Leute Erfolge haben, ladet sie ein, macht Zoominterviews, nehmt es auf, macht ein Facebook-Live / ein Instagram-Live, was auch immer. Am Ende könnt ihr Teile davon nehmen, also kleine Snippets, und die dann eben für Facebook-Ads wiederverwerten. … Leute reden gerne über ihre Erfolge und über ihre Fortschritte und unterstützen natürlich auch super gerne. … Wir hatten in der Academy sogar eine Testimonial-Challenge und … wir haben unsere Communitymitglieder dazu aufgerufen, so viele Testimonials, wie möglich, zu sammeln. … Es hilft nicht einfach nur zu erzählen, wie toll dein Kurs ist … sondern es ist viel besser, wenn andere auch sagen, dass dein Produkt toll ist.

Lies hierzu: Diese 5 Fragen solltest du deinen Testimonials stellen.

Anzeigen sind aber nicht alles.

[26:49] – Wir führen jetzt gerade dieses Interview, wir haben zusammengearbeitet, ich weiß, was ihr für uns geleistet habt, ihr teilt eure Expertise und ich empfehle euch meiner Community weiter – und auch das kann eine andere Art von einem Testimonial sein, was halt nicht so mega werblich ist, sondern was einfach dabei hilft ganz schnell Vertrauen aufzubauen. Und wenn ich euch weiterempfehle, dann können andere eben auch viel leichter Vertrauen zu euch aufbauen, wenn sie euch noch nicht kennen. Deswegen ist es auch ganz wichtig zu netzwerken, sich mit anderen auszutauschen. Was ich auch ganz gerne sage, ist, sich bei anderen einzukaufen, dass man einfach die Verbindung aufbauen kann und dann auch noch mal die Möglichkeit hat, mehr Reichweite zu gewinnen. Das ist ja auch eine Sache, die bei euch sehr gut funktioniert. Ihr habt viele tolle Kontakte, ihr habt ein richtig gutes und großes Netzwerk, und das hilft euch natürlich auch dabei ganz viel Reichweite zu generieren. Das ist auch eine wichtige Erkenntnis: Ads sind nicht das einzige, was du machen musst, und sie sind auch nicht die allgemeine Lösung, … sondern es ist ein Gesamtkonstrukt aus organischer Reichweite, aus Netzwerken, aus Ads. Wir haben ja auch schon gelernt, dass man sich nicht auf Ads verlassen kann – man braucht sie, aber wir können uns nicht zu 100 % drauf verlassen, deswegen ist die organische Reichweite auch wichtig. Aber, ich glaube, noch viel wichtiger, als die eigene Reichweite, ist das eigene Netzwerk, weil das Netzwerk hat natürlich gebündelt eine viel größere Reichweite, als wir selbst, und deswegen ist es so wichtig, dass wir an der Stelle eben Zeit investieren und vielleicht auch Geld investieren, um dieses Netzwerk aufzubauen.

Die häufigsten Fehler, die in Bezug auf Facebook-Anzeigen gemacht werden.

[29:48] – Was sind so die häufigsten Fehler, die in Bezug auf Facebook-Anzeigen gemacht werden?Wenn man sich keine Ziele setzt! Man verwendet nur den ‚Beitrag bewerben‘ Button, damit man überhaupt Werbung schaltet, das ist auf jeden Fall ein großer Fehler. Weil dann kann man auch nicht wirklich auswerten, ob man jetzt was erreicht hat. Wenn man sich keine Ziele setzt, wie soll man wissen, ob man sie erreicht hat? Ich möchte, zum Beispiel, im Monat 30 bis 100 neue Abonnent:innen auf meiner E-Mail-Liste haben, das ist ein sehr konkretes Ziel und auf Basis dieses Ziels kann ich meine Werbeanzeigen schalten und auswerten.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Facebook und Instagram Ads schalten - Interview mit Funnel Fox

[30:32] – Der zweite Fehler den viele machen, ist, sich am Anfang die Technik nicht genau anzuschauen. Facebook Ads hat natürlich was mit Technik zu tun. Das weiß Facebook auch ganz genau, dass die meisten Leute keinen Bock darauf haben, deswegen gibt es diesen ‚Beitrag bewerben‘ Button, weil das ist sehr einfach, da muss ich mich nicht mit Technik auskennen. Aber die Menschen, die sich dafür entscheiden sich die Technik einmal am Anfang reinzuziehen, einmal das Ganze aufzusetzen und dann wirklich sinnvolle Werbekampagnen zu schalten, die profitieren sehr stark davon.

[31:10] – Einer der größten Fehler ist, dass man kein Facebook-Pixel auf der Webseite hat. Das ist ja auch etwas technisches und viele scheuen sich davor, viele wissen auch gar nicht, wie man das DSGVO-konform macht, etc. Aber das hast du einmal draufgesetzt und dann ist der Facebook-Pixel wie so eine Art Detektiv, er weiß ganz genau, was passiert auf deiner Webseite, er weiß genau, wer jetzt kommt, er weiß genau, wer sich angemeldet hat, und kann das dem Facebooksystem wieder zurückspielen. So dass das Facebooksystem auch immer wieder weiß, das sind die und die Leute, die kommen auf die Webseite, die sind relevant, aus diesen Menschen kann ich vielleicht noch eine Lookalike Audience machen (das ist eine Zielgruppenart, die man bei Facebook hat). Ich kann noch viel mehr solcher Menschen erreichen und es ist einfach alles ein Zusammenspielen, deswegen ist der Facebook-Pixel total wichtig – dass man den möglichst früh auf der Webseite hat, auch wenn man jetzt noch gar nicht vorhat Werbung zu schalten, sondern in ein paar Monaten erst. Wir haben unseren Facebook-Pixel auch schon seit Ewigkeiten drauf und das ist natürlich sehr hilfreich, wenn wir Anzeigen ausspielen und wirklich die Menschen erreichen wollen, die mit uns interagiert haben.

LAUNCH VOLL mit Ads

[32:26] – Die Technik ist immer eine Sache, vor der ganz viele zurückschrecken. … Ihr habt ja euren Online-Kurs … „LAUNCH VOLL mit Ads“ … Geht ihr da auch in die Technik rein? Also zeigt ihr wirklich Schritt für Schritt, wie man Facebook-Anzeigen schaltet, damit ich weiß und sicher bin, wie ich dieses Tool nutze, wie ich die Pixel einsetze, etc.? Der Kurs ist einfach ein Leitfaden. Also von ganz am Anfang, ich richte mir gerade mein Werbekonto ein, über die Technik, bis hin zur ersten Kampagne, für das Freebie zum Beispiel, bis hin zur Launch-Kampagne und -Verkauf. Da ist wirklich alles drin, von vorne bis hinten, einfach in kleinen Lektionen von oben nach unten zum Nachmachen. Wir haben einfach festgestellt, das ist genau das, was den Menschen fehlt. Auf YouTube kriege ich zwar ein bisschen Infos, aber das, was ich jetzt gerade brauche, finde ich meistens nicht. Und deswegen haben wir halt einfach den Prozess, so wie wir Werbeanzeigen schalten, 1-zu-1 abgebildet, in dem Kurs.

Launchzeitplan für die zweite Jahreshälfte.

[37:57] – Wenn ich in diesem Jahr noch launchen möchte, wann sollte ich mit den Ads anfangen? … Also da wir schon Anfang September haben und wenn du im November launchen möchtest, dann würde ich demnächst anfangen, auf jeden Fall mit dem Listenaufbau. Man sollte spätestens drei Wochen, bevor der Launch stattfindet, anfangen das Launch-Event selbst zu bewerben. Wenn man nur eine Woche vorher anfängt, dann hat man keine Zeit mehr, irgendwas zu optimieren oder nochmal nachzujustieren. Man muss wirklich immer diese Zeiträume im Vorfeld ein bisschen beachten. Da kommt eine gute Planung ins Spiel, aber viele machen das alles lieber spontan und intuitiv – das funktioniert halt nicht ganz. Wenn wir auf Facebook Anzeigen setzen wollen, dann braucht es eine Planung, es braucht einen Vorlauf und je größer der Vorlauf, desto besser wird einfach der Launch. … Es ist ganz wichtig, da eben genug Zeit einzuplanen und nicht so eine Hauruck-Aktion draus zu machen, denn diese Hauruck-Aktionen führen dann dazu, dass man eher Geld verbrennt, als Geld verdient.

Business bedeutet Veränderung.

[40:36] – Zum Abschluss noch eine Frage an euch, die nichts mit Facebook Anzeigen zu tun hat, aber es ist eine Frage, die mir auch ganz oft gestellt wird. Es geht um das Thema Veränderung. Bei euch … hat sich auch schon viel verändert. Ihr seid gestartet als Dienstleister und habt dann angefangen, einen Online-Kurs zu entwickeln und wurdet natürlich auch immer bekannter, in unserer schönen Online-Business-Bubble. War das euer Plan von vornherein? Auf keinen Fall, das war kein Plan. Wir haben ganz klassisch angefangen mit Kund:innen zusammenzuarbeiten, wurden dann weiterempfohlen, haben uns weiterentwickelt, haben alles gelernt zu dem Thema, was wir lernen konnten, haben Übersee auch geguckt, bei den Amerikaner:innen wie die das alles machen, haben Strategien getestet. Und das war so eine ganz natürliche Entwicklung, weil unsere Kund:innen angefragt haben, ob wir Workshops für ihre Kund:innen geben können, zum Thema Facebook-Ads. Dann haben wir gemerkt, das macht uns auch Spaß. … Und so sind wir da eingestiegen. Wir haben dann angefangen, auch 1-zu-1 mit Leuten zu arbeiten, weil wir dann auch irgendwann keine Kund:innen mehr aufnehmen konnten, wir konnten die Arbeit einfach nicht mehr stemmen, wir wollen jetzt aber auch keine Agentur werden. Wir haben aber gemerkt, die Nachfrage ist so groß, dass die Leute von uns lernen wollen … und dann war es eigentlich ein Selbstläufer, dass das zum Online-Kurs wurde. Die erste Runde haben wir tatsächlich letztes Jahr mit fünf Leuten gestartet und einen Beta-Launch gehabt, und das hat uns dann auch die Sicherheit gegeben, dass wir das können, dass wir das es wollen, dass es Spaß macht. Und der nächste Launch wurde dann schon ein bisschen größer, da hatten wir dann schon 100 Menschen drin. Das war natürlich eine Umstellung, aber es hat alles super gut funktioniert. … Es ist ein Prozess, und viele denken, es ist alles von Anfang an klar, deswegen wollte ich das einfach auch nochmal von euch hören. … Die Vision, die man zu Beginn hatte, die verändert sich und die darf sich auch verändern. Ich höre immer wieder, dass viele eben denken, dass von Anfang an alles klar sein muss, dass ich von vornherein meine Nische habe, alles habe, um eben einen Online-Kurs zu bauen.

Hast du schon einmal Social Media Ads geschalten? Wie waren deine Erfahrungen damit?

Funnel Fox Facebook-Seite: www.facebook.com/funnelfoxads
Funnel Fox Instagram-Kanal: www.instagram.com/funnelfoxads
Funnel Fox Website: www.funnel-fox.de

Funnel Fox Ads Bootcamp: www.funnel-fox.de/ads-bootcamp

Ich freue mich auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Facebook und Instagram Ads schalten - Interview mit Funnel Fox
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

{Podcast} Warum du mit dem Teamaufbau schnell beginnen solltest

Für die heutige Episode habe ich mir ein Thema überlegt, über das ich mit meinen Kundinnen sehr häufig spreche. Es ist das Thema Teamaufbau, und das ist ein Thema, das viele Herausforderungen mit sich bringt. Ich würde sogar sagen, für mich war es das bisher herausforderndste.

Aber es ist auch ein wichtiges Thema, wenn wir mit unserem Online-Business weiter wachsen wollen, es skalieren wollen. Denn so ein Online-Business können wir nicht alleine aufbauen, das ist viel zu komplex, und deshalb ist es wichtig, dass wir Aufgaben abgeben, dass wir Aufgabenbereiche abgeben, je nachdem, wo wir mit unserem Business stehen, wie viel Umsatz wir damit generieren.

In dieser Episode erfährst du, warum du mit dem Thema Teamaufbau schnell beginnen solltest und wie du dabei vorgehst. Bist du bereit? Dann hör rein, lies weiter und hole dir wieder sofort umsetzbare Tipps, die dich weiterbringen.

Deine Learnings aus dieser Podcast-Episode – wie und wann du dir ein Team aufbauen solltest.

Die vielen unterschiedlichen Aufgaben, die anfallen – im Bereich Marketing, Kund:innensupport, Buchhaltung, Finanzen, IT, Recht und so weiter – die können wir nicht alleine wuppen, das funktioniert nicht. Am Anfang geht es vielleicht ein bisschen, vor allem, wenn wir nicht den Druck haben Geld zu verdienen.

Wir wollen aber ein Business starten, um damit Geld zu verdienen und auch mehr Geld zu verdienen, von daher ist es wichtig, dass wir uns darauf fokussieren Umsatz zu generieren und Kund:innen zu gewinnen. In dem Zusammenhang fallen dann natürlich auch viel mehr Aufgaben an, die erledigt werden müssen. Also je mehr Umsatz wir generieren, je mehr Kund:innen wir haben, desto mehr administrative Aufgaben fallen an und irgendwann schaffen wir es nicht mehr, diese ganzen Aufgaben selbst zu erledigen. Denn wir brauchen vor allem Zeit, um unsere Kund:innen zu betreuen bzw. auch neue Kund:innen zu gewinnen. Je mehr wir selbst machen, desto schwieriger wird es, aus diesem Teufelskreis rauszukommen.

Der typische Fehler, den die meisten Selbstständigen machen.

[8:37] – Tatsächlich ist ein typischer Fehler, den die meisten Selbstständigen machen, dass sie erst darauf warten, bis sie mehr bzw. genug Umsatz generieren, damit sie sich Unterstützung leisten können.Was sie nicht bedenken, ist, dass genau das der Grund ist, warum sie nicht mehr Umsatz generieren. Das heißt, sie brauchen ein Team, damit sie es ab einem gewissen Zeitpunkt überhaupt erst schaffen, mehr Geld zu verdienen bzw. mehr Umsatz zu generieren. … Ich möchte, dass du weißt, dass du so schnell wie möglich Aufgaben abgeben solltest, um überhaupt weiter wachsen zu können, egal, wo du jetzt gerade stehst.

Die Phasen des Teamaufbaus.

Phase 0: Du machst alles alleine.

[9:46] – In dem Zusammenhang möchte ich mit dir heute über die drei Phasen des Teamaufbaus sprechen. Die Phase Null … ist die Phase, in der du alles alleine machst. Du brauchst keine Mitarbeiter:innen bzw. kein Team führen, du musst nicht viel kommunizieren, du muss keine Aufgaben abgeben, du musst niemandem vertrauen. Das hat schon ziemlich viele Vorteile. … Aber, ganz ehrlich, du kannst dein Online-Business nicht alleine aufbauen. Oder du wirst immer viel arbeiten, du müsstest dich immer limitieren, du würdest nicht weiter wachsen können, denn so ein Online-Business ist ab einem gewissen Punkt viel zu komplex, um es alleine weiter auszubauen.

[12:03] – Wichtig ist natürlich auch, dass du lernst loszulassen und auch lernst, ein Team zu führen; dass du lernst, wie du Aufgaben abgibst, dass du weißt, wie du Aufgaben einfach gut delegierst und nicht den Anspruch hast, dass das alles immer super gut funktioniert. Denn, ganz ehrlich, es ist, wie so viel, ein Lernprozess. Ich habe in Bezug auf das Thema Teamaufbau super viel gelernt, super viele Fehler gemacht (die mache ich auch heute noch). … Ich habe mittlerweile neun Leute in meinem Team und je größer das Team wird, desto herausfordernder ist es, und deswegen finde ich es auch ganz wichtig, so früh wie möglich zu starten und auch so klein wie möglich zu starten, damit wir einfach in diese unterschiedlichen Aufgabenbereiche schonmal reinwachsen können.

[13:08] – Aus dieser nullten Phase sollten wir so schnell wie möglich rauskommen, damit du die Möglichkeit hast, dein Business weiter zu skalieren, damit du die Möglichkeit hast mit deinem Business mehr Geld zu verdienen.

Phase 1: Auslagern einfachster / sich wiederholender Aufgaben.

[14:56] – Dann kommen wir zur Phase eins und das ist das Thema „outsourcen“. Das heißt, du kannst einfache Aufgaben oder Aufgaben, die sich wiederholen, auslagern, wie zum Beispiel: Eingabe von Daten, Einpflegen von Blogartikeln, Einplanen von Social Media Content, Erstellen von Grafiken nach Vorlage, oder Lektorat. Solche einfachen Aufgaben kannst du abgeben, dann sparst du schonmal Zeit, auch wenn es immer nur wenige Minuten sind.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Teamaufbau

[14:07] – Es geht darum, weniger Aufgaben zu machen und auch darum, weniger kleinteilige Aufgaben zu machen. Denn auch diese ganzen kleinteiligen Aufgaben blockieren uns. Wenn wir den ganzen Tag ganz viele kleinteilige Aufgaben machen, dann haben wir keine Kapazitäten mehr, um uns auch um diese größeren Aufgaben zu kümmern, aber die größeren Aufgaben sind das, was unser Business weiterbringt. Deswegen ist es ganz wichtig, dass du dir einmal überlegst und auch notierst, welche wiederholenden Aufgaben erledigst du oder fallen in deinem Business an, damit du dir überlegen kannst, welche du davon abgeben kannst, und vor allem auch dokumentierst, wie du diese Aufgaben erledigt haben möchtest.

Lies hierzu: In 3 Schritten zu mehr Struktur in deinem Online-Business

Phase 2: Zusammenarbeit mit Freiberufler:innen und Assistent:innen.

[15:21] – Die zweite Phase ist die Phase, wo du virtuelle Assistentinnen oder Assistenten oder andere Dienstleister ins Boot holst, die dir regelmäßig wiederkehrende Aufgaben abnehmen. Das kann sowas sein, wie Kundenservice oder Buchhaltung oder die Erstellung von Social Media Content, die Betreuung deiner Social Media Kanäle, das kann Podcast-Service sein, das können Rechercheaufgaben sein, das kann Technik-Support oder auch Grafikdesign sein. Hier merkst du schon, dass das größere Aufgaben sind, die dir auch mehrere Stunden an Zeit wiedergeben.

[16:41] – Das ist die zweite Phase und hier hat man auch die Möglichkeit einen guten Kostenüberblick zu haben. Denn du kannst zum Beispiel für einen Podcastservice sicherlich eine Pauschale vereinbaren, auch für die Erstellung von Social Media Content oder die Betreuung von Social Media Konten. Oder du kannst sagen, ich habe im Monat maximal so und so viel Budget oder ich habe im Monat maximal zehn Stunden zur Verfügung, die die Person nutzen kann, damit es weiterhin in dein Budget passt. … Dann wirst du halt auch weiterhin einfach die Kontrolle behalten und merken, dass der Kopf freier wird, das du mehr Kapazitäten für andere Dinge hast.

Phase 3: Aufbau eines festen Teams.

[17:53] – In der dritten Phase ist es so, dass du dir ein festes Team aufbaust. Das heißt, das sind entweder fest angestellte Mitarbeiter:innen, das sind vielleicht auch virtuelle Assistenten und Assistentinnen oder andere Dienstleister, die wirklich dann auch für ihre Arbeitsbereiche verantwortlich sind, wie zum Beispiel Social Media Management, Community Management, Online Marketing, Facebook Anzeigen, E-Mail Marketing, Copywriting oder sowas. Das sind dann Aufgaben, wo du mit Expertinnen und Experten zusammenarbeitest, die idealerweise mehr wissen, als du, und die dich wirklich super gut unterstützen können und dein Business in dem jeweiligen Bereich auch nach vorne bringen können.

Diese 3 Fragen helfen dir dabei, Aufgaben zu delegieren.

[18:54] – Wenn du nicht genau weißt, was du abgeben kannst oder wenn du dir vielleicht auch unsicher bist, welche Aufgaben du abgeben kannst, dann habe ich drei Fragen für dich, die dir dabei helfen zu definieren, ob bzw. welche Aufgabe zu abgibst: Was kostet es mich, die Aufgabe selbst zu erledigen? Also wie viel Zeit brauchst du, um diese Aufgabe zu erledigen? Dann ist die zweite Frage: Wovon kann ich weniger machen, wenn ich diese Aufgabe selbst erledige? Das heißt, du brauchst eine bestimmte Anzahl von Stunden, um diese Aufgabe zu erledigen – wovon kannst du dann weniger machen? Also ist das Zeit für die Familie oder hast du vielleicht weniger Zeit für Strategie, … für Kundenbetreuung oder Kundengewinnung? … Die dritte Frage ist: Wie viel könnte ich dafür zahlen, dass jemand anderes diese Aufgabe für mich übernimmt? … Wie viel ist es dir zum einen Wert, diese Aufgaben abzugeben? Auf der anderen Seite: Wie viel kannst du dir leisten, ohne dass du dich verschuldest, ohne dass du irgendwie das Gefühl hast, du treibst dich und dein Business in den Ruin.

Zusammenfassung: Dein Online-Business braucht ein Team.

Da auch wirklich einzusteigen, in das Thema ‚Aufgaben delegieren‘, und auch früher zu starten, dich früh zu üben, ist ganz wichtig. Je weiter du mit deinem Business bist, desto mehr kannst du investieren. Das heißt, guck dir deine Zahlen an, guck dir an, wie viel Umsatz du mit deinem Business generierst, und überlege dir, wie viel du in Unterstützung investieren kannst.

Ich habe dir hier noch einmal alle Phasen zusammengefasst, für eine Übersicht darüber, in welcher Phase du dich gerade befindest:

  • Phase 0: Du machst alles alleine. Du musst nicht führen, kommunizieren und delegieren, kommst aber auch nicht wirklich voran. Ein Online-Business ist viel zu komplex, du kannst es nicht alleine aufbauen.
  • Phase 1: Outsourcen. Du kannst einfache Aufgaben oder Aufgaben, die sich wiederholen, auslagern. Es geht darum, weniger Aufgaben zu machen und auch darum, weniger kleinteilige Aufgaben zu machen. Denn auch diese ganzen kleinteiligen Aufgaben blockieren uns.
  • Phase 2: Virtuelle Assistenten / Assistentinnen. Du holst virtuelle Assistentinnen oder Assistenten oder andere Dienstleister ins Boot, die dir regelmäßig wiederkehrende Aufgaben abnehmen.
  • Phase 3: Festes Team. Das sind entweder fest angestellte Mitarbeiter:innen, vielleicht auch virtuelle Assistenten und Assistentinnen oder andere Dienstleister, die für ihre Arbeitsbereiche verantwortlich sind.

In welcher Phase befindest du dich gerade?

Ich hoffe, dass du Inspiration bekommen hast und dass du darüber nachdenkst, entweder mehr zu delegieren oder erste Aufgaben abzugeben.

Ich freue mich natürlich auf dein Feedback zu dieser Episode und wenn du sie mit deinen Business-Freundinnen teilst. Tagge mich dafür via Instagram oder teile es in der she-preneur Community auf Facebook. Hinterlasse mir sehr gerne auch eine Empfehlung für meinen Podcast.

Alles Liebe,

Deine Tanja

Meinen she-preneur Podcast „Mach dein Business leicht & sexy“ sowie diese und weitere Episoden findest du auf der Plattform deiner Wahl (Apple Podcasts, Spotify, etc.). Hole dir sofort umsetzbare Tipps und profitiere von meinen Learnings.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann lerne mich und meine Vision kennen.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Tanja Lenke - Online Business Strategin - she-preneur - Podcast - Ein Team im Online-Business aufbauen
Pinn mich! Dir hat der Beitrag gefallen? Dann speichere ihn dir gerne auf Pinterest.

Bist du schon im Newsletter?
Willst du dir ein profitables und skalierbares Business rund um deine Expertise aufbauen? Dann werde jetzt Teil der she-preneur Community und profitiere von hilfreichen Tipps und Impulsen sowie einer unterstützenden und wertschätzenden Community. All das und noch viel mehr erwartet dich bei mir. Melde dich jetzt an:
Bist du schon im Newsletter?
Willst du dir ein profitables und skalierbares Business rund um deine Expertise aufbauen? Dann werde jetzt Teil der she-preneur Community und profitiere von hilfreichen Tipps und Impulsen sowie einer unterstützenden und wertschätzenden Community. All das und noch viel mehr erwartet dich bei mir. Melde dich jetzt an: