10 Tipps für weniger Einsamkeit im Home-Office

Home-Office – Fluch oder Segen?


Ich liebe es, von zu Hause zu arbeiten. Das war aber nicht immer so.

Schon seit 2009 arbeite ich im Home-Office. Zunächst als Angestellte im internationalen Team und heute als Unternehmerin. Am Anfang gefiel mir die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten total gut. Das änderte sich aber schnell denn so ganz ohne Kollegen fühlte ich mich an manchen Tagen echt einsam. Dazu kam, dass mein Chef sich in meinem Markt nicht auskannte und sich voll und ganz auf mich verliess. Ich hatte viele Freiheiten aber auch niemanden, mit dem ich mich über Ideen austauschen konnte. Oft arbeitete ich vor mich hin, war abgelenkt und unmotiviert und sass (vor lauter schlechtem Gewissen) länger als notwendig vorm Computer. Zudem war ich neu in der Stadt und nach 10 Jahren leben und arbeiten im Ausland, musste ich mich erst wieder zurechtfinden.

So oder so ähnlich geht es vielen im Home-Office.

Dank meiner steigenden Unzufriedenheit suchte ich nach Wegen raus aus der Misere.

 

Isolation im Home-Office – ein nicht zu unterschätzendes Thema.

Als Selbstständige werden wir oft beneidet, weil wir die Möglichkeit haben, von zu Hause zu arbeiten. Sicherlich wurde dir ähnliches schon von Menschen aus deinem Freundes- oder Bekanntenkreis gesagt. Das Arbeiten aus dem Home-Office hat aber auch seine Schattenseiten, die wir nicht unterschätzen sollten. Auf der einen Seite bedeutet Arbeiten im Home-Office Freiheit, anderseits aber auch Einsamkeit.

Menschen sind soziale Wesen und Einsamkeit macht krank. Nicht umsonst wird Isolation als harte Strafe eingesetzt. Denken wir mal an Isolationshaft oder Hausarrest.  Wir selbstständige setzten uns dieser Isolation oft selbst aus, wenn auch unbewusst. Jeder von uns braucht soziale Kontakte und einen regelmässigen Austausch mit anderen Person, auch außerhalb der eigenen Familie. Egal ob extrovertierte oder introvertierte Menschen. Die einen brauchen mehr, die anderen weniger. Wichtig ist es, die persönliche Balance zwischen sozialen Kontakten und Produktivität zu finden.

 

Strategien gegen Einsamkeit im Home-Office.

Auch wer, wie ich, gerne im Home-Office arbeitet und sich nicht unbedingt einsam fühlt, sollte sich regelmässig mit Gleichgesinnten austauschen und ab und zu auch den Arbeitsort wechseln. Wir Selbstständige haben ganz andere Herausforderungen und irgendwann kann und will unsere Familie oder unsere Freunde nicht mehr ständig über unsere Selbstständigkeit und den Herausforderungen und Fragen, die uns beschäftigen, hören. Und das ist auch ok so. Sie sind oft sowieso nicht die Menschen, die uns mit unserer Selbstständigkeit weiterbringen können.

 

Strategie #1: Miete dich in einem Coworking-Space ein.

Coworking-Spaces sind die ideale Alternative zum Büro. In den größeren Städten gibt es mittlerweile viele verschiedene Möglichkeiten und tolle Konzepte. Coworking-Spaces mit Kinderbetreuung, Yoga oder inspirierenden Community-Events sind keine Seltenheit mehr. Wer gern regelmässig Menschen um sich hat oder zu Hause nicht gut arbeiten kann, der ist in einem Coworking-Space gut aufgehoben.

 

Strategie #2: Schliesse dich einer virtuellen Coworking-Community an.

Virtuelle Coworking-Communities sind eine tolle Möglichkeit, sich einer Gruppe Gleichgesinnter anzuschliessen. Der Austausch mit Menschen, die ähnliche Ziele verfolgen wie wir selbst ist extrem wichtig und unterstützt außerdem dabei die eigenen Ziele schneller zu erreichen.

Mein Memberbereich, der she-preneur insider club bietet dir mehr als eine virtuelle Coworking-Community. Du findest hier echte Business-Freundinnen, Austausch, Feedback und Support sowie Zugang und Coaching-Input von mir. Mehr über den she-preneur insider club erfährst du hier.

 

Strategie #3: Arbeite in einem Café oder in der Bibliothek.

Für ein bisschen Abwechslung im Arbeitsalltag und um unter Menschen zu kommen, kannst du deinen Arbeitsplatz auch ab und zu mal in ein Café oder eine Bibliothek verlagern. An einem anderen Ort ist man oft produktiver, weil man keine anderen Aufgaben findet, die noch erledigt werden müssen, wie z.B. Wäsche waschen oder aufräumen.

 

Strategie #4: Schließ dich einer Gruppe Gleichgesinnter an.

Ob Erfolgsteams, Mastermind-Gruppen oder Gruppen, in denen man auf Menschen trifft, die in einem ähnlichen Bereich arbeiten, wie z.B. Schreibgruppen bleibt dir überlassen. Der Austausch mit Gleichgesinnten ist gold wert und bereichernd. Aus diesem Grund lege ich im she-preneur insider club so viel Wert auf regelmässige online Termine, in denen sich die Frauen live und mit Video austauschen können.

 

Strategie #5: Geh auf Meet-ups und Netzwerkveranstaltungen.

Hier in Berlin finden regelmässige Meet-ups und andere Netzwerkveranstaltungen für Selbstständige oder auch für selbstständige Frauen statt. Außerdem gibt es jede Menge Veranstaltungen für unterschiedliche Interessensbereiche, wie z.B. Social Media, Fotografie oder Kunst. Auf Facebook oder Eventbrite kannst du dich über Veranstaltungen in deiner Nähe informieren. Und wenn du nichts in deiner Nähe findest, dann nimm es einfach selbst in die Hand und organisiere eins. Das habe ich auch gemacht. Seit Sommer 2016 findet in Berlin jeden Monat ein she-preneur meet-up statt. Die Treffen sind wundervoll inspirierend und ich bin jedes Mal wieder überwältigt, wie schön und entspannt diese Treffen sind. Wenn du in Berlin bist, dann komm doch mal vorbei. Infos dazu findest du rechtzeitig auf meiner Facebook-Fanpage. Folge mir! 

 

Strategie #6: Besuche Seminare, Weiterbildungen und Messen.

Auf Seminaren, Weiterbildungen und Messen kannst du nicht nur deinen eigenen Horizont erweitern, sondern auch Menschen treffen, die ähnlich ticken wie du und sich mit ähnlichen Themen beschäftigen wie du. Es sind Termine, an denen du aus deinem Home-Office kommst, Termine auf die du dich freuen kannst und die für Abwechslung in deinem Arbeitsalltag als Soloselbstständige sorgen. Jedes Jahr besuche ich mehrere Seminare und Weiterbildungen und auch ein paar Messen. Dieses Jahr triffst du mich z.B. im Oktober auf der Karrieremesse herCAREER in München. Vielleicht sehen wir uns ja? Am 11. Oktober wird es ein she-preneur meet-up in München geben. Alle Infos dazu findest du auf meiner Facebook-Fanpage.

Hier gebe ich dir 5 Tipps für deinen erfolgreichen Messebesuch.

 

Stratgie #7: Geh raus.

Pausen sind wichtig! Zum Glück habe ich zwei Hunde, mit denen ich 3x täglich raus muss. Morgens zum wach werden, nachmittags auf einen entspannten Spaziergang im Grünen und abends zum Abschalten. Natürlich geht das auch ohne Hunde aber der innere Schweinehund dann noch viel größer. Versuche so oft wie möglich am Tag vor die Tür zu gehen. Sei es zum Einkaufen auf einem Markt, für einen kurzen oder langen Spaziergang allein oder mit Freunden. So ein Spaziergang wirkt Wunder. Probier es aus.

 

Strategie #8: Pflege und knüpfe soziale Kontakte.

Die Wichtigkeit von sozialen Kontakten solltest du nicht unterschätzen. Triff dich regelmässig mit Freunden und nutze Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen. Vieles funktioniert virtuell sehr gut, Freunde im echten Leben zu treffen ist aber unschlagbar. Trage deine Verabredungen in deinen Kalender ein und nehme sie als Pflichttermin wahr. 

 

Strategie #9: Geh zum Sport.

Beim Sport kommst du auf andere Gedanken und lädst deine Batterien wieder auf. Ich bin Teil einer Sportgruppe und wir treffen uns regelmässig im Park zum Trainieren, unter Anleitung versteht sich. Sonst wäre es nur halb so erfolgreich für mich. Ich brauche einen Trainer, der aufpasst, dass ich nicht schummele und alles gebe. Dementsprechend fühlt es sich dann die Tage danach an aber es ist mega gut. Und nette Menschen sind auch dabei. Als Selbstständige hast du außerdem die Möglichkeit zu verschiedenen Zeiten zum Sport zu gehen. Diese Flexibilität solltest du ausnutzen 🙂

 

Strategie #10: Engagiere dich in Vereinen.

Eine schöne und sinnstiftende Möglichkeit, ist das ehrenamtliche Engagement in Vereinen. Du tust etwas gutes und kümmerst dich gleichzeitig um deine sozialen Kontakte und sorgst für Abwechslung in deinem Alltag.

Nutze die Freiheit, die dir die Selbstständigkeit bietet und finde das richtige Mass an Home-Office/Produktivität und Austausch. Es muss dir gut tun.

Für jeden von uns gibt es Möglichkeiten gegen isoliertes arbeiten. Sicherlich war auch der ein der andere Tipps für dich mit dabei, der für weniger Einsamkeit und mehr Abwechslung im Home-Office sorgt.

Welche Tipps hast du noch? Verrate sie mir in den Kommentaren.


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann schau hier vorbei.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Bild © Canva

 

Warum du dich einer Mastermind-Gruppe anschließen solltest

Teil einer Mastermind-Gruppe zu werden, war eine der besten Entscheidungen, seit dem Schritt in die Selbstständigkeit. Davor war ich viel zu sehr auf mich allein gestellt. Tauschte mich nur wenig aus und stellte mich den meisten Herausforderungen selbst und so wie ich es für gut und richtig hielt. Egal ob schwierige Kunden oder Feedback auf Strategien, die ich entwickelte. Ich merkte gar nicht, wie sehr mir der Austausch mit anderen fehlte, bis ich mich einer Mastermind-Gruppe anschloss

 

Was ist eine Mastermind-Gruppe?

Das Mastermind-Konzept kommt aus den USA. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts erzählte Napoleon Hill in seinem Buch „Think and Grow Rich“ (Denke nach und werde reich) von Mastermind-Gruppen.

Kurz gesagt ist eine Mastermind-Gruppe eine kleine Gruppe gleichgesinnter, die sich regelmässig dabei unterstützen Ihre Ziele zu erreichen. In Deutschland werden Mastermind-Gruppen oft auch als Erfolgsteam bezeichnet oder übersetzt.

So richtig verbreitet hat sich das Mastermind-Konzept hier in Deutschland noch nicht. Viele Selbstständige und (Online)-Unternehmer sind Teil einer oder mehrerer Mastermind-Gruppen und möchten diesen wertvollen Austausch mit Gleichgesinnten nicht mehr missen.

 

Warum soll ich mich einer Mastermind-Gruppe anschliessen?

Das Leben von (Solo)-Selbstständigen kann sehr einsam, frustrierend und eintönig sein. Zu Beginn der Selbstständigkeit haben wir große Ziele, die wir erreichen wollen. Mit dem Start der Selbstständigkeit merkt man schnell, dass es doch gar nicht so einfach ist, diese großen Ziele zu erreichen. Es ist gar nicht so leicht Kunden zu gewinnen und Geld zu verdienen. Wo finde ich Kunden oder auch wie finde ich Kunden, ist eine Frage, die sich viele Selbstständige stellen. Je verschwommener der Weg zur Zielerreichung wird, desto schwerer fällt es, die ursprünglichen Ziele zu verfolgen. Die anfängliche Motivation lässt schnell nach und viele Selbstständige fühlen sich allein, überfordert und verwirrt.

 

Der Austausch mit Gleichgesinnten ist wertvoll.

Auch mir ging es in den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit genauso. Mein Büro war mein Home Office oder das Büro meiner Kunden. Je nachdem, ob ich einen Termin vor Ort hatte. Außerdem war ich viel unterwegs. Auf Messen, um Kunden zu akquirieren, auf dem Weg zu (potentiellen) Kundengesprächen und Meetings. Mit anderen Selbstständigen tauschte ich mich nicht aus.

Ehrlich gesagt kannte ich kaum jemanden, der ebenfalls selbstständig war.

Oft sehnte ich mich nach mehr Austausch mit anderen selbstständigen Frauen. Netzwerktreffen mied ich größtenteils. Ein paarmal versuchte ich es und gab dann auf. Für mich waren diese Treffen immer zu steif, zu langweilig und konservativ.

 

Mit dem Start von she-preneur.de änderte sich vieles.

Ich rief ins Leben was mir fehlte und gründete im ersten Schritt die she-preneur Community als Facebook-Gruppe im Juni 2016. Nicht nur ich wollte mich mit  selbstständigen Frauen austauschen. Anderen selbstständigen Frauen wollte ich ebenfalls diese Möglichkeit geben und ihnen dafür eine Plattform bieten.

Die she-preneur Community bezeichne ich als eine „mastermindartige“ Gruppe. Hier tauschen sich selbstständige Frauen und solche die es noch werden wollen offen aus, erhalten Antworten auf ihre Fragen, erzählen von ihrem Herausforderungen und Rückschlägen und feiern ihre Erfolge. Die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten offen auszutauschen wird sehr geschätzt. Der Austausch ist aber eher unverbindlich und sporadisch.

 

Anders ist es bei echten Mastermind-Gruppen.

Die Mitglieder einer Mastermind-Gruppe treffen sich regelmäßig in der selben Konstellation – virtuell oder persönlich. Sie nehmen den Austausch mit den anderen Teilnehmern ernst und sehen die Treffen als verpflichtenden und wichtigen Termin, der nur in Ausnahmesituationen abgesagt wird. Seit November 2016 bin ich Teil einer Mastermind-Gruppe. Zu Beginn eines jeden Treffens tauschen wir uns über unsere Erfolge aus. Im Anschluss hat jedes Mastermind-Mitglied Zeit über aktuelle Herausforderungen zu sprechen. Die anderen hören zu und geben ehrliches und konstruktives Feedback. Am Ende werden die nächsten Ziele fürs eigene Business definiert und kommuniziert. Wir treffen uns alle zwei Wochen. Der Termin steht fest im Kalender.

Der regelmäßige Austausch mit den anderen Gruppenmitgliedern hilft beim Dranbleiben und verfolgen der eigenen Ziele und fördert zudem die Motivation. Mitglieder einer Mastermind-Gruppe fördern und fordern sich gegenseitig.

 

Es gibt auch organisierte Mastermind-Gruppen.

Oft ist es einfacher, sich einer organisierten Mastermind-Gruppe anzuschließen. Diese Gruppen sind kostenpflichtig und noch verbindlicher. Sie laufen meist über einen bestimmten Zeitraum. Es gibt einen Organisator und Moderator, der die jeweiligen Termine koordiniert und moderiert.

Ich biete im she-preneur insider club jeden Monat eine virtuelle Mastermind-Session an, in der sich die Frauen aus dem she-preneur insider club virtuell per Videokonferenz in Kleingruppen von vier bis sechs Personen austauschen können.

Schließe auch du dich einer Mastermind-Gruppe an und nutze die Möglichkeit, dich mit anderen selbstständigen Frauen zu vernetzten und regelmässig auszutauschen.

 

Bist du schon Teil einer Mastermind-Gruppe? Welche Erfahrung hast du gemacht und welche Tipps hast du? 

Ich freue mich auf deinen Kommentar.

 

Alles liebe,

Deine Tanja


PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann schau hier vorbei.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

 

10 deutschsprachige Online-Unternehmerinnen, die selbstständige Frauen unterstützen

Inspiration

In den letzten Jahren haben immer mehr Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Der Wunsch nach mehr Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit oder die Vereinbarung von Beruf und Familie gehören zu den meist genannten Gründen für die Selbstständigkeit. Frauen gründen dennoch immer noch weniger als Männer. 

Frauen haben mehr Selbstzweifel und auch das Bedürfnis nach Sicherheit steht Frauen bei der Verwirklichung ihrer Träume oft im Weg. Dass das auch anders geht, zeigen erfolgreiche Online-Unternehmerinnen, die (insbesondere) Frauen beim Aufbau einer erfolgreichen Selbstständigkeit zur Seite stehen, hilfreiche Tipps bieten und Gleichgesinnte miteinander vernetzten.

Wenn du also noch Unterstützung beim Voranbringen deiner Selbstständigkeit oder Mut für den Schritt in die Selbstständigkeit brauchst, dann schau dir die folgenden Online-Unternehmerinnen an und verpasse es nicht, ihnen zu folgen und ihre besten Tipps & Tricks aufzusaugen.

Bei diesen 10 erfolgreichen Online-Unternehmerinnen kannst du dir Tipps, Inspiration, Motivation und Know-how für dein Business holen.

Lea Hamann

Lea Hamann unterstützt dich dabei, deine Bestimmung zu finden und daraus ein Seelen-Business zu entwickeln das dich erfüllt. In der Oase, ihrer Community für Seele & Business begleitet sie dich auf ganzheitliche Weise in deine berufliche Freiheit.

Website      > Facebook 

Carina Herrmann 

Carina Hermann ist eine moderne Nomadin und eine ortsunabhängige Selbständige. 2013 hat sie sich komplett ohne Vorwissen mit einem Online-Business selbständig gemacht und verdient ihr Geld seitdem erfolgreich online  – von überall auf der Welt aus. Auf „Um 180 Grad“, ihrem Business-Blog für Frauen mit Ambitionen, zeigt sie anderen Frauen, dass auch sie sich trotz aller Gegenstimmen und Kritiker (besonders der eigenen Kritikerin in unserem Kopf) erfolgreich selbständig machen können – ganz egal ob ortsunabhängig oder nicht.

Website                > Facebook 

Stephanie Kempe

Stephanie Kempe begleitet Frauen, sich ihre innersten Träume in der Realität zu erschaffen – so richtig – täglich zum Erleben. Schritt für Schritt hilft sie dir zuerst dich von allen geglaubten Anforderungen zu befreien, auf eine klare Verbindung zum Selbst zu achten und dann in die Umsetzung zu kommen. Stephanie liebt diesen ganzheitlichen Prozess, da ihr Leitsatz des „ES GEHT ALLES“ immer wieder bestätigt wird.

Website          > Facebook

Kathrin Luty

Kathrin Luty ist Marketing-Superheldin. Sie ist Gründerin von Frauenbusiness und gemeinsam mit dem Frauenbusiness-Team hilft sie dir, endlich gutes Geld mit deinem Business zu verdienen und dein Leben so richtig zu geniessen. Damit du in Zukunft noch mehr dabei helfen kannst, die Welt ein Stückchen besser zu machen. Denn die Welt braucht dich – heute mehr als je zuvor.

Website           > Facebook 

Antje Menzel 

Antje Menzel ist Charisma-Expertin. Sie begleitet selbständige Powerfrauen in ihre wahre Größe zu kommen. Antje hilft dir deine Einzigartigkeit zu erkennen und dein Charisma SICHTBAR zu entfalten, so dass du dein volles Potenzial nutzen und einen Durchbruch zu viel mehr Leichtigkeit Erfolg und Erfüllung erlebst.

Website               > Facebook 

Cindy Pfitzmann

Cindy Pfitzmann ermutigt Frauen ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen, und mit mehr Mut und Selbstbewusstsein das Abenteuer in ihr eigenes, strategisches Online Business zu starten. Zusammen mit ihrem Partner im Leben und Business Dominik, unterstütz sie mit einschlägigem Online-Marketing und Unternehmer-Mindset Know-How das Online-Business von Anfang an strategisch und skalierbar aufzubauen.

Website                > Facebook 

Sandra Staub

Sandra ist Social Media-Frau mit Leidenschaft. In ihrem Buch und der dazugehörigen Facebook-Seite „Facebook für Frauen“ unterstützt sie Frauen im Umgang mit Facebook. Darüber hinaus bildet Sandra Social Media-Marketer aus und begleitet Ihre Kundinnen von der Idee bis hin zur Umsetzung.

Website           > Facebook 

Laura Seiler

Laura Seiler ist Coach, Speakerin und Spirituelle Lehrerin. Vor einem Jahr hat sie sich mit ihrer Vision, so viele Menschen wie möglich für persönliche Weiterentwicklung, Meditation und Spiritualität zu begeistern, selbstständig gemacht. Knapp 12 Monate später ist ihr Podcast Happy Holy & Confident mit 1 Millionen Downloads der erfolgreichste Podcast im deutschsprachigen Raum zum Thema persönliche Weiterentwicklung. Sie ist Gründerin des 7am Clubs, einem morgendlichen OnlineWebinar für den besten Start in den Tag und arbeitet gerade an ihrem ersten Buch. 

Website      > Facebook 

Mara Stix

Dr. Mara Stix ist Online Unternehmerin und Amazon Kindle Bestseller-Autorin. Nachdem sie in den letzten 3 Jahren ihr eigenes Coaching-Business erfolgreich von 0 auf 7-stellige jährliche Einnahmen aufgebaut hat ist sie heute Online-Marketing-Mentorin für Unternehmerinnen. Sie hat bereits über 1.000 Kundinnen dabei geholfen ihr Business wachsen zu lassen und mehr Kunden zu gewinnen.

Website          > Facebook

Karin WessKarin Wess 

Karin Wess ist Marketing-, Business- und Mindset-Coach. Sie hilft Unternehmerinnen, ihre Message und Vision zu monetarisieren. 

„Egal wo du gerade mit deinem Business stehst – glaube an dich! Geh deinen Weg und gib niemals auf. Es gibt keine Ausreden, die stark oder groß genug sind, wenn du vollends an deine Vision glaubst! Träume groß und größer und dann tu es. Denn dein Erfolg ist eine bewusste Entscheidung. Hab Spaß und tue, wofür deine Seele brennt.“ 

Website                > Facebook 

Verpasse es nicht, diesen inspirierenden Online-Unternehmerinnen zu folgen! 

All diese Frauen haben wertvolle Tipps für dich und helfen dir dabei, dein Business weiter voran zu treiben.

Falls du weitere tolle Unternehmerinnen kennst, die Frauen nicht nur unterstützen sondern sie auch miteinander vernetzen, dann nenne sie gern in den Kommentaren. Eine weitere bekannte Unternehmerin, die selbstständige Mütter vernetzt und unterstützt, wollte leider nicht teil dieser Vorstellung sein, da ich keine Mutter bin. Obwohl zu meinen Leserinnen auch viele selbstständige Mütter gehören. Naja. Sicherlich kannst du dich aber von den oben genannten Frauen inspirieren, motivieren oder gar helfen lassen, wenn es mal mühlselig ist oder du irgendwo hängst.

Mein großes Dankeschön geht an die Frauen, die ich hier im Artikel nennen durfte. Vielen Dank für eure Rückmeldungen, euren Support und dafür das ihr euch dafür einsetzt, dass selbstständige Frauen mehr mehr an sich glauben, sich mehr zutrauen, sich untereinander vernetzten und unterstützen. #Sisterhood

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Durchstöbern dieser Liste und beim Auf- und Ausbau deiner Selbstständigkeit.

Alles Liebe

Deine Tanja

 

PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann schau hier vorbei.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

Bilder © 1. Julia Knörzer 2. Carina Hermann 3. Wolfgang Staudt 4. Luty 5. Grit Erlebach 6. Berlin Sedcard 7. Raimund Verspohl Portraits 8. Lina.Alice Photography 9. Mara Stix 10. Starmayr Business Portrait

Mein Jahresrückblick und warum du dir jetzt Zeit dafür nehmen solltest

Einen Jahresrückblick mache ich in diesem Jahr zum ersten Mal. In den ersten drei Jahren meiner Selbstständigkeit setzte ich mir nicht einmal Ziele. Naja, fast. Das einzige Ziel was ich mir setzte war ein Umsatzziel. Heute scheint es mir, als hätte ich (unbewusst) so fest an mein Umsatzziel geglaubt, dass ich meinen Wunschumsatz jedes Jahr erreichte. (Die Kraft deiner Gedanken und so.) Auch in diesem Jahr werde ich diesen Umsatz wieder erreichen. Ohne das es mein Ziel war. 

In 2016 lief aber so einiges anders:

  • Ich hatte eine Vision.
  • Ich hatte ein Ziel.
  • Ich erarbeitete einen Jahresfahrplan, den ich stets im Auge behielt und optimierte.
  • Ich änderte meinen Fokus.

Mein Fokus lag nicht mehr länger auf dem Umsatz, den ich mit meiner Selbstständigkeit erreichen musste. Mein Fokus lag auf meinem Ziel ein Online Business aufzubauen und meine Vision dahinter trieb mich Tag für Tag an.

Ich möchte Frauen inspirieren und dabei unterstützen, dass sie sich ihre Traumselbstständigkeit aufbauen können.

Mein Jahresrückblick hilft mir zu erkennen, was ich in diesem Jahr alles erreichte und worauf ich stolz sein kann. Auch wenn nicht alles nach Plan lief.

So endete 2015 für mich

Bevor wir in das Jahr 2016 einsteigen möchte ich dich noch kurz mit in den Dezember 2015 nehmen. Ein entscheidender Monat. Ende 2015 beendete ich die letzten Kundenprojekte und trennte mich von einigen Kunden. Ich beschloss in 2016 keine neuen Kunden mehr anzunehmen. Einige Stammkunden behielt ich, aber auch nur diejenigen, mit denen mir die Zusammenarbeit Spass machte. Im Januar schraubte ich meine 1:1 Arbeitszeit auf maximal 3 Tage pro Woche runter. Die restliche Zeit steckte ich in den Aufbau von she-preneur. Meine Zeit teilte ich mir so gut ein, dass sich meine Vollzeit-Selbstständigkeit nur noch nach einer Teilzeit-Selbstständigkeit anfühlte. Für meine Kunden war ich nur montags ganztags sowie Dienstag bis Freitag am Vormittag erreichbar. Die klare Trennung dieser beiden Bereiche war extrem wichtig, denn ich hatte jeden Tag – natürlich nach der Gassirunde mit meinen aktiven Hundedamen – den Kopf frei für den Aufbau meines Online-Businesses.

Mein Ziel für 2016 war (eigentlich nur) die Vorbereitung auf mein Online-Business.

Mein Jahresrückblick auf 2016

In 2016 wollte ich mich auf den Aufbau einer Website und einer Community fokussieren, um dann im nächsten Jahr (also in 2017) mein Online-Business aufzubauen. Meine Ziele verfolgte ich seit Anfang des Jahres konsequent. Im Januar fand mein erstes Fotoshooting statt. Es war der erste Schritt in Richtung Veränderung und ich war mega aufgeregt. Danach startete ich mit dem Aufbau meiner Website. Weil ich mir nicht sicher war, wie genau die Website aussehen sollte, entschied ich mich dafür sie allein zu machen. Gemeinsam mit der lieben Marianne Kampel ging ich das Thema Design und Logo an. Es war eine schwere Geburt aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Im April ging she-preneur.de online. Zu Beginn hatte ich kaum Leser. Diese kamen dann aber mit dem Content und meiner steigenden Sichtbarkeit. Im Sommer gründete ich eine Facebook-Gruppe, der heute über 800 tolle Frauen angehören. Jeden Tag erfahre ich mehr über die Bedürfnisse und Herausforderungen von selbstständigen Frauen. Je mehr ich erfuhr, desto mehr spürte ich, dass ich mein Online-Business jetzt schon starten sollte (und nicht erst in 2017). 

Der she-preneur insider club launchte im Oktober

Im August nahm ich eine Kurskorrektur vor und setzte mir ein krasses Ziel: Den she-preneur insider club am 1. Oktober zu launchen. Nach einem einwöchigen Sommerurlaub begann ich Ende August mit der Umsetzung. Anfang September machte ich mein Ziel öffentlich. Meine Newsletter-Abonnenten erhielten eine E-Mail von mir und auch den Frauen in meiner Gruppe verriet ich mein Vorhaben. 

Es gab kein zurück mehr. (Kleiner Tipp: Mach deine Ziele unbedingt öffentlich, dann erreichst du sie leichter!)

Der September war ein harter Monat. Ich arbeitete gefühlt rund um die Uhr am she-preneur insider club. Ich veröffentlichte meine ersten Videos. Ich ging live auf Facebook. Ich hielt mein erstes Webinar. Meine Komfortzone verliess ich in dieser Zeit jeden einzelnen Tag und nicht nur ein bisschen sondern ich machte gleich riesige Sprünge nach draußen. Einen weiter als den anderen. Es war anstrengend, ermüdend und einfach nur toll. Ich kann es dir nur empfehlen.

Im Oktober launchte ich den she-preneur insider club erfolgreich. Ich nahm die ersten Frauen auf und war einfach nur überwältigt von dem Interesse. Schnell merkte ich, dass die Frauen im she-preneur insider club vor allem eines gemeinsam haben: Sie wollen von ihrem Business Leben können. 

Sie haben erkannt, dass zu einem funktionierenden Business mehr gehört als eine Geschäftsidee. Um erfolgreich zu sein Bedarf es einem starken Fundament. Wenn du das nicht hast, dann funktioniert auch dein Marketing nicht und du wirst immer auf der Suche nach mehr Kunden und mehr Umsatz sein. Im she-preneur insider club haben wir dieses Fundament gemeinsam erarbeitet. Es gibt Schritt für Schritt Anleitungen für die Grundlagenthemen. Jeden Monat kommen neue Themen hinzu, die dabei helfen dein Business weiter auszubauen. Die Frauen im she-preneur insider club profitieren von Struktur, Austausch, Feedback und professionellem Rat.


Bist du auch noch auf der Suche nach mehr Kunden und mehr Umsatz? Dann nutze jetzt noch die Chance und trete dem she-preneur insider club bei, bevor ich die Pforten in Kürze wieder schließe. Investiere jetzt in dich und dein Business. >> Hier erfährst du mehr


Der she-preneur insider club befindet sich heute im dritten Monat. Die Gruppe ist sehr stabil, aktiv und unterstützend. Wir lachen viel (natürlich virtuell) und haben eine gute Zeit. Die ersten Erfolge zeigten sich in Form von neuen Kunden durch eine gezielte Kundenansprache. Im she-preneur insider club macht lernen Spass und niemand muss sich mehr allein fühlen. Denke daran, du bist wie der Durchschnitt der sechs Personen mit denen du die meiste Zeit verbringst 😉 Umgebe dich mit Gleichgesinnten, das ist für den Aufbau eines erfolgreichen Businesses sehr wichtig. 

Mein persönliches Fazit

Trotz des gleichgebliebenen Umsatzes war ich in diesem Jahr viel erfolgreicher als in den ersten drei Jahren meiner Selbstständigkeit. Mein Rückblick auf 2016 zeigte mir, was ich alles erreicht habe. Für alle Höhen und Tiefen in diesem Jahr bin ich unglaublich dankbar. Mein Jahresplan für 2017 steht und ich kann jedem nur empfehlen sich die Zeit zu nehmen und einen Jahresplan zur Orientierung zu erstellen. Was willst du in 2017 erreichen? Was sind deine Top 3 Ziele? Wie wirst du diese Ziele erreichen? Nimm dir die Zeit und erstelle deinen persönlichen Jahresfahrplan. Wenn du ihn konsequent verfolgst, wirst du spätestens bei deinem nächsten Jahresrückblick merken, wie erfolgreich du tatsächlich warst.

Meine Ziele für 2017 sind sehr ambitioniert, meine Vision ist noch die Gleiche. Auf meine Vision werde ich in 2017 wieder voll und ganz vertrauen. Ich freue mich auf 2017 und alle Frauen, die ich auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Selbstständigkeit begleiten darf.

Wie sieht dein Jahresrückblick aus? Wie viel hast du in diesem Jahr erreicht? Und was steht bei dir im nächsten Jahr an?


Du hast noch keinen Jahresplan? Dann nimm an meiner 5-Tage-Erfolgschallenge #MeinJahr2017 teil und lerne, wie du es schaffst in 2017 von deinem Business leben zu können.  >> Hier geht es zur Anmeldung


Alles Liebe,

Deine Tanja

 

PS: Du willst mehr über die Person hinter she-preneur erfahren? Dann schau hier vorbei.

PPS: Vernetzte dich mit mir und anderen Gründerinnen und selbstständigen Frauen in unserer geschlossenen she-preneur Community auf Facebook.

[Shariff]

Gegründet mit dem Gründungszuschuss. So war’s bei Sarah Brodacz.

Heute liest du den Erfahrungsbericht zum Gründungszuschuss von Sarah Brodacz. Vielen Dank liebe Sarah, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Du weißt nicht, was der Gründungszuschuss ist oder kennst die Voraussetzungen nicht? Dann empfehle ich dir diesen Artikel zu lesen.

 

Sarah Brodacz, Dolmetscherin und Übersetzerin. In 2010 mit dem Gründungszuschuss gegründet.

 

Mein Name ist Sarah Brodacz, ich bin 34 Jahre alt und lebe und arbeite in Bramsche im südlichen Niedersachsen.

Ich habe mich im Frühjahr 2010 mit dem Gründungszuschuss als Dolmetscherin und Übersetzerin selbständig gemacht.

Mein Studium zur Diplom-Dolmetscherin für Englisch und Französisch habe ich im Juni 2007 an der Uni Leipzig abgeschlossen. Bereits neben dem Studium konnte ich in einem Übersetzungsbüro erste Erfahrungen als Korrekturleserin, Dolmetscherin und Übersetzerin sammeln, und ich hatte das Glück, mit dem Abschluss in der Tasche dort direkt eine Festanstellung zu bekommen. Ich blieb 2,5 Jahre.

Seit dem Studium hatte ich immer wieder darüber nachgedacht, mich selbständig zu machen. Als es dann im Übersetzungsbüro eine Auftragsflaute gab, war ich entsprechend über die betriebsbedingte Kündigung im Januar 2010 auch nicht allzu traurig.

Es war ganz klar, dass ich weiterhin übersetzen und dolmetschen wollte. Durch die Arbeit im Übersetzungsbüro konnte ich Erfahrungen mit der „richtigen“ Arbeit sammeln und zum anderen auch ansonsten sehen, wie der Hase in der Praxis läuft. Bedenken und Ängste hatte ich hinsichtlich der Selbständigkeit kaum, ich war mir relativ sicher, dass es schon irgendwie gehen würde. Bereits vor einiger Zeit hatte ich mir Unterstützung durch eine Unternehmensberaterin geholt. Zunächst haben wir vor allem Gespräche geführt, in denen es neben den wirtschaftlichen Grundlagen auch um meine ganz persönlichen Voraussetzungen ging. Nicht jeder ist ja für eine Selbständigkeit gemacht. Zudem absolvierte ich ein Existenzgründerseminar, was damals Pflicht war, um den Gründungszuschuss zu beantragen, so dass ich mich sehr gut vorbereitet fühlte – sowohl auf die Vorteile der Selbständigkeit als auch auf die Schwierigkeiten, die es in den ersten Jahren sicherlich geben könnte. Die Unternehmensberaterin hat mir auch bei der Erstellung des Business Plans sehr geholfen, vor allem in Bezug auf die Zahlen. Ich fand es schwer, genau zu beziffern, wie es wohl laufen könnte. Hinsichtlich potenzieller Kunden konnte ich aber bereits sagen, dass mir zum einen das Übersetzungsbüro zugesagt hatte, wenn es wieder besser läuft, auch auf freiberuflicher Basis mit mir arbeiten zu wollen, und ich zum anderen gute Kontakte hatte, über die ich möglicherweise Aufträge würde bekommen können.

Ich wollte für die Übergangszeit wieder bei meinen Eltern einziehen, so dass ich mich dort bei der Agentur für Arbeit in Osnabrück vorstellen musste. Zum Glück fand ich mich einem Berater gegenüber, der mich ebenfalls in meinem Vorhaben unterstützte. Von Anfang an hieß es, dass ich so sicher auftrete, dass das mit der Selbständigkeit wohl auf festen Füßen stehe und man mich entsprechend mit Bewerbungsangeboten in Ruhe lassen würde. Hier habe ich dann auch den Antrag auf den Gründungszuschuss bekommen; das war Anfang Februar.

Zum 15. März 2010 habe ich, nachdem ich noch mit einem Steuerberater Rücksprache gehalten habe, meine Selbständigkeit angemeldet – ich war sehr gespannt, wie es losgehen würde. Die Zusage für den Gründungszuschuss kam Ende April.

Dank meines vorherigen Arbeitgebers und vor allem über Freunde und Bekannte, die in Firmen arbeiten, in denen es für meine Sprachen (Englisch und Französisch) Übersetzungsbedarf gibt und bei denen ich mich gemeldet hatte, hatte ich von Anfang an sehr wenig Leerlauf und gut zu tun. Nach einem knappen halben Jahr zog ich in eine eigene Wohnung. Ein Raum ist ausschließlich Büro, denn da ich von zu Hause aus arbeite, wollte ich von Beginn an einen separaten Bereich zum Arbeiten haben. Im ersten Jahr habe ich mich noch nicht so sehr an feste Arbeitszeiten gehalten, sondern immer wieder auch tagsüber Freunde getroffen oder Termine gemacht. Dann habe ich aber gemerkt, dass es mir nicht so gut bekommt, wenn Arbeit und Freizeit nicht klar getrennt sind. Daher habe ich mittlerweile eine Kernarbeitszeit, an die ich mich zumeist halte. Zum Teil war es gar nicht so leicht, das auch allen anderen verständlich zu machen.

Während viele Sorge haben, dass sie bei der Arbeit von zu Hause gar nicht richtig den Hintern hoch kriegen und sich zu leicht von anderen Dingen ablenken lassen würden, besteht bei mir immer das Risiko, zu viel zu arbeiten. Das hat aber sicher auch damit zu tun, dass ich meine Arbeit einfach sehr gerne mache. Seit Beginn meiner Selbständigkeit kann ich nun nach sechs Jahren sagen, dass ich insgesamt vielleicht maximal zwei Wochen lang keine Aufträge hatte. Das ist ein ziemlicher Glücksfall, ich weiß, dass es nicht bei allen so gut anläuft. Akquise habe ich scheinbar immer in den richtigen Momenten gemacht, immer wenn irgendwo gerade Not am Mann war. Die Anmeldung beim Berufsverband, in Online-Netzwerken oder auch mein Eintrag in den Gelben Seiten haben fast unmittelbar zu neuen Kontakten und Aufträgen geführt.

Seit einem knappen Jahr habe ich neben der Selbständigkeit eine halbe feste Stelle, die mir aus dem Nichts heraus angeboten wurde, auch als Übersetzerin, und ich kann die Arbeit genau wie die andere Arbeit von zu Hause aus erledigen. Natürlich bekomme ich dadurch einen Teil der Sicherheit einer Festanstellung, nicht zuletzt bezahlten Urlaub. Ich habe mich immer sehr schwer getan, wirklich Urlaub zu nehmen. Immer kam gerade dann, wenn ich ein paar freie Tage geplant hatte, ein lukrativer oder besonders spannender Auftrag rein, den ich dann nicht absagen wollte. Das war lange eine große Herausforderung für mich: Anfragen abzulehnen, weil die Kapazitäten ausgeschöpft waren. Zu Beginn ist klar, dass man auch unschöne Arbeitszeiten in den Abenden oder an Wochenenden in Kauf nimmt, aber irgendwann darf (und muss und sollte) man sich das Recht herausnehmen, Grenzen zu ziehen und nicht mehr alles zu machen. Erfahrungsgemäß kommen Kunden trotzdem wieder, wenn sie von der Arbeit überzeugt sind, oder sie fragen direkt, innerhalb welcher Frist man es denn schaffen könnte.

Mein Fazit nach sechs Jahren ist, dass ich den Schritt in die Selbständigkeit nie bereut habe. Natürlich bin ich „selbst und ständig“, wie es so schön heißt, und das wird sich vermutlich nie ändern. Aber die viele Arbeit hat sich ausgezahlt, nicht zuletzt in der Form von Erfahrung. Nach wie vor liebe ich die Abwechslung, denn ich weiß nie, was als nächstes kommt. Ich habe gelernt, was ich kann und genau das auch nach außen zu vertreten und zu „verkaufen“. Ich habe gelernt, Nein zu sagen, wenn eine zeitliche oder Belastbarkeitsgrenze erreicht ist. Ich kann sehr gut sagen, wenn etwas nicht in mein Fachgebiet fällt – denn auch das wissen die Kunden zu schätzen. Nach all der Zeit habe ich nun die Freiheit, mir die Rosinen unter den Kunden herauszupicken, d.h. diejenigen, die am besten bezahlen und die interessantesten Aufträge schicken.

„Nichts, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß“ ist ein Zitat aus der Serie Scrubs. Das fällt mir ein, wenn ich kurz zusammenfassen müsste, was Selbständigkeit bedeutet. Ich würde in jedem Fall empfehlen, eine gewisse zeitliche und räumliche Trennung zwischen Arbeit und Privatem zu praktizieren, aber das ist sicher neben der eigenen Persönlichkeit auch vom Job abhängig. Selbständig zu sein ist nicht leicht – ich bin selbst für alles verantwortlich und zuständig, aber wenn man die eigentliche Arbeit wirklich gern macht, lohnt sich alle Anstrengung. Alle Arbeit mache ich für mich – alles, was ich mache, und auch alles, was ich nicht mache. Nicht zuletzt ist es schön, wenn Kunden immer wieder kommen und einem somit bestätigen, dass man seine Sache gut macht.

Viel Erfolg!

Eure Sarah!

 

Wieder mal eine große Portion Motivation und Inspiration für Dich. Durchhalten lohnt sich 🙂 Den nächsten Erfahrungsbericht liest Du in 2 Wochen 🙂 Mehr über Sarah und ihre Arbeit als Übersetzerin erfährst Du auf www.sprachfreund.de Gerade ist zudem Sarahs Blog online gegangen: www.fraeuleinkokolores.de

Du hast auch mit dem Gründungszuschuss gegründet und möchtest Deine Erfahrungen teilen? Dann nimm Kontakt mit mir auf!

Alles Liebe,

Deine Tanja

Foto © Romy Geßner

Video-Interview zum Thema Business-Mindset mit Mindset-Coach Julia Lakämper

Gegründet mit dem Gründungszuschuss. So war’s bei Michaela Naumann.

Heute liest du den Erfahrungsbericht zum Gründungszuschuss von Michaela Naumann. Vielen Dank liebe Michaela, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Du weißt nicht, was der Gründungszuschuss ist oder kennst die Voraussetzungen nicht? Dann empfehle ich dir diesen Artikel zu lesen.

 

Michaela Naumann, systemischer Coach und freie Referentin. In 2010 mit dem Gründungszuschuss gegründet.

 

Hallo! Mein Name ist Michaela Naumann, ich bin 39 Jahre alt und seit 2010 mit everybody’s public – Coaching & Kommunikation in Mainz selbstständig.

Ursprünglich aus der PR kommend, arbeite ich heute überwiegend als systemischer Coach und freie Referentin oder anders gesagt: Ich bin Perspektivenlotsin, Ideenstifterin, Impulsgeberin und Motivatorin.

Wie war mein Weg in die Selbstständigkeit? Angefangen hat das natürlich schon viel früher … 1977 als echte ‚Meenzerin’ geboren, bescheinigte man mir bereits in der Grundschule einen großen Wortschatz. Damit war nicht nur meine kindliche Eloquenz, sondern auch mein Temperament gemeint. Kein Wunder, dass ich Neuere deutsche Literatur & Medien sowie Kunstgeschichte studiert habe und immer wieder in den Bereichen Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation landete.

Nach meinem Studienabschluss habe ich mich für eine Promotion entschieden – und parallel für ein Volontariat in einer PR-Agentur. Gerade das abwechslungsreiche Arbeiten auf Agenturseite sowie die spannenden Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Menschen haben mich früh begeistert und geprägt. Der große Schritt in das Abenteuer Selbstständigkeit war die logische Konsequenz und die Erfüllung eines lange gehegten Traums.

Im Sommer 2009 reifte der Plan für die Selbstständigkeit. Eine ehemalige Kollegin und gute Freundin war bereit, sich gemeinsam mit mir den Herausforderungen zu stellen. Wir haben uns früh informiert, Kurse für Existenzgründer bei der IHK besucht, Beratungsgespräche geführt, mit anderen Gründern gesprochen, recherchiert und viel gelesen. 2010 schieden wir beide aus unseren bisherigen Angestelltenverhältnissen aus und wandten uns an die Agentur für Arbeit. Mit den üblichen Bedenken und Gerüchten im Hinterkopf, habe ich mich meiner Beraterin vorgestellt und ihr direkt meinen Plan unterbreitet, mich selbstständig machen zu wollen. Ich muss sagen, ich hatte Glück und eine wunderbare Ansprechpartnerin, die unserem Vorhaben positiv und unterstützend entgegensah. Ich konnte ganz ehrlich mit ihr sprechen, musste keine Bewerbungen schreiben oder weitere Vorbereitungskurse besuchen, die wir bereits aus eigenem Antrieb absolviert hatten.

Wir hatten uns lange vorbereitet, einen Businessplan verfasst, einen Unternehmensberater hinzugezogen (eine weniger glückliche Erfahrung), uns informiert und konnten unsere Idee einer PR-Agentur mit Textwerkstatt gut darlegen. Entsprechend waren Arbeitslosenmeldung, Beantragung des Gründungszuschusses und selbst der geplante Umzug zurück nach Mainz unproblematisch. Unsere Unterlagen wurden flink bearbeitet, der Gründungszuschuss bewilligt und auch in der zweiten Runde verlängert.

Letztlich starteten wir im Sommer 2010 und stellten fest, dass sich trotz Vorbereitung viele Tage anfühlten wie ein Ausflug auf einen Abenteuerspielplatz. Zudem mussten wir feststellen, dass sich die Vorstellung und die Realität von Selbstständigkeit nicht decken müssen. 2012 haben wir uns getrennt – meine Partnerin ist zurück ins Angestelltenverhältnis und ich habe mich erneut bewusst für die Selbstständigkeit entschieden.

Für mich war das ein noch einmal ein Neustart: Ich habe eine systemische Coachingausbildung begonnen, meinen Train-the-Trainer absolviert und mich in Weiterbildungen geworfen. Dadurch hat sich mein Portfolio massiv verschoben und ich musste mich in meiner Selbstständigkeit neu orientieren und organisieren. Seit einem knappen Jahr habe ich auch noch eine halbe Projektstelle angenommen und arbeite als Studentencoach für die Handwerkskammer. Hier coache ich StudienabbrecherInnen und baue ein Netzwerk mit Kollegen auf.

Und heute? Aus der PR-Agentur mit Textwerkstatt ist ein Ideenbeet geworden. Als Perspektivenlotsin, Ideenstifterin und Projekt-Mary-Poppins höre ich zu, frage nach, motiviere, entwickle Ideen, finde Lösungen… Ich coache Menschen in Veränderungssituationen, nehme Lehr- und Dozentenaufträge wahr, moderiere Veranstaltungen, berate zu PR- und Kommunikationsthemen, unterrichte in der Erwachsenenweiterbildung und gebe Workshops zu Themen, wie Präsentation, Selbstpositionierung, Visualisierung oder Kreativitätstechniken.

Verbindende Elemente meiner Portfoliotätigkeiten sind Kommunikation, Kreativität, Motivation und Entwicklung. Hinzu kommt eine große Portion Humor, gepaart mit Empathie und Leichtigkeit sowie ein großer Fundus an Bildern und Geschichten aus Literatur, Film und Kunst, die nicht zuletzt meinem Studium geschuldet sind.

In den letzten Jahren habe ich immer wieder meine Komfortzone verlassen und Neues gewagt, verwegen Ja zu ersten Aufträgen in neuen Gebieten gesagt, mit aufsteigender Panik gekämpft, den Anforderungen nicht gerecht zu werden, aus Fehlern gelernt, auch mal schlaflose Nächte verbracht, bin meinen Interessen gefolgt und habe mich weiterentwickelt – und am Ende würde ich es immer wieder so machen!

Mein größter Luxus: Ich habe Spaß an meiner Arbeit!

 

Was würdest Du jungen Gründerinnen gern mit auf den Weg geben?

  • Spaß haben, authentisch sein und die eigene Entwicklung genießen.
  • Ängste aushalten können.
  • Sich nicht mädchenhaft für Honorare entschuldigen.
  • Dranbleiben und auch mal charmant die Zähne zeigen.
  • Sich treu bleiben und Zeit geben.
  • Mit den eigenen Kräften haushalten.
  • Sich Verbündete suchen, mit denen man sich ganz ehrlich austauschen kann.
  • Bei gemeinsamen Gründungen schon zu Beginn einen Vertrag für den Fall der Trennung aufsetzen, dann trennt man sich auch mit Anstand.

 

Viel Erfolg!

Eure Michi

 

Wieder mal eine große Portion Motivation und Inspiration für Dich. Durchhalten lohnt sich 🙂 Den nächsten Erfahrungsbericht liest Du in 2 Wochen 🙂

Du hast auch mit dem Gründungszuschuss gegründet und möchtest Deine Erfahrungen teilen? Dann nimm Kontakt mit mir auf!

Alles Liebe,

Deine Tanja

Foto © Maya Meiners photographie

Video-Interview zum Thema Business-Mindset mit Mindset-Coach Julia Lakämper